Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die schönsten Heimsiege des FCSG gegen den FC Basel: Hasslis Doppelpack im Schnee, Aguirres Hattrick, Costanzos Freistoss

Die Schneeschlacht mit Eric Hasslis Doppelpack, der Hattrick von Francisco Aguirre im Espenmoos oder der Last-Minute-Treffer von Albert Bunjaku: Der FC St.Gallen konnte zuhause gegen Basel schon einige Male auftrumpfen. Vor dem Kracher im Kybunpark (ab 16 Uhr im Liveticker) blicken wir auf die schönsten Siege zurück.
Luca Ghiselli
Grosser Jubel mit den Fans: Am 30. Juli 2006 schlägt der FC St.Gallen im Espenmoos den FC Basel mit 3:1. Francisco Aguirre erzielt alle drei St.Galler Treffer. (Bild: Trix Niederau)

Grosser Jubel mit den Fans: Am 30. Juli 2006 schlägt der FC St.Gallen im Espenmoos den FC Basel mit 3:1. Francisco Aguirre erzielt alle drei St.Galler Treffer. (Bild: Trix Niederau)

20. Februar 2005: Hassli schiesst den FCSG im Schneegestöber zum Sieg

Auf schneebedeckter Spielunterlage zeigen die St.Galler zum Rückrundenauftakt der Saison 2004/2005 eine Spitzenleistung.

Eric Hassli, der in der Winterpause vom konkursiten Servette zu Grün-Weiss gewechselt ist, zeigt bei seinem Début eine denkwürdige Leistung und erzielt zwei Treffer. Mladen Petric gelingt zwischenzeitlich der Anschlusstreffer, bevor Philippe Montandon die Sache klar macht. Am Ende der Saison feiert der FCB mit Torschützenkönig Christian Giménez seinen 11. Meistertitel, St.Gallen beendet die Spielzeit auf Rang 7.

Delgado, Zanni und Co. konnten nur zuschauen: Eric Hassli schoss den FCSG im schneebedeckten Espenmoos zum Sieg. (Bild: Hanspeter Schiess, 20. Februar 2005)

Delgado, Zanni und Co. konnten nur zuschauen: Eric Hassli schoss den FCSG im schneebedeckten Espenmoos zum Sieg. (Bild: Hanspeter Schiess, 20. Februar 2005)

St. Gallen - Basel 3:1 (1:0)

Espenmoos. - 8000 Zuschauer. - Schiedsrichter: Bertolini.
Tore: 19. Hassli 1:0. 52. Hassli 2:0. 67. Petric 2:1. 69. Montandon 3:1.
St. Gallen: Razzetti; Zellweger, Imhof, Wolf, Jenny; Montandon; Callà (68. Sutter), Lopez (89. Marazzi), Pavlovic; Hassli (82. Merenda), Alex.
FC Basel: Zuberbühler; Philipp Degen (58. David Degen), Zwyssig, Müller, Zanni; Sterjovski (58. Petric; 76. Ergic), Huggel, Chipperfield; Delgado; Rossi, Carignano.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Fabinho (gesperrt) und Agouda (verletzt), Basel ohne Gimenez (gesperrt) sowie Murat Yakin, Smiljanic und Mesbah (alle verletzt).
Verwarnungen: 25. Zellweger (Foul). 31. Huggel (Foul). 41. Montandon (Foul). 53. Hassli (wegen übertriebenem Torjubel). 54. Sterjovski (Foul). 57. Imhof (Foul).

30. Juli 2006: Aguirre avanciert zum Matchwinner

29 Jahre alt ist er, als Francisco Aguirre im Sommer 2006 nach St.Gallen wechselt. Gekommen ist er von Yverdon-Sport, davor absolvierte er Stationen in seiner Heimat Argentinien (Banfield, Quilmes) sowie in der zweiten Schweizer Spielklasse (eben Yverdon und Chiasso) und in Qatar (Al Arabi). Am dritten Spieltag der neuen Saison gastiert der FCB im Espenmoos, und Aguirre macht sich prompt unsterblich. Alle drei Tore steuert der argentinische Stürmer zum 3:2-Sieg der St.Galler bei – vor allem beim 1:0 mit gütiger Mithilfe von FCB-Goalie Franco Costanzo.

