Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FCSG: Simon Storm hat sich entschieden: Er kehrt zum FC St. Gallen zurück

Es war im vergangenen Juni eine Trennung unter Getöse, nun kehrt Simon Storm zum FC St. Gallen zurück. Der Vorarlberger wird ab dem 1. Mai Leiter Physiotherapie und Athletik des Gesamtvereins. Mediensprecher Daniel Last sagt: "Es stimmt, Simon Storm kommt zurück." Storm war seit Oktober Leiter der Praxis Med & Motion in St. Gallen.
Patricia Loher
Simon Storm (2.v.l.) kehrt zum FC St.Gallen zurück. (Bild: (pl))

Simon Storm (2.v.l.) kehrt zum FC St.Gallen zurück. (Bild: (pl))

Storm war im vergangenen Sommer ein Opfer der Machtkämpfe beim FC St. Gallen. Die damalige Vereinsleitung um Präsident Stefan Hernandez informierte über die Gründe der Trennung nicht im Detail. Allerdings sickerte durch, dass Störungen zwischen Storm und Trainer Giorgio Contini zur Entlassung des Leiters der medizinischen Abteilung geführt haben könnten. Als die neue Vereinsführung im Januar bekannt gab, die Zusammenarbeit mit dem Technischen Leiter Marco Otero, Konditionstrainer Harry Körner und dem Physiochef Benjamin Bubeck zu beenden, hielt sie unmissverständlich fest, dass sie den früheren Physiochef Storm zurück holen will. "Ich habe mit Matthias Hüppi und Alain Sutter sehr gute Gespräche geführt. Das Projekt hat mich überzeugt", sagt der 35-jährige Storm. Er und Trainer Contini werden sich in den kommenden Tagen ebenfalls zu Gesprächen treffen.

Bis zur Trennung im vergangenen Juni war Storm während acht Jahren für die Ostschweizer als Physiotherapeut tätig. Der Österreicher war dabei zuständig für die Professionalisierung der medizinischen Abteilung. Mit einem neuen, auf Prävention ausgerichteten Konzept gelang es Storm und seinem Physiotherapeuten-Team, dass muskuläre Verletzungen weniger wurden. Fachlich genoss Storm einen hervorragenden Ruf. Er sagt: "Ich kann mir vorstellen, langfristig für den FC St. Gallen zu arbeiten. Das Amt war für mich immer ein Traumberuf."

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.