Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FCSG: Zinnbauer: "Ich bin immer ein Kämpfer"

Nach der 0:3-Pleite gegen Luzern ist Joe Zinnbauer, Trainer des FC St.Gallen, angezählt. Vor dem Cupspiel vom Donnerstag gegen Zürich sprach er aber auch diesmal kaum über seine Person.
Alexandra Pavlovic
Joe Zinnbauer: Erklärt, wie er am Sonntag gegen Thun aus der Krise finden will. (Bild: GIAN EHRENZELLER (KEYSTONE))

Joe Zinnbauer: Erklärt, wie er am Sonntag gegen Thun aus der Krise finden will. (Bild: GIAN EHRENZELLER (KEYSTONE))

FUSSBALL. Wie hoch ist der Druck auf Joe Zinnbauer, nachdem der FC St.Gallen seit dem vergangenen Wochenende Tabellen-Schlusslicht in der Super League ist? Bangt der Deutsche um seinen Job? Was sagt er zur teils massiven Kritik von der Fanseite an seiner Person? Am Montagabend, an der Generalversammlung der FC St.Gallen AG, wollte der Trainer des FCSG solche und ähnliche Fragen nicht beantworten. Und auch am Mittwoch, an der Medienorietierung vor dem Cup-Kracher gegen den FC Zürich vom Donnerstag, wollte Zinnbauer nicht über seine Person - und seine Position - sprechen. "Wir sind nicht hier, um über mich zu sprechen, sondern der Fokus ist das Cupspiel gegen Zürich", sagte er den Medienschaffenden. Immerhin so viel liess er sich entlocken: "Ich bin immer ein Kämpfer - auch in der jetzigen Lage", so der Deutsche.

Im Fokus des Medieninteresses: Joe Zinnbauer. (Bild: Keystone)Im Fokus des Medieninteresses: Joe Zinnbauer. (Bild: Keystone)
Joe Zinnbauer stellte sich vor dem Cupmatch gegen den FC Zürich den Fragen der Medien. Allzu viel zu seiner Position liess er sich aber nicht entlocken. (Bild: Keystone)Joe Zinnbauer stellte sich vor dem Cupmatch gegen den FC Zürich den Fragen der Medien. Allzu viel zu seiner Position liess er sich aber nicht entlocken. (Bild: Keystone)
Nach dem offiziellen Teil der Medienorientierung stand Joe Zinnbauer für Einzelinterviews zur Verfügung. (Bild: Keystone)Nach dem offiziellen Teil der Medienorientierung stand Joe Zinnbauer für Einzelinterviews zur Verfügung. (Bild: Keystone)
Trotz der Krise seines Teams war Joe Zinnbauer zum einen oder anderen Scherzchen aufgelegt. (Bild: Keystone)Trotz der Krise seines Teams war Joe Zinnbauer zum einen oder anderen Scherzchen aufgelegt. (Bild: Keystone)
Fokussiert auf den Cupmatch: Joe Zinnbauer. (Bild: Keystone)Fokussiert auf den Cupmatch: Joe Zinnbauer. (Bild: Keystone)
Konzentriert horcht Joe Zinnbauer, was die Journalisten von ihm wissen wollen. (Bild: Keystone)Konzentriert horcht Joe Zinnbauer, was die Journalisten von ihm wissen wollen. (Bild: Keystone)
Unter Druck: Es müssen Siege her, sonst wird Joe Zinnbauers Lage immer ungemütlicher. (Bild: Keystone)Unter Druck: Es müssen Siege her, sonst wird Joe Zinnbauers Lage immer ungemütlicher. (Bild: Keystone)
Welche Taktik heckt Joe Zinnbauer für den schweren Gang nach Zürich aus? (Bild: Keystone)Welche Taktik heckt Joe Zinnbauer für den schweren Gang nach Zürich aus? (Bild: Keystone)
Ganz so entspannt, wie er auf diesem Foto aussieht, dürfte Joe Zinnbauer angesichts des enormen Drucks auf ihn kaum sein. (Bild: Keystone)Ganz so entspannt, wie er auf diesem Foto aussieht, dürfte Joe Zinnbauer angesichts des enormen Drucks auf ihn kaum sein. (Bild: Keystone)
9 Bilder

Zinnbauer - ein Mann im Fokus


Dementsprechend habe er für das Spiel vom Donnerstagabend im Letzigrund auch ein gutes Gefühl. Zürich habe derzeit einen Lauf. "Ich erwarte eine starke Mannschaft." Zinnbauer betonte aber auch, dass der Cup immer auch eine neue Chance sei, sich zu beweisen.

Sein Team hat Joe Zinnbauer vor allem mit Einzelgesprächen auf den nächsten Gegner vorbereitet. Welche Startelf er auf den Rasen schickt, weiss er bereits. In die Karten blicken liess sich Zinnbauer von den Medien jedoch nicht. Eines will er von seinem Team aber sicher: "Wir wollen frischer auftreten als gegen Luzern. "

Gespräche mit dem Präsidenten
Wie Dölf Früh, Präsident des FC St.Gallen, nach einem allfälligen Ausscheiden im Cup zu seinem Coach steht, wird sich im Fall einer Niederlage zeigen. Zinnbauer sagte auf eine entsprechende Nachfrage, dass es nach dem Luzern-Spiel auch Gespräche mit Früh gegeben habe. Dies sei aber normal. "In einem Verein muss man in jeglicher Lage miteinander sprechen."

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.