Bildstrecke

Er kommt, sieht und trifft: Cedric Itten einmal mehr der beste St.Galler – die Spielernoten nach dem Sieg in Zürich

Unsere Sportredaktion bewertet nach jedem Spiel die Leistung der eingesetzten FCSG-Spieler. Die Noten reichen von 1 - Totalausfall, 2 - Schwachpunkt, 3 - Mitläufer, 4 - Normalform, 5 – Leistungsträger bis 6 - Matchwinner.

Patricia Loher
Drucken
Teilen
Leonidas Stergiou: Note 4,5. Er liefert ein gutes Spiel, kann nur vor dem Ausgleich nicht entscheidend klären.
Victor Ruiz: Note 5. Nachdem er sich zuletzt schwer getan hat, ist Ruiz so wirblig wie zu seinen besten Zeiten.
Jordi Quintillà: Note 4,5. Verwertet den Penalty souverän. Seine Pässe wirken aber nicht mehr so präzis wie auch schon.
Jérémy Guillemenot: Note 5. Holt den Penalty heraus und erzielt das 3:1. Spielt gut, muss aber lernen, dass theatralische Einlagen nichts bringen.
Ermedin Demirovic: Note 5. Auch dank seiner Einwechslung erhält St.Gallens Spiel Schub. Wunderbare Flanke vor dem 2:1.
Axel Bakayoko: Note 3,5. Der Franzose hat noch viel Luft nach oben. Ihm gelingt wenig.
Cedric Itten: Note 5,5. Er kommt, sieht und trifft. Itten erzielt sein 16. Saisontor.
Lukas Görtler: Note 4,5. Der Bayer versucht, sein Team während der schwierigen ersten 45 Minuten anzutreiben, findet aber auch erst nach der Pause besser ins Spiel.
André Ribeiro: Note 3,5. Er muss aus einen zwei grossen Chancen mehr machen. Insgesamt zu harmlos.
Miro Muheim: Note 4. Einige Zürcher Vorstösse kommen über seine Seite. Vor dem 1:1 in einen Zweikampf verwickelt, nach dem er liegen bleibt.
Betim Fazliji: Note 5. Nach seiner Einwechslung lässt St.Gallen fast nichts mehr zu. Antizipiert gut.
Tim Staubli: Note 3,5. Bleibt ohne Einfluss und wird durch Victor Ruiz ersetzt.
Lawrence Ati Zigi: Note 5. Reagiert vor allem in der ersten Halbzeit einige Male sehr stark. Strahlt Ruhe und Sicherheit aus.
Silvan Hefti: Note 5. Der Captain ist schon seit Wochen trotz der hohen Belastung gut in Form.
Yannis Letard: Note 3,5. Der Franzose lässt sich vor dem 1:1 viel zu einfach ausspielen.
Vincent Rüfli: Kommt zu spät für eine Note.