Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FC ST.GALLEN: Lieber anonym motzen als sachlich Kritik üben

In Fanforen und auf Facebook wüten Anhänger des FC St.Gallen gegen Trainer Joe Zinnbauer und die Teppichetage des Vereins. Am Montagabend aber wagte es niemand, auch nur eine kritische Frage zu stellen - eine verpasste Chance. Ein Kommentar von Daniel Walt.
Präsident Dölf Früh - für viele Anhänger eine Autoritäts- und Respektsperson. (Bild: Samuel Schalch)

Präsident Dölf Früh - für viele Anhänger eine Autoritäts- und Respektsperson. (Bild: Samuel Schalch)

Joe Zinnbauer: Der schlechteste Trainer aller Zeiten. Dölf Früh? Hat keine Ahnung von Fussball. Der FC St.Gallen? Das Gespött der Liga. Es ist scharfer Tobak, was im Internet derzeit auf die Verantwortlichen des FC St.Gallen niederprasselt. Die Empörung über die (Nicht-)Leistungen der Espen in den vergangenen Wochen und Monaten ist allgegenwärtig unter den Anhängern, wenn man sich die Kommentare im FCSG-Fanforum und auf Facebook durchliest. Und sie ist auch nachvollziehbar, insbesondere nach dem blutleeren Auftritt der St.Galler am vergangenen Sonntag beim Krisenduell in Luzern, der eigentlich wesentlich höher als mit 0:3 hätte verloren gehen müssen.

Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Dölf Früh im Gespräch nach der Generalversammlung. (Bild: Samuel Schalch)Dölf Früh im Gespräch nach der Generalversammlung. (Bild: Samuel Schalch)
Assistenztrainer Daniel Tarrone, Trainer Joe Zinnbauer und Sportchef Christian Stübi (v.l.). (Bild: Samuel Schalch)Assistenztrainer Daniel Tarrone, Trainer Joe Zinnbauer und Sportchef Christian Stübi (v.l.). (Bild: Samuel Schalch)
Präsident Dölf Früh am Rednerpult an der Generalversammlung des FC St.Gallen. (Bild: Samuel Schalch)Präsident Dölf Früh am Rednerpult an der Generalversammlung des FC St.Gallen. (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Präsident Dölf Früh am Rednerpult. (Bild: Samuel Schalch)Präsident Dölf Früh am Rednerpult. (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Präsident Dölf Früh am Rednerpult. (Bild: Samuel Schalch)Präsident Dölf Früh am Rednerpult. (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Trainer Joe Zinnbauer im Gespräch. (Bild: Samuel Schalch)Trainer Joe Zinnbauer im Gespräch. (Bild: Samuel Schalch)
Präsident Dölf Früh im Gespräch nach der Generalversammlung. (Bild: Samuel Schalch)Präsident Dölf Früh im Gespräch nach der Generalversammlung. (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Stadtpräsident Thomas Scheitlin (links) an der Generalversammlung des FC St.Gallen. (Bild: Samuel Schalch)Stadtpräsident Thomas Scheitlin (links) an der Generalversammlung des FC St.Gallen. (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Präsident Dölf Früh wird interviewt. (Bild: Samuel Schalch)Präsident Dölf Früh wird interviewt. (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Martin Stocklasa im Gespräch nach der Generalversammlung. (Bild: Samuel Schalch)Martin Stocklasa im Gespräch nach der Generalversammlung. (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Peter Stadelmann (rechts) ins Gespräch vertieft. (Bild: Samuel Schalch)Peter Stadelmann (rechts) ins Gespräch vertieft. (Bild: Samuel Schalch)
28 Bilder

Generalversammlung des FCSG


Am Montagabend hatten die Freunde des FC St.Gallen Gelegenheit, den Verantwortlichen an der Generalversammlung kritische Fragen zu stellen. Wie kann es sein, dass eine Mannschaft in einem solch wichtigen Spiel derart kollektiv versagt? Weshalb ist nach einem Jahr unter Joe Zinnbauer nicht einmal der Ansatz einer positiven Entwicklung zu erkennen? Warum nimmt der Trainer nach einem der – seltenen – Erfolgserlebnisse vor einigen Wochen mehrere Spieler aus der Startformation und verliert die nächste Partie prompt wieder? Weshalb steht Verteidiger Andreas Wittwer einmal von Anfang an auf dem Platz, findet sich im nächsten Match trotz guter Leistung auf der Tribüne wieder und ist kurze Zeit später plötzlich wieder in der Startformation?

Als Präsident Dölf Früh den Anwesenden im Gossauer Fürstenlandsaal schliesslich das Wort für die Fragerunde erteilte, passierte das, was niemand erwartet hatte: gar nichts. Niemand wagte es, auch nur eine Frage zu stellen - gemütliches Beisammensein bei Bratwurst und Bier war in der Folge angesagt statt einer Diskussion über St.Gallens sportliche Krise, die bei weiterer Fortsetzung in einen Abstieg münden könnte.

Gewiss, in der Anonymität des Internets, am Stammtisch und auf den Rängen im Stadion lässt sich besser Kritik üben, als wenn man mit seinem Gesicht und dem Namen vor Hunderte Menschen hinstehen und seinen Gedanken Ausdruck verleihen muss. Mitgespielt haben mag auch der Respekt, den viele Anhänger vor Präsident Früh als Autoritätsperson und Retter des FC St.Gallen haben. Trotzdem: Dass am Montagabend kein Dialog zwischen kritischen Aktionären und den Verantwortlichen zustande gekommen ist, ist eine verpasste Chance. Und für Joe Zinnbauer etwas, das er in St.Gallen bisher nur in seltenen Fällen erreicht hat: ein Sieg nach Punkten - wenn auch ein trügerischer.

Daniel Walt
daniel.walt@tagblatt.ch


Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.