St. Gallen - Basel 3:2 (2:0)

Espenmoos. - 10'000 Zuschauer. - Schiedsrichterin: Petignat.
Tore: 9. Aguirre 1:0. 44. Aguirre 2:0. 48. Petric 2:1. 52. Aguirre 3:1. 86. Ergic 3:2.
St. Gallen: Razzetti; Zellweger, Koubsky, Garat (19. Montandon), Cerrone; Di Jorio, Gelabert (87. Kozarac), Gjasula, Marazzi; Aguirre (78. Muntwiler), Alex.
Basel: Costanzo; Zanni, Majstorovic, Koji Nakata, Berner (56. Rakitic); Kuzmanovic; Burgmeier (76. Ba), Ergic, Petric, Chipperfield; Eduardo (25. Sterjovski).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Callà, Basel ohne Carignano, Dzombic und Smiljanic (alle verletzt). Verletzt ausgeschieden: 19. Garat (Muskelfaserriss), 25. Eduardo (Knöchel).
Verwarnungen: 14. Kuzmanovic, 20. Koubsky, 29. Montandon (alle wegen Fouls).

Am Ende der Saison wird Lucien Favres FCZ nach einem dramatischen Last-Minute-Sieg in Basel Schweizer Meister, der FC St.Gallen beendet die Spielzeit auf einem guten 5. Rang, der zur Teilnahme am UI-Cup berechtigt. Dort scheidet der FCSG im Juli 2007 gegen den moldawischen Verein FC Dacia Chisinau im Elfmeterschiessen aus.

Auf den Rängen im Espenmoos gab's nach dem Sieg gegen Basel kein Halten mehr. (Bild: Trix Niederau, 30. Juli 2006)

Auf den Rängen im Espenmoos gab's nach dem Sieg gegen Basel kein Halten mehr. (Bild: Trix Niederau, 30. Juli 2006)

Und Aguirre? Er bleibt zwei Saisons in St.Gallen, danach geht seine Odyssee weiter: Über Omonia Nikosia zu Aris Limassol, zurück in die Schweiz zum FC Locarno, nach Mendrisio, zum FC Naters und zuletzt zum FC Malcantone-Agno.

12. Juli 2009: Super-League-Début in der AFG Arena mit Costanzos Traum-Freistoss

Das Espenmoos ist Geschichte, als sich der FCSG im Sommer 2009 anschickt, den FC Basel zuhause erneut zu besiegen. Ein Jahr zuvor ist die AFG Arena (heute Kybunpark) eröffnet worden, der FCSG ist in der Saison davor Bellinzona in der Barrage unterlegen und somit abgestiegen. Am 12. Juli 2009 steht das erste Heimspiel in AFG Arena in der Super League an, und was für ein Débüt es wird!

Vor ausverkauftem Haus siegt der FCSG gegen die Basler mit 2:0. Mario Frick, der im Sommer vom Serie-A-Klub Siena in die Ostschweiz gewechselt ist, bringt die Espen früh in der zweiten Halbzeit in Front. In der 82. Minute sorgt der damals 21-jährige Moreno Costanzo mit einem wunderbaren Freistoss für die Vorentscheidung.

Die Saison verläuft für die St.Galler danach in geordneten Bahnen: Mit dem Abstieg haben sie nichts zu tun, die Espen schliessen die Spielzeit auf Rang 6 ab, Moreno Costanzo erzielt 14 Saisontreffer – und wechselt im Sommer 2010 zu den Young Boys. Basel feiert mit Trainer Thorsten Fink seinen 13. Meistertitel.

