Der FC St.Gallen lehnt das Angebot für Dereck Kutesa ab

Der FC St.Gallen empfängt am Samstag um 19 Uhr den Meister Young Boys. Weiterhin im Kader der Ostschweizer ist Dereck Kutesa.

Patricia Loher
Drucken
Teilen
St.Gallens Dereck Kutesa gegen Dortmunds Mats Hummels. (Bild: Ralph Ribi)

St.Gallens Dereck Kutesa gegen Dortmunds Mats Hummels. (Bild: Ralph Ribi)

Die Verantwortlichen des FC St.Gallen haben das Angebot von Stade Reims für den 21-jährigen Genfer abgelehnt. Sportchef Alain Sutter sagt:

«In dieser Art war das Angebot nicht akzeptabel.»

Er geht nicht davon aus, dass der Ligue-1-Verein nachbessert. Kutesas Vertrag in St.Gallen läuft noch bis 2021.

Allerdings schliesst das Transferfenster erst am 2. September, und Kutesa wäre einem Wechsel anscheinend nicht abgeneigt gewesen. Laut Medienberichten waren die Franzosen bereit, 1,5 Millionen Franken für den St. Galler zu bezahlen.

Alain Wiss kommt mit der U21 zum Einsatz

Für das Heimspiel gegen den Leader und Meister aus Bern gibt es für die St.Galler nur eine Devise: Im Vergleich mit der Auswärtspartie gegen Xamax muss eine Leistungssteigerung her. Trainer Peter Zeidler verlangt «in allem, was wir machen, noch mehr Konsequenz». Beim 1:1 in Neuenburg war die offensive Harmlosigkeit St.Gallens grösstes Problem. Während die Young Boys im Kybunpark auf Guillaume Hoarau, Miralem Sulejmani und allenfalls auch auf Christian Fassnacht verzichten müssen, fehlen St.Gallen Musah Nuhu, Nicolas Lüchinger und Milan Vilotic. Eine gute Nachricht gibt es von Alain Wiss. Der 28-Jährige, der sich im Januar einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, kommt am Samstag mit der U21 auswärts gegen Paradiso in der 1. Liga zum Einsatz.