Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Sieg gegen den FC Zürich: Der FC St.Gallen erwärmt die Herzen der frierenden Zuschauer

Der FC St.Gallen startet mit einem 3:1-Sieg in die Rückrunde. Neuzugang Simone Rapp gelingt mit zwei Toren ein Einstand nach Mass.
Martin Oswald
Simone Rapp feiert sein Tor mit Majeed Ashimeru und Dereck Kutesa. (Foto: Marc Schumacher/freshfocus)

Simone Rapp feiert sein Tor mit Majeed Ashimeru und Dereck Kutesa.
(Foto: Marc Schumacher/freshfocus)

Die Tore

  • 1:0, 13. Minute, Simone Rapp: Jordi Quintilla lanciert den neuen FCSG-Stürmer mit einem schönen Pass in die Tiefe. Dann muss sich Rapp gegen einen Verteidiger und FCZ-Goalie Brecher durchsetzen und schiebt den Ball am Boden liegend zum 1:0 über die Linie. Die Zürcher reklamieren ein Foul - zu Unrecht, zeigt die TV-Wiederholung.
  • 2:0, 55. Minute, Simone Rapp: Überfallartig rennen fünf St.Galler auf drei Zürcher los. Brecher kann den Schuss von Kutesa abwehren, Rapp kann aber erben und versenkt den Ball im leeren Tor.
  • 3:0, 71. Minute, Majeed Ashimeru: Barnetta kann einen Pass an der Strafraumgrenze nicht mitnehmen, Ashimeru stürmt von hinten heran und schiesst platziert in die linke untere Ecke.
  • 3:1, 76. Minute, Stephan Odey: Die Zürcher lassen für einmal den Ball schnell laufen, spielen sich mit zwei Pässen durch den Strafraum und so kann schliesslich Odey den Ball an Stojanovic vorbei einschieben.
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
Bild: Michel CanonicaBild: Michel Canonica
24 Bilder

Sieg gegen den FC Zürich: Der FC St.Gallen erwärmt die Herzen der frierenden Zuschauer

Die Spiel-Analyse

Der FC St.Gallen kam mit gestärkter Moral aus der Winterpause. Die Siege in den Testspielen mussten der Mannschaft von Peter Zeidler Mut machen. So trat das Heimteam nach einigen Minuten Anlaufzeit denn auch tonangebend auf. In der 13. Minute gingen die St.Galler nach einem tollen Pass von Quintilla und viel Durchschlagskraft von Rapp in Führung. Neuzuzug Simone Rapp spielte eine auffällige erste Halbzeit und hatte drei weitere Chancen auf dem Fuss und Kopf, konnte diese aber vorerst nicht verwerten. Barnetta hätte in der 40. Minute aus seinem Freistoss aus 18 Metern mehr machen können.

In der 55. Minute schickte Schiedsrichter Alain Bieri FCZ-Trainer Magnin auf die Tribüne. Dieser hatte sich an der Seitenlinie wiederholt enerviert. Nur eine Minute später ging der FC St.Gallen durch Simone Rapp mit 2:0 in Führung und Magnin versank tief im Tribünenstuhl. Jetzt fing der FCSG an, den Ball laufen zu lassen und im Stadion taute die Stimmung definitiv auf. In der 66. Minute brauchte es dann gleich mehrere Abwehraktionen von Goalie Stojanovic und etwas Glück, um den Anschlusstreffer der Zürcher zu vermeiden. Nach dem 3:0 durch Ashimeru schien das Spiel gelaufen, doch die Gäste konnten durch Odey verkürzen. So konzentrierte sich die Zeidler-Truppe in den Schlussminuten aufs Verteidigen und brachte so den Sieg zum Auftakt der Rückrunde sehr verdient ins Trockene.

Der Beste

Simone Rapp brachte die gewünschte Power in den Angriff. Er setzt seinen Körper gekonnt, hatte mehrere Chancen und schoss gleich zwei Tore zum Sieg. Bei seiner Auswechslung in der 73. Minute erhält Rapp Standing Ovations vom Publikum.