St. Gallen - Basel 2:0 (0:0)

AFG Arena. – 19'500 Zuschauer (ausverkauft). – Schiedsrichter: Busacca. Tore: 51. Frick 1:0. 82. Moreno Costanzo 2:0.
St. Gallen: Lopar; Zellweger, Koubsky, Schenkel, De Souza; Zé Vitor (86. Hämmerli), Moreno Costanzo, Muntwiler, Nushi (78. Martic); Frick, Merenda (71. Cáceres).
Basel: Franco Costanzo; Inkoom, Ferati, Atan, Safari (79. Perovic); Huggel; Sahin (73. Mustafi), Da Silva, Stocker (62. Shaqiri); Almerares, Streller. – Bemerkungen: St. Gallen ohne Haas, Knöpfel, Kollar, Winter (alle verletzt), Frei (nicht spielberechtigt), FCB ohne Chipperfield, Abraham, Marque, Carlitos, Zanni (alle verletzt). 83. Rot gegen Huggel (Tätlichkeit). Verwarnungen: 38. Stocker, 43. Moreno Costanzo, 45. Koubsky, 60. Inkoom, 81. Ferati (alle Foul), 83. Cáceres (Spielverzögerung), 93. Mustafi (Foul).

25. August 2012: Cavusevic und Regazzoni drehen die Partie

Es ist der siebte Spieltag der Saison 2012/2013: Dem FCSG ist im Sommer zum dritten Mal nach 1993/94 und 2008/2009 das Kunststück geglückt, nach einem Abstieg direkt wieder in die höchste Spielklasse aufzusteigen. Die Gäste aus Basel hingegen haben im Sommer ihren dritten Meistertitel in Folge gefeiert. In der AFG Arena bringt Jacques Zoua die Gäste früh in Führung, doch Grün-Weiss gelingt mit einer kämpferischen Leistung die Wende. Zunächst gleicht der Slowene Dzengis Cavusevic die Partie aus, in der 71. Minute schiesst Alberto Regazzoni die Espen in Front.

Der FCSG beendet die Saison nach dem Wiederaufstieg überraschend auf Rang 3, was die Ostschweizer zur Teilnahme an der Europa-League-Quali berechtigt. Es folgt das Wunder von Moskau mit anschliessender Teilnahme an der Gruppenphase. Oscar Scarione wird mit 21 Treffern Torschützenkönig – das ist seither keinem FCSG-Akteur mehr gelungen.

St. Gallen - Basel 2:1 (0:1)

AFG-Arena. - 18'841 Zuschauer. - SR Studer
Tore: 10. Zoua (Stocker) 0:1. 51. Cavusevic (Mathys) 1:1. 71. Regazzoni (Scarione) 2:1.
St. Gallen: Lopar; Mutsch, Montandon, Stocklasa, Pa Modou; Janjatovic (87. Schönenberger), Nater; Mathys, Scarione, Regazzoni (92. Sutter); Cavusevic (65. Etoundi).
Basel: Sommer: Steinhöfer, Kovac, Dragovic, Voser; Diaz (66. Cabral); Salah (51. David Degen), Fabian Frei, Stocker; Alex Frei, Zoua (88. Vuleta).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Hämmerli, Lehmann und Nushi (alle verletzt) sowie Tadic und Martic (U21). Basel ohne Philipp Degen, Streller und Yapi (alle verletzt) und Sauro (krank). 59. Lopar lenkt Freistoss von Alex Frei an Pfosten.
Verwarnungen: 32. Kovac (reklamieren). 40. Fabian Frei (Foul), 58. Montandon (Foul), 75. Mathys (Foul). 83. Stocker (Unsportlichkeit), 89. Regazzoni (Unsportlichkeit). 93. David Degen und Sutter (beide Foul).

