Bestnote für Doppeltorschütze Itten und Captain Hefti: Die Bewertung der FCSG-Spieler nach dem 4:1-Sieg gegen Luzern

Unsere Sportredaktion bewertet nach jedem Spiel die Leistung der eingesetzten FCSG-Spieler. Die Noten reichen von 1 - Totalausfall, 2 - Schwachpunkt, 3 - Mitläufer, 4 - Normalform, 5 – Leistungsträger bis 6 - Matchwinner.

Ralf Streule
Drucken
Teilen
Leonidas Stergiou: Note 5. Sehr sicherer Wert in der Innenverteidigung.
Victor Ruiz: Note 4.5. Der Spanier zeigt sehr viel Laufarbeit und lanciert vor der Pause über links viele Angriffe. Nach der Pause nicht mehr präsent.
Jordi Quintillà: Note 5. Sicherer Ballverteiler, starker Freistoss- und Penaltyschütze. Wie oft ein wichtiger Pfeiler im St.Galler Spiel.
Jérémy Guillemenot: Note 5. Bereitet das 1:0 vor, holt den Penalty heraus. Scheint sich im Sturm wohler zu fühlen als hinter den Spitzen.
Axel Bakayoko: Note 4. Ist bemüht, hat aber kaum gelungene Aktionen. Sucht weiterhin seine Form.
Cedric Itten: Note 5.5. Erzielt zwei Tore, ist physisch sehr präsent. Arbeitet darüber hinaus auch defensiv gut mit.
Lukas Görtler: Note 5. Kämpferisch, laufstark, mit sehr viel Übersicht und gefährlichen Zuspielen. Kein Wunder, ist er am Ende einmal mehr platt.
André Ribeiro: Note 5. Sehr agil. Starkes Tor zum 1:0. Auch danach oft mit starken Aktionen hinter der Spitze.
Miro Muheim: Note 4,5. Für einmal weniger spielbestimmend und auffällig wie sonst. Aber defensiv sicher, wie gehabt.
Betim Fazliji: Note 5. Sein 21. Spiel für St.Gallen – sein 21. ohne Niederlage. Auch er spielt in der Innenverteidigung fast fehlerfrei.
Tim Staubli: Sein Einsatz ist zu kurz für eine Bewertung.
Lawrence Ati Zigi: Note 4,5. Er erlebt einen ruhigen Abend, kann sich kaum auszeichnen. Beim Gegentor chancenlos.
Silvan Hefti: Note 5.5. Strahlt hinten viel Ruhe aus, bringt nach vorne immer wieder Gefahr. Steht am Anfang des 2:0 und erzielt am Ende fast das 5:1.
Angelo Campos: Das Offensivtalent kommt für etwas mehr als zehn Minuten, was zu kurz ist für eine Note.
Vincent Rüfli: Note 4,5. Er stabilisiert das Mittelfeld nach seiner Einwechslung, als dem Team die Luft auszugehen droht.