Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Eine weitere Operation ist unumgänglich – der FCSG-Verteidiger Nicolas Lüchinger fällt länger aus

St.Gallens Nicolas Lüchinger hat erneut einen Rückschlag zu verkraften. Der 25-jährige Rheintaler muss zum zweiten Mal innerhalb von fünf Monaten am rechten Knie operiert werden. Der Verteidiger fällt einige Monate aus.
Patricia Loher
St. Gallens Nicolas Lüchinger (links) ist vor etwas mehr als zwei Jahren zum FC St.Gallen zurückgekehrt. (Bild: Ennio Leanza/Keystone)

St. Gallens Nicolas Lüchinger (links) ist vor etwas mehr als zwei Jahren zum FC St.Gallen zurückgekehrt. (Bild: Ennio Leanza/Keystone)

Nicolas Lüchinger hatte sich nach anhaltenden Beschwerden bereits im vergangenen Mai, wenige Runden vor dem Ende der Meisterschaft, einem medizinischen Eingriff im Knie unterziehen müssen.

Noch zu Beginn der Vorbereitung auf diese Saison äusserten sich der Spieler und sein Trainer Peter Zeidler zuversichtlich. Zeidler sagte, Lüchinger könne bald wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Nur, Lüchinger fand nicht mehr so richtig zurück, immer wieder sah er sich gezwungen, mit den Übungseinheiten auszusetzen. Seit dem 4. Mai und der Partie auswärts gegen die Grasshoppers hat er keinen Einsatz mehr bestritten.

Zeidler: «Damit Lüchinger seine Karriere fortsetzen kann»

Nun wurde eine Verschlimmerung des Knorpelschadens festgestellt, wie der FC St.Gallen bestätigte. Eine erneute Operation ist unumgänglich. An der Medienkonferenz vor dem Auswärtsspiel in Lugano sagte Zeidler: «In Absprache mit den Ärzten lässt sich Nicolas nun in den nächsten Tagen oder Wochen am Knie operieren. Es ist schade für uns, aber immerhin herrscht jetzt Klarheit – damit er seine Karriere wieder fortsetzen kann.»

Während Lüchingers Teamkollegen sportlich gut unterwegs sind, durchlebt er selber schwierige Momente – und das nicht zum ersten Mal. Die Zeit seit der Rückkehr nach St.Gallen stand für Lüchinger nicht immer unter einem guten Stern. Nachdem er beim FC Sion in der Saison 2016/17 fast alle Spiele bestritten hatte, schien er in St.Gallen an die Leistungen anknüpfen zu können. Lüchinger war unter Giorgio Contini Stammspieler, fiel dann aber mit Patellasehnenproblemen im linken Knie, die eine Operation notwendig machten, praktisch die ganze Rückrunde 2018 aus. In der vergangenen Saison zog er sich im September 2018 beim 2:2 zu Hause gegen Lugano einen Schlüsselbeinbruch zu, die Operation hatte ebenfalls eine Pause zur Folge. Insgesamt hat der Verteidiger für den FC St.Gallen bis anhin 39 Partien bestritten.

Im Wallis wird Lüchinger zum Super-League-Spieler

Der Rheintaler begann seine Karriere beim FC Montlingen, danach wechselte er zum Team Rheintal-Bodensee. Bis 2014 spielte Lüchinger für den Nachwuchs des FC St.Gallen, ehe er an den FC Chiasso in die Challenge League ausgeliehen wurde. 2016 schaffte Lüchinger den Sprung in die Super League, allerdings nicht bei seinem Ausbildungsverein, sondern beim FC Sion, wo er ein erstes Mal auf seinen jetzigen Trainer Zeidler traf. Vor etwas mehr als zwei Jahren holte St.Gallen den Verteidiger zurück.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.