Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FCSG: FCSG holt ersten Sieg unter Contini

Nach sieben Spielen ohne Sieg hat der FC St.Gallen unter dem neuen Trainer Giorgio Contini in die Erfolgsspur zurückgefunden. Ein Tor von Albian Ajeti sicherte den Espen den 1:0-Sieg im Abstiegsduell gegen Lausanne.
Nach sieben Spielen ohne Sieg gewinnen die Espen gegen Lausanne. (Bild: VALENTIN FLAURAUD (KEYSTONE))

Nach sieben Spielen ohne Sieg gewinnen die Espen gegen Lausanne. (Bild: VALENTIN FLAURAUD (KEYSTONE))

Am Donnerstag hatten die Verantwortlichen des FC St. Gallen nach fünf Niederlagen in Folge die Reissleine gezogen und Trainer Joe Zinnbauer durch Giorgio Contini ersetzt. Vier Tage später gelang dem FCSG mit dem Erfolg auf der Lausanner Pontaise der wohl entscheidende Schritt zum Klassenerhalt. Der Vorsprung auf den Tabellenletzten Vaduz beträgt fünf Runden vor Schluss acht
Punkte.

Daniel Lopar: Note 4. Nachdem er noch gegen die Young Boys seinem Konkurrenten Dejan Stojanovic den Vortritt hatte lassen müssen, stand Daniel Lopar wieder im Tor. Als Captain vertrat er den gesperrten Toko. Zweimal musste Lopar in extremis eingreifen, was er souverän erledigte. Es gibt aber doch noch zuviele weite Abschläge, die der Mannschaft nichts bringen.
Albian Ajeti: Note 6. Der Matchwinner! In den vergangenen fünf Spielen hatte St. Gallens bester Torschütze nicht getroffen, auch in Lausanne deutete lange nichts auf einen Treffer hin, ehe der 20-Jährige am Fünfmeterraum aus der Drehung wunderbar das Siegestor erzielte. Es war sein zehnter Saisontreffer.
Marco Aratore: Note 5. Er bekam viele gute Bälle und war auf dem linken Flügel ein Unruheherd. Lange fehlte Aratores Flanken und Pässen aber die Genauigkeit, ehe er in der 66. Minute das Tor von Albian Ajeti vorbereitete.
Tranquillo Barnetta: Note 4. Nachdem ihn Joe Zinnbauer noch gegen die Young Boys auf die Bank gesetzt hatte, durfte er auf der Pontaise wieder von Beginn an mittun. Noch ist Barnetta nicht in der Form des Rückrundenstarts. Er kämpfte um mehr Einfluss, dieser blieb allerdings doch noch zu gering.
Roy Gelmi: Note 4. Der 22-Jährige bildete mit Haggui in der Viererabwehr die Innenverteidigung. Gelmi trat wie gewohnt zuverlässig auf, ihm unterliefen kaum Fehler. In Lausanne gehörte er zu St. Gallens zweikampfstärksten Spielern.
Karim Haggui: Note 4. Der Innenverteidiger lieferte nach seiner Spielsperre gegen die Young Boys eine solide Leistung ab. Haggui war sehr kopfballstark. Am Schluss hatte er etwas Glück, als eine Kopfballrückgabe zu kurz geriet.
Silvan Hefti: Keine Benotung. Der 19-Jährige knickte fünf Minuten vor der Pause mit dem rechten Fuss um und musste ausgewechselt werden. Noch ist nicht klar, ob Hefti eine schwerwiegende Verletzung davon getragen hat. Bis zu seiner Auswechslung spielte er sehr mutig und wagte sich im Vergleich zu früher vermehrt in die Offensive.
Mario Mutsch: Note 5. Der 32-Jährige wurde für Hefti eingewechselt. Seinen zuvor letzten Teileinsatz für St. Gallen hatte er im November bestritten. Mutsch war gleich wieder der Alte. Ein Kämpfer bis zum Geht-Nicht-Mehr. Der luxemburgische Internationale kaufte dem einen oder anderen Lausanne-Spieler mit seiner Zweikampfstärke den Schneid ab.
Sejad Salihovic: Note 4. Im Vergleich mit dem Spiel gegen die Young Boys hatte Salihovic gegen Lausanne einen defensiveren Part inne. Seine Ausstrahlung und Präsenz waren erneut beeindruckend, aber auf der Pontaise unterliefen ihm zu viele einfache Abspielfehler. Zudem verlor er mehr Zweikämpfe als noch vor einer Woche.
Yannis Tafer: Note 4. Die Aktion des Mittelfeldspielers in der 50. Minute war bezeichnend für St. Gallens Situation. Tafer verlor nach einem schönen Solo an der Strafraumgrenze den Ball, nachdem er diesen kurz zuvor hätte abspielen können. St. Gallen traf in Lausanne oft die falschen Entscheidungen, was sicher auch mit dem fehlenden Selbstvertrauen zusammenhängt. Tafer wirkte initiativ, obwohl ihm wenig gelang.
Alain Wiss: Note 4. Zum zweiten Mal in Folge gehörte der Luzerner der Startformation an. Wie immer versuchte Wiss, St.Gallens Aufbauspiel mit sauberen Pässen anzukurbeln, was ihm vor allem zu Beginn gelang. In der zweiten Halbzeit wurde er mit muskulären Problemen ausgewechselt. Nach der achten gelben Karte ist Wiss am nächsten Samstag gegen Vaduz gesperrt.
Andreas Wittwer: Note 4. Der Berner war in der Viererkette linker Aussenverteidiger. In der ersten Halbzeit lancierte Lausanne einige gute Angriffe über Wittwers Seite, die eine oder andere Flanke konnte er nicht verhindern. In der zweiten Halbzeit aber einer der auffälligsten St. Galler.
12 Bilder

