Ehemaligen-Treffen im Brügglifeld

FUSSBALL. Am Sonntag bestreitet der FC St.Gallen mit dem Cupmatch gegen Aarau seinen ersten Ernstkampf im neuen Jahr. Es ist ein brisantes Duell - in beiden Mannschaften stehen diverse Spieler, die früher für den Gegner einliefen.

Merken
Drucken
Teilen
Spielten früher für die jeweils andere Mannschaft: Der St.Galler Kristian Nushi (l.) und der Aarauer David Marazzi. (Bild: Archiv/Keystone)

Spielten früher für die jeweils andere Mannschaft: Der St.Galler Kristian Nushi (l.) und der Aarauer David Marazzi. (Bild: Archiv/Keystone)

Die Rückrunde in der Meisterschaft beginnt zwar erst in einer Woche, gleichwohl bestreiten drei Super-League-Klubs am Sonntag ihr erstes Pflichtspiel in diesem Jahr. Es gilt, die im Dezember verschobenen Achtelfinal-Spiele im Schweizer Cup nachzuholen. Als besonders interessante Affiche gilt dabei das Duell zwischen Aarau und St.Gallen. «Es wird ein Spiel auf Augenhöhe», ist St.Gallens Trainer Jeff Saibene überzeugt. Der Challenge-League-Leader besitze Super-League-Format.

Von Garat bis Koubsky
Das Cup-Duell im Brügglifeld ist auch ein Treffen der Ehemaligen. Mit Juan Pablo Garat und Davide Callà, die in der Winterpause ihre Verträge verlängert haben, David Marazzi und dem neu verpflichteten Tschechen Jiri Koubsky spielen vier ehemalige St.Galler in Aarau. Und auch Trainer René Weiler, der von 2005 bis 2007 als Sportchef und Interimstrainer beim FCSG amtete, besitzt Ostschweizer Vergangenheit.

Zahlreiche Ex-Aarauer
Auch auf der Gegenseite sind mit Kristian Nushi und Mario Mutsch sowie Saibene und Co-Trainer Daniel Tarone zahlreiche Ex-Aarauer am Werk. Während sich Weilers Team in der Winterpause mit Sven Lüscher und Koubsky verstärkt hat und den Wiederaufstieg anstrebt, blieb es in St.Gallen etwas ruhiger. Ausser Ermir Lenjani von Winterthur wurde kein weiterer Zuzug vermeldet. Auf die Verpflichtung eines weiteren Stürmers für den verletzten Dzengis Cavusevic wurde vorerst verzichtet.

Erst eine Cuppleite St.Gallens
Aarau und St.Gallen, die in der Meisterschaft bislang beide zu überzeugen vermochten, stehen sich im Cup zum achten Mal gegenüber. Nur einmal setzten sich die Aargauer durch: mit 7:6 im Penaltyschiessen im Viertelfinal der Saison 2004/2005 unter Trainer Andy Egli im Espenmoos. Zuletzt besiegte St.Gallen den FCA im Cup 2008 in den Sechzehntelfinals daheim mit 2:0. (sda)