4. Oktober 2014: Bunjaku trifft im Herzschlagfinale zum Sieg

Der FC Basel hat drei Tage zuvor in der Champions League sensationell den FC Liverpool besiegt. Mit entsprechend viel Selbstvertrauen kommen die Basler deshalb am 4. Oktober 2014 nach St.Gallen. Das Team von Paulo Sousa liegt denn auch bis zur 84. Minute dank eines Treffer des Ex-St.Gallers Davide Callà in Führung. Doch dann stechen die Joker von FCSG-Trainer Jeff Saibene. Dzengis Cavusevic gleicht nach einer Vorlage von Roberto Rodriguez aus, in der Nachspielzeit schiesst Albert Bunjaku die Espen zum Sieg.

Das Stadion tobt, der FC St.Gallen kann sich vorübergehend in der oberen Tabellenhälfte festsetzen. Am Ende resultiert in der Saison 2014/2015 ein solider sechster Schlussrang, der FC Basel feiert drei Runden vor Schluss den sechsten Meistertitel in Folge.

St. Gallen - Basel 2:1 (0:0)

AFG Arena. - 16'366 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 56. Callà 0:1. 84. Cavusevic (Rodriguez) 1:1. 92. Bunjaku 2:1.
St. Gallen: Herzog; Mutsch, Thrier, Besle, Lenjani; Tafer, Everton (80. Mathys), Janjatovic, Tréand (61. Rodriguez); Bunjaku, Karanovic (61. Cavusevic).
Basel: Vaclik; Xhaka, Schär, Suchy; Diaz, Serey Die (80. Hamoudi); Gonzalez, Kakitani (51. Sio), Delgado (58. Elneny), Callà; Embolo.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Kapiloto und Montandon (beide verletzt), Russo, Babic und Stevic (alle gesperrt) und Sikorski (U21). Basel ohne Ivanov, Frei, Gashi, Safari, Streller und Samuel (alle verletzt oder geschont). 64. Lattenkopfball von Cavusevic.
Verwarnungen: 34. Suchy (Foul). 94. Gonzalez (Foul). 78. Abseitstor von Callà annulliert. 49. Spielunterbruch wegen zu starker Rauchentwicklung wegen Abzündens von Pyros.

22. November 2015: Tafer trifft doppelt und macht den Heimsieg perfekt

5 Minuten sind in der AFG Arena erst gespielt, als Marc Janko nach einem Eckball von Zdravko Kuzmanovic zur Basler Führung einnickt. Ein denkbar schlechter Start für die St.Galler, zumal heftige Schneefälle in der ersten Halbzeit das Terrain verschlechtern. Davon lässt sich der FCSG vor heimischer Kulisse aber nicht aus der Ruhe bringen: In der zweiten Halbzeit trifft Yannis Tafer gleich doppelt und bringt die Ostschweizer so auf die Siegerstrasse.

Die Espen retten die Führung über die Zeit, ihre Anhänger freuen sich über den zweiten Heimsieg gegen den FCB in etwas mehr als einem Jahr. Grün-Weiss beendet die Saison auf Rang 7, die Basler werden mit Ex-Espe Urs Fischer an der Seitenlinie abermals Meister.

St. Gallen - Basel 2:1 (1:1)

AFG Arena. - 15'740 Zuschauer. - SR Lechner (Ö). - Tore: 5. Janko (Corner Xhaka) 0:1. 38. Tafer (Tréand) 1:1. 68. Tafer (Mutsch) 2:1.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Gelmi, Angha, Facchinetti; Tréand, Mutsch, Aleksic (90. Eisenring), Tafer; Cavusevic (71. Mathys); Salli (86. Everton).
Basel: Vaclik; Michael Lang, Suchy, Akanji (46. Zuffi), Safari; Elneny, Xhaka; Embolo, Kuzmanovic (74. Ajeti), Gashi (67. Bjarnason); Janko.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Steven Lang (gesperrt) sowie Dziwniel, Gotal, Russo, Janjatovic, Lässer, Scherrer und Wiss (alle verletzt), Basel ohne Degen, Hoegh, Delgado und Samuel (alle verletzt) sowie Kakitani und Ivanov (nicht im Aufgebot). 29. Pfostenschuss von Michael Lang. Verwarnungen: 78. Tréand (Foul). 88. Everton (Foul).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.