FCSG: 0:3 Niederlage: Ex-Espe Albian Ajeti macht dem FCSG das Leben schwer

Dass es der FC St.Gallen im St. Jakobpark gegen den FC Basel schwer haben dürfte, war bereits vor dem Spiel klar. Die Basler konnten die letzten drei Meisterschaftsspiele allesamt gewinnen und befinden sich in hervorragender Form. Besonders bitter für die St. Galler: Ex-Espe Albian Ajeti zeichnete sich für zwei der drei Tore, die im St.Galler Netz landeten, verantwortlich.

Drucken
Teilen
Der FCSG verliert gegen Basel. (Bild: GEORGIOS KEFALAS (KEYSTONE))

Der FCSG verliert gegen Basel. (Bild: GEORGIOS KEFALAS (KEYSTONE))

Schon in den ersten 20 Minuten hätte sich Basel einen komfortablen Vorsprung verschaffen können. Allein Goalie Daniel Lopar verhinderte mit hervorragenden Paraden zwei Tore. Die überfällige Basler Führung kam nach 26 Minuten. Der Anfang Oktober aus St. Gallen zurückgeholte Albian Ajeti verzichtete auf jeden Jubel, nachdem er gegen seine frühere Mannschaft mit einem Kopfball aus kurzer Distanz auf perfekte Vorarbeit von Alexander Fransson das 1:0 erzielt hatte. Einen verhaltenen Jubel leistete er sich nach dem 2:0, das ihm Mitte der zweiten Halbzeit mit einem hervorragenden Schuss aus der Drehung von der Strafraumgrenze via Pfosten gelang.

Die beiden Mannschaften betreten das Spielfeld. (Bild: Keystone)
12 Bilder
Basels Blas Riveros bei der Schussabgabe. (Bild: Keystone)
Basels Albian Ajeti im Kampf um den Ball gegen St. Gallens Philippe Koch. (Bild: Keystone)
Karim Haggui im Zweikampf mit Mohamed Elyounoussi. (Bild: Keystone)
Basels Mohamed Elyounoussi  bei einem Kopfball. (Bild: Keystone)
Basels Albian Ajeti erzielt das 2:0. (Bild: Keystone)
Albian Ajeti jubelt nach seinem zweiten Tor. (Bild: Keystone)
Die Basler Renato Steffen, Taulant Xhaka, Albian Ajeti und Michael Lang, von links, jubeln über das 2:0. (Bild: Keystone)
St. Gallens Torhüter Daniel Lopar lässt den Ball zum 3:0 durchrutschen. (Bild: Keystone)
Basels Manuel Akanji in Aktion. (Bild: Keystone)
Manuel Akanji, verantwortlich für das 3:0, im Duell mit Nzuzi Toko, rechts. (Bild: Keystone)
Basels Dimitri Oberlin im Kampf um den Ball gegen St. Gallens Silvan Hefti. (Bild: Keystone)

Die beiden Mannschaften betreten das Spielfeld. (Bild: Keystone)



Alexander Fransson hatte in der bisherigen Saison nur zwei Spiele über 90 Minuten bestritten − in der Meisterschaft gegen GC und im Cup gegen Rapperswil-Jona. Oft wurde er eingewechselt, oft blieb er auf der Bank, dreimal stand er nicht im Aufgebot. Die Chance, die ihm Trainer Raphael Wicky für den Match gegen St. Gallen gegeben hatte, wusste der Schwede mit einer guten Leistung zu nutzen. Dies nicht nur mit dem Assist zum 1:0. Ihn weiter einzusetzen knnte für Wicky im strengen Frühlingspensum eine valable Möglichkeit sein.

 

Die St. Galler kamen wenige Minuten vor der Pause durch den jungen Stürmer Boris Babic zu einer guten Ausgleichsmöglichkeit, obwohl sie den Ball zu mehr als 70 Prozent den Baslern überlassen mussten. Beim 2:0 hätte es bleiben können. Aber Daniel Lopar liess einen harmlos scheinenden, nicht platzierten Freistoss von Manuel Akanji zwischen den Beinen passieren. An der Punkteverteilung änderte es nichts.
 

Der ganze Match hatte keine Ähnlichkeiten mehr mit dem Spiel vom 20. September in St. Gallen, in dem die Ostschweizer dem FCB mit 2:1 die bislang letzte Niederlage in der Meisterschaft beibrachten. Seither erlebten die St. Galler einen Mix aus Siegen und Kanterniederlagen, während sich Basel schier Woche für Woche verbesserte und zuletzt auch in der Champions League für den Schweizer Fussball Ehre einlegte. (SDA-ATS/plh/x) 
 

Telegramm:

Basel - St. Gallen 3:0 (1:0)

24'812 Zuschauer. - SR San. - Tore: 26. Albian Ajeti (Fransson) 1:0. 65. Albian Ajeti (Suchy) 2:0. 72. Akanji (Freistoss) 3:0.

Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Riveros; Xhaka, Zuffi; Steffen, Fransson (75. Balanta), Elyounoussi (86. Itten); Albian Ajeti (79. Oberlin).

St. Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Koch; Lüchinger, Tschernegg, Wiss, Aratore (87. Wittwer); Barnetta (76. Toko); Babic (70. Aleksic), Buess.

Bemerkungen: Basel ohne Serey Die, van Wolfswinkel, Vailati (alle verletzt), Bua (krank) und Callà (nicht im Aufgebot). St. Gallen ohne Ben Khalifa, Tafer, Musavu-King und Adonis Ajeti (alle verletzt). Verwarnungen: 27. Lüchinger (Reklamieren), 28. Wiss (Foul), 64. Steffen (Foul), 67. Aratore (Foul). (sda)