FC St.Gallen rekurriert gegen die Spielsperren von Victor Ruiz. Und plant Testspiele.

Drei Spielsperren hat St.Gallens Mittelfeldakteur Victor Ruiz für seine grobe Unsportlichkeit und die rote Karte am vergangenen Sonntag von der Swiss Football League erhalten. Nun hat die Clubführung des Super-League-Leaders Einsprache erhoben gegen das zumindest nicht moderate Strafmass nach der Dummheit des Spaniers, der im Liegen dem Servettien Anthony Sauthier nachgeschlagen hatte.

Christian Brägger
Hören
Drucken
Teilen
Der FC St.Gallen bereitet sich auf die Partie gegen Luzern vor.

Der FC St.Gallen bereitet sich auf die Partie gegen Luzern vor. 

Bild: Urs Bucher

In jedem Fall greift für Victor Ruiz das Spielverbot am Sonntag in Luzern, in der kommenden Woche wird sich die Liga dann mit dem Fall nochmals befassen. Ein härteres Strafmass ist dann unwahrscheinlich, wohl eher könnte sie darauf kommen, die Sperre um ein Spiel zu reduzieren, wofür es laut Trainer Peter Zeidler berechtigte Hoffnung gibt. Oder sie belässt es bei ihrem ersten Urteilsspruch.

Als Entschuldigung lud der reuige Ruiz gestern Abend die Mannschaft jedenfalls zum Pizzaessen ein, Ermedin Demirovic und Betim Fazliji unterstützten ihn dabei und bezahlten eine Art Einstand.

Testspiele gegen Schaffhausen und Dornbirn -
keine Wechselaktivitäten mehr vor Transferschluss

Nach dem Auftritt in Luzern bestreitet der FC St.Gallen am Montag ab 15 Uhr im Lipo-Park vor allem für die zweite Garnitur ein Testspiel gegen Schaffhausen, an jenem Abend endet auch das nationale und internationale Transferfenster für die Schweizer Clubs. Zeidler sagt:

«Es gibt keine Anzeichen, dass es bei uns noch zu einer Wechselaktivität kommt.»

Also war der Besuch des früheren Hertha-Coachs und -Aufsichtsratmitlieds Jürgen Klinsmann, der gestern in der Stadt, nicht aber im Training gesichtet worden ist, nur dem Umstand geschuldet, den grippegeschwächten Sohn Jonathan vor Ort zu unterstützen. Überdies plant St.Gallen einen weiteren Test in der Nationalmannschaftspause am 26.März gegen den FC Dornbirn, den Club der zweithöchsten Liga Österreichs. Weiter die Pace halten, lautet die Losung.