Bildstrecke

Görtler der Beste, Guillemenot der Schlechteste – die Noten der FCSG-Spieler nach dem 3:2-Sieg gegen den FC Thun

Unsere Sportredaktion bewertet nach jedem Spiel die Leistung der eingesetzten FCSG-Spieler. Die Noten reichen von 1 - Totalausfall, 2 - Schwachpunkt, 3 - Mitläufer, 4 - Normalform, 5 – Leistungsträger bis 6 - Matchwinner.

Patricia Loher
Drucken
Teilen
Lawrence Ati Zigi: Note 4,5. Strahlt viel Sicherheit und Ruhe aus. Pariert in der 85. Minute stark gegen Simone Rapp.
Silvan Hefti: Note 5. In der ersten Halbzeit stark. Der Captain trifft zum 1:0. Spielt bis zu seiner Auswechslung einmal mehr stark.
Leonidas Stergiou: Note 4,5. Sehr abgeklärt. Erst im Verlauf der zweiten Hälfte mit dem einen oder anderen Wackler.
Betim Fazliji: Note 4,5. Es bleibt dabei: Spielt Fazliji, verliert St.Gallen nicht. Beim 0:4 gegen Zürich fehlte er gesperrt.
Miro Muheim: Note 5. Der Zürcher fällt vor allem offensiv mit einem starken Auftritt auf.
Jordi Quintillà: Note 5,5. Sein Freistosstor zum 3:0 lässt das Herz eines jeden Fussballfans höherschlagen.
Lukas Görtler: Note 5,5. Sein 30-Meter-Pass vor dem 2:0 ist an Präzision nicht zu überbieten. Wieder sehr präsent.
Tim Staubli: Note 4,5. Der 20-jährige Werdenberger spielt tadellos. Nur eine seiner Chancen hätte er verwerten müssen.
Jérémy Guillemenot: Note 4. Am Einsatz liegt es bei ihm nie. Aber dem Romand unterlaufen zu viele einfache Fehler.
Ermedin Demirovic: Note 4. Er beschäftigt den Gegner. Im Abschluss aber ohne Glück.
Cedric Itten: Note 5. Noch gegen Zürich ohne Fortune. Gegen Thun trifft er wieder: Es ist Ittens zwölftes Saisontor.
Vincent Rüfli: Note 4,5. Er kommt für den angeschlagenen Hefti und füllt die Lücke ansprechend.
Axel Bakayoko: Note 4. Der Franzose ersetzt Demirovic, setzt nur wenig Akzente.
André Ribeiro: Note 4. Kommt für Staubli und ist auffälliger als noch am vergangenen Donnerstag.
Yannis Letard: Note 4,5. Kommt in der 71. Minute. Macht seine Sache im defensiven Mittelfeld gut.
Musah Nuhu: Note 4. Ein Jahr nach seiner Knieverletzung wieder mit Einsatzzeit. Das Publikum feiert ihn.