Görtler, Stergiou und Guillemenot als Leistungsträger: Das sind die Noten gegen Lausanne

Unsere Sportredaktion bewertet nach jedem Spiel die Leistung der eingesetzten FCSG-Spieler. Die Noten reichen von 1 - Totalausfall, 2 - Schwachpunkt, 3 - Mitläufer, 4 - Normalform, 5 – Leistungsträger bis 6 - Matchwinner.

Benotung: Patricia Loher
Drucken
Teilen
Lawrence Ati Zigi: Note 4,5. Schon nach vier Minuten muss er eingreifen. Und hat dann wie die Kollegen Glück, dass Lausanne nicht effizient ist.
Leonidas Stergiou: Note 5. Einmal mehr einer der besseren St. Galler: schnell, mit gutem ersten Ball und viel Übersicht.
Basil Stillhart: Note 4,5. St.Gallen wirkt nach seiner Einwechslung etwas kompakter.
Florian Kamberi: Note 3,5. Einmal steht er frei, aber Youan sieht ihn nicht. Bis zur Pause auffälliger als noch in Zürich.
Jordi Quintillà: Note 4. Die Gegenspieler lassen ihn kaum aus den Augen. Noch nicht in der Form der Vorsaison.
Jérémy Guillemenot: Note 5. Er kommt für Babic und leitet den Siegtreffer mit einem klugen Pass zurück auf Ruiz ein.
Victor Ruiz: Note 4,5. Das Tor erzielt der Spanier technisch stark. Aber von ihm wird insgesamt mehr Spielwitz erwartet. Viele Fehlzuspiele.
Lukas Görtler: Note 5. Leitet das Tor schön mit einem Ball auf Guillemenot ein. Muss in der Schlussphase angeschlagen ausgewechselt werden.
Thody Élie Youan: Note 4. Der zweifache Torschütze von Zürich kommt zu Chancen. Noch fehlt es ihm an Übersicht.
Miro Muheim: Note 3,5. Er tut sich im ersten Einsatz nach der Isolation schwer. Die schöne Einzelleistung in der 23. Minute hätte aber ein Tor verdient.
Betim Fazliji: Note 4,5. Macht seine Sache ordentlich. In der zweiten Hälfte mit ein paar Stellungsfehlern.
Boubacar Traore: Note - . Auch er spielt zu wenig lang, um benotet zu werden.
Tim Staubli: Note 4,5. Wird eingewechselt und fällt mit viel Defensiveinsatz auf.
Alessandro Kräuchi: Note 4,5. Im ersten Spiel nach der Covid-Infektion gelingt ihm vor allem defensiv ein solides Spiel.
Boris Babic: Note 3,5. Ein Weitschuss, viel Einsatz: trotzdem eher knapp eine durchschnittliche Leistung.
Vincent Rüfli: Note - . Der Einsatz des Genfers ist zu kurz für eine Note.