Lausanne - FCSG: Die Noten der Spieler


Lausanne hatte praktisch während den gesamten 90 Minuten mehr vom Spiel und besass die besseren Möglichkeiten. Sehr nahe an einen Torerfolg kamen die Waadtländer in der 18. Minute, als Jordan Mvula Lotomba mittels Scherenschlag nur den Pfosten traf.

Der Lausanner Nassim Ben Khalifa behauptet sich gegen Karim Haggui. (Bild: Keystone)
Benjamin Kololli im Zweikampf mit Silvan Hefti. (Bild: Keystone)
Sejad Salihovic muss sich gegen Nassim Ben Khalifa behaupten. (Bild: Keystone)
Voller Einsatz des FCSG-Spieler Alain Wiss gegen Alexandre Pasche. (Bild: Keystone)
Der einzige Torschütze des Matches: Albian Ajeti. (Bild: Keystone)
Albian Ajeti im Torjubel. (Bild: Keystone)
In der zweiten Halbzeit erzielte Albian Ajeti das 1:0 gegen den FC Lausanne. (Bild: Keystone)
Die Erlösung für den FC St.Gallen nach fünf Niederlagen. (Bild: Keystone)
Albian Ajeti im Kopfballduell gegen Elton Monteiro. (Bild: Keystone)
Der Lausanner Verteidiger Marcus Diniz im Zweikampf mit Albian Ajeti. (Bild: Keystone)
Führte den FCSG zurück auf die Erfolgsspur: Giorgio Contini. (Bild: Keystone)
Hat das Nachsehen in dieser Partie: Lausanne-Trainer Fabio Celestini. (Bild: Keystone)
12 Bilder

Der FCSG gewinnt in Lausanne

St. Gallen erzielte den Führungstreffer nach seinem ersten gefährlichen Angriff der Partie Mitte der zweiten Halbzeit. Nach Vorarbeit von Marco Aratore drosch Albian Ajeti den Ball aus fünf Metern unter die Latte. Es war das 10. Saisontor des erst 20-jährigen Stürmers.

Eine Woche nach der 1:3-Niederlage gegen Vaduz ging Lausanne vor Heimpublikum zum zweiten Mal gegen ein Team aus dem unteren Tabellendrittel ohne Punktgewinn vom Platz. Es war das zwölfte Spiel de suite ohne Heimsieg für Lausanne.

Lugano machte 0:2-Rückstand wett

Nach zuletzt fünf Siegen in Folge holte Lugano im heimischen Cornaredo gegen Meister Basel einen 0:2-Rückstand auf. Egzijan Alioski zeichnete nach einer Stunde vom Penaltypunkt für den Anschlusstreffer verantwortlich, Armando Sadiku glich 20 Minuten später für die neu im 4. Rang klassierten Tessiner aus. Fünf Minuten später wurde der Schütze des Ausgleichs mit einer Gelb-Roten Karte des Feldes verwiesen.

Super League. Die Resultate vom Sonntag:

Lausanne-Sport - St. Gallen 0:1 (0:0). Lugano - Basel 2:2 (0:1). - 16.00 Uhr: Sion - Young Boys.

Rangliste: 1. Basel 31/78 (79:26). 2. Young Boys 30/56 (63:41). 3. Sion 30/45 (52:47). 4. Lugano 31/44 (45:54). 5. Luzern 31/43 (55:55). 6. Grasshoppers 31/36 (42:49). 7. Thun 31/36 (49:58). 8. St. Gallen 31/34 (33:48). 9. Lausanne-Sport 31/30 (46:57). 10. Vaduz 31/26 (40:69). (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.