Simone Rapp: Note 5,5. Ein Aktivposten im Sturm. Läuft viel, schiesst viel – und macht im ersten Spiel für St.Gallen gleich zwei Tore. Grandios!Simone Rapp: Note 5,5. Ein Aktivposten im Sturm. Läuft viel, schiesst viel – und macht im ersten Spiel für St.Gallen gleich zwei Tore. Grandios!
Leonidas Stergiou: Note 4,5. Vor dem Spiel bindet St. Gallen den jungen Spieler bis 2021. Der 16-Jährige fällt nicht auf. Bei einem Innenverteidiger ist das ein gutes Zeichen.Leonidas Stergiou: Note 4,5. Vor dem Spiel bindet St. Gallen den jungen Spieler bis 2021. Der 16-Jährige fällt nicht auf. Bei einem Innenverteidiger ist das ein gutes Zeichen.
Andreas Wittwer: Note 4,5. Der ewige Wittwer. Zeidler kommt einfach nicht darum herum, ihn zu bringen. Auch gegen Zürich ist Wittwer ein sicherer Wert.Andreas Wittwer: Note 4,5. Der ewige Wittwer. Zeidler kommt einfach nicht darum herum, ihn zu bringen. Auch gegen Zürich ist Wittwer ein sicherer Wert.
Dejan Stojanovic: Note 4,5. Eine Unsicherheit bei Domgjonis Weitschuss. Ansonsten aber ein starker Rückhalt.Dejan Stojanovic: Note 4,5. Eine Unsicherheit bei Domgjonis Weitschuss. Ansonsten aber ein starker Rückhalt.
Musah Nuhu: Note 4,5. Neben Stergiou der zweite Super-League-Débutant des Abends. Kopfballstark. Der 22-Jährige verleiht St. Gallen mehr Robustheit.Musah Nuhu: Note 4,5. Neben Stergiou der zweite Super-League-Débutant des Abends. Kopfballstark. Der 22-Jährige verleiht St. Gallen mehr Robustheit.
Silvan Hefti: Note 5,5. Der Captain ist in Form. Gewinnt viele Zweikämpfe, agiert resolut. Und er stösst oft nach vorne.Silvan Hefti: Note 5,5. Der Captain ist in Form. Gewinnt viele Zweikämpfe, agiert resolut. Und er stösst oft nach vorne.
Dereck Kutesa: Note 4,5. Licht und Schatten – wie so oft. Aber er ist mutiger geworden. Kutesas Abschluss ermöglicht Rapp das zweite Tor.Dereck Kutesa: Note 4,5. Licht und Schatten – wie so oft. Aber er ist mutiger geworden. Kutesas Abschluss ermöglicht Rapp das zweite Tor.
Nicolas Lüchinger: Note 4,5. Wird verwarnt. Lässt auf seiner rechten Seite aber bis aufs Gegentor wenig zu.Nicolas Lüchinger: Note 4,5. Wird verwarnt. Lässt auf seiner rechten Seite aber bis aufs Gegentor wenig zu.
Axel Bakayoko: Note 4. Kommt für Kutesa in der 63. Minute. Reiht sich gut ins Gefüge ein.Axel Bakayoko: Note 4. Kommt für Kutesa in der 63. Minute. Reiht sich gut ins Gefüge ein.
Majeed Ashimeru: Note 5. Schöner Weitschuss zum 3:0.Technisch gefällig, dass er den Winter nicht mag, sieht man nicht.Majeed Ashimeru: Note 5. Schöner Weitschuss zum 3:0.Technisch gefällig, dass er den Winter nicht mag, sieht man nicht.
Jordi Quintillà: Note 4,5. Pass auf Rapp in die Tiefe – Tor. So muss es sein im schnellen Konterspiel Zeidlers.Jordi Quintillà: Note 4,5. Pass auf Rapp in die Tiefe – Tor. So muss es sein im schnellen Konterspiel Zeidlers.
Roman Buess: Keine Note – Kommt in der Schlussviertelstunde. Zu spät für eine Note.Roman Buess: Keine Note – Kommt in der Schlussviertelstunde. Zu spät für eine Note.
Yannis Tafer: Keine Note - Kommt am Schluss für Barnetta.Yannis Tafer: Keine Note - Kommt am Schluss für Barnetta.
13 Bilder

Simone Rapp und Silvan Hefti die Besten, Axel Bakayoko der Schlechteste: Die Noten der FCSG-Spieler gegen den FCZ

Die Überraschung

Peter Zeidler bringt mit Leonidas Stergiou den erst 16-jährigen Nachwuchsspieler von Beginn weg in der Innenverteidigung. Nicht nur das: Kurz vor Spielbeginn gibt der FC St.Gallen bekannt, dass Stergiou einen Dreijahres-Vertrag bis Ende 2021 unterschrieben hat. Stergiou gelingt eine gute Partie. Einzig beim Zürcher Gegentreffer kommt er einen Schritt zu spät.

Der Nebel

Das Spiel konnte wegen mangelnder Sicht erst mit ein paar Minuten Verspätung angepfiffen werden. Zum bereits schon dicht liegenden Nebel kamen noch die Petarden der Fans dazu.

Die Fans

Eisige Temperaturen, ein Spiel am Mittwochabend und die TV-Übertragung von SRF Sport: Diese drei Umstände haben zahlreiche Zuschauer von einem Besuch im Kybunpark abgehalten. Zuschauerzahl:. 9800. Da freut sich der gemeine Fussball-Liebhaber bereits auf den Frühling.

Dieser Fan hat die optimale Ausrüstung für ein Winterspiel gefunden. (Bild: Martin Oswald)

Dieser Fan hat die optimale Ausrüstung für ein Winterspiel gefunden. (Bild: Martin Oswald)

Die Reaktionen

FCSG-Trainer Peter Zeidler: «Wir sind etwas glücklich mit 1:0 in Führung gegangen, dann spielt es sich anschliessend natürlich leichter. Wir haben heute zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht. Wir konnten den Rythmus noch nicht über 90 Minuten halten, darum war es gut, dass wir drei Tore in Führung waren. Das war ein guter Auftakt - ein grosses Kompliment an meine Mannschaft.»

Silvan Hefti nach dem Spiel: «Wir konnten an die starken Leistungen in den Testspielen anknüpfen und sind mutig aufgetreten.»

Ludovic Magnin: «Wir waren heute nicht auf der Höhe, um mit diesem FC St.Gallen mitzuhalten. Sie waren uns kämpferisch überlegen und das ärgert mich.»

Das Spiel im Liveticker nachlesen:

Weitere Artikel zum FCSG

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.