Der FCSG startet die Vorbereitung - kommt Simone Rapp?

Zum Auftakt der Rückrundenvorbereitung stehen für den FC St. Gallen am Samstag Leistungstests auf dem Programm. Möglicherweise erhält das Kader der Ostschweizer bald Zuwachs. Simone Rapp, Stürmer des Challenge-League-Clubs Lausanne, steht offenbar als Ersatz für den verletzten Cedric Itten bereit.

Patricia Loher
Drucken
Teilen
Simone Rapp (rechts) war in der Vorrunde bester Lausanner Torschütze. Bald könnte er für St. Gallen stürmen. (Bild: Laurent Gillieron/KEY)

Simone Rapp (rechts) war in der Vorrunde bester Lausanner Torschütze. Bald könnte er für St. Gallen stürmen. (Bild: Laurent Gillieron/KEY)

Der 26-jährige Simone Rapp ist in der Winterpause in Lausanne einer Kaderbereinigung zum Opfer gefallen, in den Plänen von Trainer Giorgio Contini spielt der Tessiner keine Rolle mehr. «Nun soll die Scheidung vollzogen werden», wie «Le Matin» schreibt. Anscheinend ist das Interesse der St. Galler an einer Übernahme des 1,93 m grossen Stürmers konkret. Sportchef Alain Sutter sagt: «Er passt perfekt in unser Anforderungsprofil. Aber Rapp ist einer von mehreren interessanten Spielern.»

Lausanne bezahlte eine Million Franken

Ein Knackpunkt könnte das Geld sein. Vor einem Jahr hatten die finanziell erstarkten Waadtländer dem FC Thun den Stürmer für rund eine Million Franken abgekauft. Zudem verfügt Rapp in der Romandie noch über einen Vertrag bis 2021. Hinzu kommt, dass er in Lausanne «so viel verdient wie fast keiner unserer Spieler», wie Sportchef Sutter erst kürzlich sagte. Mit sechs Toren in 15 Partien war Rapp in der Vorrunde Lausannes bester Torschütze, obwohl er in drei der letzten vier Spiele nicht mehr zum Einsatz kam. Die beste Zeit hatte Rapp in Thun, wo er in 81 Super-League-Partien 25 Tore erzielte.
Nach den Leistungstests absolviert St. Gallen am Montag die erste Einheit auf dem Platz. Laut Sutter ist davon auszugehen, dass alle Spieler erscheinen werden, da sich (noch) keine Abgänge abzeichnen. Das erste Testspiel bestreitet die Mannschaft von Trainer Peter Zeidler am nächsten Freitag auswärts gegen das Challenge-League-Team Schaffhausen. Danach reist St.  Gallen für acht Tage ins Trainingslager nach Spanien. Die Rückrunde beginnt am 3. Februar mit dem Heimspiel gegen den FC Zürich.

Jetzt abonnieren: FCSG-News via Facebook Messenger erhalten

Spielberichte, Analysen, Transfers, Interviews. Das alles bieten wir Ihnen ab 7. Dezember auch via Facebook Messenger. Gleichzeitig stellt WhatsApp den bisherigen Newsletter-Service ein. Der kompetente Tagblatt-Service für alle Fans des FC St.Gallen geht aber weiter. Hier erfahren Sie, wie Sie sich anmelden können.