Die Noten der FCSG-Spieler gegen den FC Luzern

Unsere Sportredaktion bewertet nach jedem Spiel die Leistung der eingesetzten FCSG-Spieler. Die Noten reichen von 1 - Totalausfall, 2 - Schwachpunkt, 3 - Mitläufer, 4 - Normalform, 5 – Leistungsträger bis 6 - Matchwinner.

Patricia Loher
Drucken
Teilen
Lawrence Ati Zigi: Note 5. Beim Penalty chancenlos. Bewahrt sein Team mit starken Reflexen in der Schlussphase mehrmals vor weiteren Gegentoren.
Silvan Hefti: Note 4. Kommt immer wieder stark über die rechte Seite, aber überraschen kann er Luzerns Abwehr damit nicht.
Yannis Letard: Note 5. Der Franzose bewahrt in der hektischen Schlussphase kühlen Kopf und ist dank des guten Stellungsspiels einer der besseren St. Galler.
Leonidas Stergiou: Note 4,5. So wie Letard macht auch der 17-Jährige einen mehrheitlich guten Job. Muss sich aber ein-, zweimal überlaufen lassen.
Miro Muheim: Note 4. Der Unglücksrabe. Verschuldet den am Ende entscheidenden Penalty. Unternimmt danach viele Vorstösse, die Flanken bleiben für einmal aber wirkungslos.
Lukas Görtler: Note 4. Er kämpft wie immer – auch, nachdem er früh einen Schlag auf den Oberschenkel kassiert hat. Kann so kaum Einfluss nehmen und muss dann ausgewechselt werden.
Jérémy Guillemenot: Note 3,5. Dem Romand unterlaufen viele unerzwungene Fehler. Verpasst mit einem Kopfball das 1:1.
Jordi Quintillà: Note 4,5. Luzern tritt der Spielstärke des Spaniers mit körperlicher Härte entgegen. Starker Freistoss in der 65. Minute.
Boris Babic: Note 3,5. Er spielt hinter den Spitzen. Nach einer nicht überzeugenden ersten Halbzeit steigert er sich.
Cedric Itten: Note 4. Der Basler wirkt oft etwas verloren, weil mit wenig Bindung zum Spiel. Fällt aber mit der einen oder anderen Balleroberung auf.
Axel Bakayoko: Note 4,5. Kommt für Görtler. Bringt viel Schwung – und scheitert in der 62. Minute am starken Goalie Marius Müller.
Ermedin Demirovic: Note 3,5. Luzern meldet den gefährlichen Stürmer fast 90 Minuten ab. Als er trotzdem zu einer guten Chance kommt, verwertet er diese atypischerweise nicht.
André Ribeiro: Note -. Kommt in der 86. Minute für Guillemenot. Die Zeit ist zu kurz für eine Note.