Drei, vielleicht auch vier Jahre – Boris Babic dürfte auch in Zukunft seine Schuhe für den FC St.Gallen schnüren

Dem Vernehmen nach wollen die Ostschweizer mit dem Stürmer den auslaufenden Vertrag in Bälde um Jahre verlängern. Es wäre für beide Parteien ein Lichtblick.

Christian Brägger
Drucken
Teilen
Stürmer Boris Babic wird wohl noch länger für den FC St.Gallen Tore schiessen.

Stürmer Boris Babic wird wohl noch länger für den FC St.Gallen Tore schiessen. 

Bild: Michel Canonica

Die Aufbruchstimmung, die sich trotz Corona in diesen Tagen im FC St.Gallen verbreitet, könnte bald weitere Nahrung erhalten. Nachdem sich Jordi Quintillàs auslaufender Vertrag verlängert hat, die Solidaritätshandlungen der Spieler in Lohnfragen und der Fans in Bezug auf die Saisonabonnements gross sind, die erste Mannschaft das Training als einzige der Super-League-Clubs wieder aufgenommen hat, sickert nun eine Kunde von der Transferfront durch:

Demnach soll Stürmer Boris Babic den Ende Juni auslaufenden Kontrakt, der noch an eine Option mit einer gewissen Anzahl Spiele geknüpft ist, in Bälde längerfristig verlängern. Im Raum stehen drei, vielleicht auch vier Jahre.

Babic hat massgeblichen Anteil am Höhenflug des FC St.Gallen

Boris Babic, fokussiert – und derzeit am Kreuzband verletzt.

Boris Babic, fokussiert – und derzeit am Kreuzband verletzt.

Bild: Michel Canonica

Die Vollzugsmeldung würde nicht überraschen und wäre ein Lichtblick für beide Parteien. Babic hatte in der Vorrunde mit sieben Treffern massgeblichen Anteil am Höhenflug des FC St.Gallen, in dem er nach vielen Jahren und einigen Tiefschlägen in dieser Saison endlich Tritt gefasst hat, um nicht zu sagen: förmlich explodiert ist.

Und dennoch wäre der Verbleib des Eigengewächses ein besonderes Zeichen der Clubführung, zumal sich der 22-jährige Walenstadter seit dem Spiel Mitte Februar gegen Luzern im Verletztenstand befindet und von einer Kreuzbandoperation im rechten Knie erholt. Derzeit kann niemand erahnen, wie stark der Spieler – voraussichtlich im Spätsommer – tatsächlich zurückkehren wird.

Auf dem Notizzettel anderer Vereine

Der Stürmer Babic hat stets betont, wie wohl er sich in St.Gallen gerade unter Sportchef Alain Sutter und Peter Zeidler fühle. Das schnelle vertikale Spielsystem seines Trainers hat er geradezu idealtypisch verinnerlicht und landete mit seinen Leistungen auch auf den Notizzetteln anderer Vereine.

In jedem Fall würde der FC St.Gallen mit einem nächsten langfristigen Engagement Babics einen wichtigen Pflock für seine kurz- und mittelfristige Zukunft einschlagen.

Mehr zum Thema

FC St.Gallen: Mit Boris Babic fällt die Symbolfigur lange aus

Bislang ist es für den FC St.Gallen in dieser Spielzeit so gut gelaufen. Doch am Dienstag, kurz nach 9 Uhr, ereilte ihn eine veritable Hiobsbotschaft, mit der vielleicht Trainer Peter Zeidler in seinen schlimmsten Träumen gerechnet hatte, gewiss aber nicht der betroffene Spieler selbst.
Christian Brägger