Nuhu der Beste, Kutesa der Schlechteste: Die Noten der FCSG-Spieler gegen Thun

Unsere Sportredaktion bewertet nach jedem Spiel die Leistung der eingesetzten Spieler. Die Noten reichen von 1 - Totalausfall, 2 - Schwachpunkt, 3 - Mitläufer, 4 - Normalform, 5 – Leistungsträger bis 6 - Matchwinner.

Tim Naef
Drucken
Teilen
Vincent Sierro: Note 3,5. Kein überzeugender Abend des Wallisers. Besonders in der ersten Halbzeit mit vielen Unsicherheiten.
Dejan Stojanovic: Note 3,5. Bei seinem unglücklichen Eigentor zum 0:2 ist er ohne Schuld. Muss er gegen den bereits abgedrängten Dejan Sorgic beim 0:1 aber so stürmisch aus dem Tor eilen?
Musah Nuhu: Note 5. Wieder ein mutiger Auftritt, seine Physis ist im defensiven Mittelfeld  Gold wert. Wermutstropfen: Seine vergebene Chance vor dem 0:1.
Nicolas Lüchinger: Note 3,5. Rackert wie immer. Wirkt aber oft wenig stilsicher – zum Beispiel, als er vor dem 0:2 den Ball nicht von der Linie wegbringt.
Victor Ruiz: Note 4. Der Neue ist bei seinem ersten Einsatz in der Super League sehr lauffreudig. Technisch zuweilen mit feinen Einzelaktionen – die Effizienz aber fehlt.
Jérémy Guillemenot: Note 4. Bei seinem Début aktiv, aber gut abgeschirmt. Wird penaltywürdig gefoult. Der Pfiff bleibt aus.
Simone Rapp: Note 4. Seine Gefährlichkeit bei Kopfbällen und seine Durchschlagskraft zeigt er – jedoch ohne Erfolg.
Yannis Tafer: Note 3,5. Kommt in der 64. Minute, kann sich aber nicht empfehlen.
Andreas Wittwer: Note 4,5. Stemmt sich gegen die Niederlage, meist gutes Defensivverhalten. Nur: Vor dem 0:3 vergisst er Sorgic in seinem Rücken.
Silvan Hefti: Note 4. Unauffällig. Was für seine defensive Arbeit spricht, aber nicht für seinen offensiven Einfluss.
Dereck Kutesa: Note 3. Ihm fehlt an diesem Abend das Gefühl für die Spielsituation. Steht oft am Anfang von Ballverlusten.
Axel Bakayoko: Note 4. Offensiv bringt er neuen Schwung und trifft zum 1:3. Er verpasst es aber wegen eines einfachen Stolperers, Tosetti vor dem 0:3 am Flanken zu hindern.
Majeed Ashimeru: Note 3,5. Am Anfang aktiv, verliert er im Verlauf des Spiels immer mehr an Einfluss.
Jordi Quintillà: Note 4. Weniger souverän, als man es von ihm gewohnt ist. Im Spielaufbau dennoch ein wichtiger Wert.