Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Elf zum Träumen: Mit welcher Startformation der FC St.Gallen in der Rückrunde die Punkte holen soll

Am Sonntag starten die Ostschweizer im Kybunpark gegen den FC Zürich in die Rückrunde. Die Mannschaft hat Potenzial, noch sucht sie die Konstanz. Der Konkurrenzkampf könnte helfen.
Christian Brägger, Patricia Loher

Tor

Stammkraft: Dejan Stojanovic
Der 25-Jährige ist unbestritten. Allerdings war er in der Vorrunde so wie das ganze Team unkonstant. Stojanovics Potenzial scheint jedenfalls noch lange nicht ausgeschöpft zu sein.

Ersatz: Daniel Lopar
Der Thurgauer muss sich mit der Rolle als Nummer zwei abfinden. Er kam in der Vorrunde nur einmal zum Einsatz.

Verteidigung

Stammkraft: Andreas Wittwer
Immer gespielt, aber kein Vertrag mehr ab dem Sommer. Der 28-Jährige wird unterschätzt, ist aber ein sicherer Wert. Einen wie ihn kann St.Gallen in der Rückrunde gebrauchen.

Ersatz: Miro Muheim
Vielleicht sieht Zeidler ihn vor Wittwer. Schub gibt Muheim die Vertragsverlängerung.


Stammkraft: Silvan Hefti
Ist es sein letztes
Halbjahr für St.Gallen? Der 21-jährige Captain stagnierte in der Vorrunde, und dennoch sind die Ostschweizer mehr denn je auf einen formstarken Goldacher angewiesen.

Ersatz: Milan Vilotic
Der Routinier steht hinten an, ist aber jederzeit einsatzbereit.


Stammkraft: Leonel Mosevich
Die 21-jährige Leihgabe aus Argentinien hat Zeidlers Vertrauen. Manchmal zu ungestüm und ungelenk, könnte er aber der «Böse» werden, den das Team so dringend braucht.

Ersatz: Leonidas Stergiou
Mit 16 Jahren wohl das nächste St.Galler Juwel. Ihm ist der Durchbruch schon jetzt zuzutrauen.


Stammkraft: Nicolas Lüchinger
Der Rheintaler litt in der Vorrunde - auch unter den Nachwirkungen eines Schlüsselbeinbruchs. Rapp wäre nun aber auf präzise Flanken Lüchingers angewiesen.

Ersatz: Fehlanzeige
Ein valabler Ersatz für Lüchinger fehlt. In der Vorrunde sprangen Peter Tschernegg, Hefti oder Bakayoko ein.


Mittelfeld

Stammkraft: Vincent Sierro
Der Leihspieler ist St.Gallens Leitfigur und bester Torschütze. Dass der 23-Jährige
am Sonntag gegen den FC Zürich gesperrt ist, schmerzt die St.Galler.

Ersatz: Victor Ruiz
Der Spanier kam von der Ferieninsel Formentera. In den Testspielen hat er seine technischen Qualitäten angedeutet.


Stammkraft: Jordi Quintillà
Die Trouvaille Alain Sutters. Der Spanier
ist Gold wert für den Club – in St.Gallen ist der 25-Jährige eine der Säulen für die Zukunft.

Ersatz: Musah Nuhu
Der 22-Jährige hat sich näher ans Team gespielt, erhält Vorschusslorbeeren. Noch dürfte er Ersatz sein. Ist er dem Druck gewachsen?


Stammkraft: Majeed Ashimeru
Talent ja, Spielwitz ja, Disziplin ein Fragezeichen. Ashimeru bringt besondere Fähigkeiten mit. Will die ghanaische Leihgabe ab Sommer mit Salzburg reüssieren, braucht sie aber eine gute Rückrunde.

Ersatz: Yannis Tafer
Der Stille ist immer noch da, er ist parat, wie das letzte Testspiel bewies.


Sturm

Stammkraft: Dereck Kutesa
Der 21-Jährige hat Anlagen, nur sah man sie bisher selten. Er dürfte gesetzt sein, muss jedoch einen Zacken zulegen und nicht nur neben dem Platz das Lausbübische zeigen.

Ersatz: Kekuta Manneh
Der 24-Jährige kämpft um einen neuen Vertrag und mehr Spielzeit.


Stammkraft: Simone Rapp
Der neue Stürmer soll die Lücke schliessen, die Cedric Itten hinterlassen hat. Der 26-Jährige verfügt über Torinstinkt, den er in Thun und Lausanne unter Beweis gestellt hat. Zudem ist er kopfballstark.

Ersatz: Roman Buess
Er muss sich als Joker für einen neuen Club empfehlen. Buess erhält keinen neuen Vertrag, ist aber in Form.


Stammkraft: Tranquillo Barnetta
Sie müssen in St. Gallen mit dem Eigengewächs verlängern. Nur schon wegen seines Renommees, Könnens und der Leaderrolle, die Barnetta einnimmt. Die Frage ist: Was gibt sein 33-jähriger Körper noch her?

Ersatz: Axel Bakayoko
An ihm scheiden sich die Geister. Wie gut ist Bakayoko tatsächlich?


Der Trainer

Peter Zeidler
Der Trainer ist ein Erneuerer, impft dem
FC St.Gallen eine neue DNA ein. Das braucht Zeit, ein rares Gut im Fussball. Es ist zu hoffen, dass der 56-jährige Schwabe ziemlich schnell Erfolg hat.


Weitere Spieler

Defensive
Silmen Kchouk: Fraglich, ob er auf der linken Abwehrseite an Muheim und Wittwer vorbeikommt.

Alain Wiss: Der Innenverteidiger fällt mit einem Kreuzbandriss für den Rest der Saison aus.

Gianluca Tolino: Er wird vorwiegend als Goalie in der U21 zum Einsatz kommen.

Offensive
Alessandro Kräuchi: Ihm sind auf dem rechten Flügel durchaus Einsatzzeiten zuzutrauen.

Cedirc Itten: Mit dem rekonvaleszenten Stürmer ist frühestens im April zu rechnen.

Angelo Campos: Dürfte zu ein paar Einsätzen als Joker kommen.

Jérémy Guillemenot: Galt einst als Super-Talent. Die Frage ist, ob er es schafft, die Karriere in St.Gallen neu zu lancieren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.