FCSG-LAUSANNE: Ohne Barnetta aber mit jungen Spielern nach Lausanne

Am Samstag um 19 Uhr startet der FC St.Gallen auswärts gegen Lausanne-Sport in die Super-League-Saison. Giorgio Contini zeigt sich optimistisch und ist zufrieden mit der Saisonvorbereitung. Lesen Sie den Verlauf der Pressekonferenz vor dem Spiel in unserem Liveticker nach.

Drucken
Teilen
Giorgio Contini startet am Samstag in seine erste volle Saison als FCSG-Coach. (Bild: Hanspeter Schiess)

Giorgio Contini startet am Samstag in seine erste volle Saison als FCSG-Coach. (Bild: Hanspeter Schiess)

Heute Morgen trat ein gut gelaunter Giorgio Contini vor die Presse und gab Auskunft zu der morgigen Partie gegen Lausanne Sport. Obwohl der FC St.Gallen derzeit mehrere verletzte Spieler hat, wie beispielsweise Albian Ajeti, Nzuzi Toko, Silvan Hefti und Tranquillo Barnetta, ist der Trainer positiv gestimmt für den Saisonstart. 

Dass Barnetta nicht mit nach Lausanne fahre sei eine Vorsichtsmassnahme, so der Coach. Der Mittelfeldspieler zog sich beim letzten Testspiel gegen Southampton ein muskuläres Problem zu. "Er hat gestern erstmals wieder mit der Mannschaft trainiert. Die Partie von morgen käme noch zu früh für ihn", so der Espencoach. 

Mit dem Verlauf der Vorbereitung sei er zufrieden, sagte Contini. Hauptaugenmerk sei neben dem körperlichen Aspekt besonders die Defensivarbeit gewesen: "Ich möchte, dass die Spieler selber merken, wann sie hoch stehen müssen, um den Ball zu erobern und wann es sich nicht anbietet zu pressen." Diese Mündigkeit erreiche man nur, wenn man den Spielern vertraue, so der Cheftrainer des FCSG. 

Beim Thema Sportchef und ob es einen solchen brauche, wollte sich der Trainer nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und auch von Unruhen im Verein, wollte er nichts wissen. "Ob mit oder ohne Sportchef: Für mich ändert sich nichts an meiner Arbeit."

Giorgio Contini sagte auch ein paar Worte zu den Neuzugängen Peter Tschernegg und Nassim Ben Khalifa. "Tschernegg wurde uns von einem österreichischem Spielerberater angeboten. Ich kannte ihn jedoch schon zuvor und hatte ihn auch während meiner Zeit in Vaduz auf dem Radar. Nur liess sich damals kein Transfer realisieren." Nassim Ben Khalifa attestiert der Trainer grosses Potenzial. "Er ist ein sehr sensibler Spieler und ab und zu ein wenig übermotiviert. Deshalb klappt nicht immer alles." (arc)

Unten finden Sie den Live-Ticker der Medienkonferenz zum Nachlesen: