Fazliji der Beste, viele Spieler überzeugen nicht mehr wie im Cup: Die Noten des FC St.Gallen gegen YB.

Unsere Sportredaktion bewertet nach jedem Spiel die Leistung der eingesetzten FCSG-Spieler. Die Noten reichen von 1 - Totalausfall, 2 - Schwachpunkt, 3 - Mitläufer, 4 - Normalform, 5 – Leistungsträger bis 6 - Matchwinner.

Merken
Drucken
Teilen
Lawrence Ati Zigi: Note 4,5. Der Goalie ist bei den Gegentoren machtlos. In der 27. Minute verhindert er das 0:1, ganz am Schluss das 0:3.
Musah Nuhu: Note 4. Er wird in der 58. Minute eingewechselt. Seine Kopfballstärke tut dem Team gut, trotzdem gerät es wenig später in Rückstand.
Leonidas Stergiou: Note 3,5. Antizipiert gut, lange hellwach. Dann agiert der 19-Jährige vor dem 0:2 unglücklich.
Basil Stillhart: Note 3,5. Ersetzt den gesperrten Quintillà, kann ihn aber nicht vergessen machen. Nach der Umstellung hinter den Spitzen auffälliger.
Jérémy Guillemenot: Note 3,5. Kommt für Ruiz, ist aktiv, vergibt in der 66. Minute aber eine grosse Chance zum Ausgleich.
Victor Ruiz: Note 3,5. Hilft defensiv mit. Offensiv aber mit zu wenig Ideen.
Lukas Görtler: Note 4. Vor dem 0:1 schleicht sich Torschütze Martins hinter seinem Rücken an. Sonst in Ordnung.
Thody Élie Youan: Note 3. Ihm unterlaufen Fehler, die nicht passieren dürfen. Er muss nun einen nächsten Schritt machen.
Miro Muheim: Note 4. Macht seine Sache trotz starken YB-Flügelspiels ordentlich und übernimmt Verantwortung.
Betim Fazliji: Note Note: 4,5. Einer der besten St. Galler. Zweikampfstark und sehr umsichtig.
Kwadwo Duah: Note 3. Nach seiner Möglichkeit in der 19. Minute ist er kaum mehr zu sehen und wird nach einer Stunde ausgewechselt.
Tim Staubli: Note 4. Der Werdenberger ist nach seiner Einwechslung an einigen vielversprechenden Aktionen beteiligt.
Boris Babic: Note– Kommt in der 80. Minute, der Einsatz ist zu kurz für eine Note.
Euclides Cabral, Note: 3,5. Er rückt für Lüchinger in die Startformation und «beisst» zwei gute YB-Angriffe ab. Offensiv eher diskret.
Chukwubuike Junior Adamu, Note: 3,5. Nach seiner Gala im Cup bewachen ihn die Berner phasenweise mit zwei Mann. Vergibt beim Stand von 0:1 eine gute Chance.