Eugen Polanski soll beim FC St.Gallen Peter Zeidler zur Seite stehen

Nach Informationen des deutschen Fachmagazins «kicker» steht der ehemalige Hoffenheimer Bundesligaprofi Eugen Polanski unmittelbar vor einem Engagement als Co-Trainer beim FC St.Gallen.

Daniel Good
Drucken
Teilen
Eugen Polanski (links) im Dezember 2016 in einem Bundesligaspiel mit Hoffenheim gegen Mönchengladbach. (Bild: Thorsten Wagner/Freshfocus)

Eugen Polanski (links) im Dezember 2016 in einem Bundesligaspiel mit Hoffenheim gegen Mönchengladbach. (Bild: Thorsten Wagner/Freshfocus)

Am Rande des letzten Hinrundenspiels Hoffenheims in der deutschen Bundesliga gegen Mainz wurden Polanski und der St.Galler Cheftrainer Peter Zeidler gemeinsam in der Rhein-Neckar-Arena gesehen, nun klären sich die Hintergründe. Auch Zeidler selbst war einst in Hoffenheim unter Vertrag und war von 2008 bis 2011 Assistent des damaligen Cheftrainers Ralf Rangnick.

Nagelsmann prognostizierte Einstieg ins Trainergeschäft

Im Sommer war Polanskis Vertrag als Spieler von Hoffenheim ausgelaufen und nicht mehr verlängert worden. Auch wenn die Einsatzzeiten in seinen letzten beiden Spielzeiten rückläufig waren, hatte Polanski dennoch dank seiner Erfahrung und Ausstrahlung als Führungsfigur und Kapitän eine wichtige Position inne. Früh schon prognostizierte auch Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann, dass Polanski irgendwann ins Trainergeschäft einsteigen werde. Nun ist es so weit.

Damit endet eine lange Karriere als Spieler. Polanski absolvierte insgesamt 263 Bundesligaspiele für Mönchengladbach, Mainz und Hoffenheim und gab ein einjähriges Gastspiel in Spanien beim FC Getafe. Der im polnischen Sosnowiecs geborene und in Deutschland aufgewachsene Polanski durchlief die deutschen Nachwuchsteams von der U 16 bis zur U 21 und absolvierte später auch 19 Länderspiele für sein Geburtsland und spielte an der EM 2012 für Polen. (red)

Jetzt abonnieren: FCSG-News via Facebook Messenger erhalten

Spielberichte, Analysen, Transfers, Interviews. Das alles bieten wir Ihnen ab 7. Dezember auch via Facebook Messenger. Gleichzeitig stellt WhatsApp den bisherigen Newsletter-Service ein. Der kompetente Tagblatt-Service für alle Fans des FC St.Gallen geht aber weiter. Hier erfahren Sie, wie Sie sich anmelden können.