"Es ist noch kein Geld geflossen"

FUSSBALL. Der Transfer-Poker um Oscar Scarione geht weiter. Noch immer ist unklar, ob der Topskorer des FC St.Gallen in der nächsten Saison in der Türkei spielt.

Maria Kobler-Wyer
Drucken
Teilen
FCSG-Präsident Dölf Früh wartet auf das Geld aus der Türkei. (Bild: Urs Bucher)

FCSG-Präsident Dölf Früh wartet auf das Geld aus der Türkei. (Bild: Urs Bucher)

Gestern hat St.Gallens Stürmer Oscar Scarione seinen Wechsel zu Kasimpasa Istanbul bekannt gegeben. Doch noch ist unklar, ob der Torschützenkönig in der neuen Saison wirklich in der Türkei spielen wird. Angeblich soll zwar ein Grossteil der Transfersumme an den FC St.Gallen bezahlt worden sein, hingegen würde der türkische Klub eine Bankgarantie für den Restbetrag verweigern.

FCSG-Präsident Dölf Früh kann das nicht bestätigen. "Wir haben weder Geld noch eine Bankgarantie erhalten", sagt er gegenüber Tagblatt Online. Wie lange wird das Tauziehen um den Spieler andauern? "Ich habe keine Ahnung", sagt Früh. "Wir haben Bedingungen vereinbart und die müssen erfüllt werden." Schliesslich könne man nicht später in der Türkei dem Geld nachrennen.

Was passiert nun mit Oscar Scarione, sollte der Transfer in die Türkei platzen? "Scarione hat einen gültigen Vertrag bei uns", sagt Früh. "Platzt der Transfer, wird er auch in der neuen Saison für uns spielen."