Pechvogel Traorè, Ruiz mit starkem Beginn: Die FCSG-Spielernoten zur Auswärtsniederlage in Luzern

Unsere Sportredaktion bewertet nach jedem Spiel die Leistung der eingesetzten FCSG-Spieler. Die Noten reichen von 1 - Totalausfall, 2 - Schwachpunkt, 3 - Mitläufer, 4 - Normalform, 5 – Leistungsträger bis 6 - Matchwinner.

Ralf Streule
Merken
Drucken
Teilen
Lawrence Ati Zigi: Note 4. Hat zuerst nichts, dann viel zu tun. Höchstens beim 2:2 durch Schürpf mit Abwehrchancen.
Musah Nuhu: Note 3,5. Räumt in der Mitte lange Zeit gut auf. Beim 2:2 zu ungestüm – und dann vor dem 2:4 zu zögerlich.
Leonidas Stergiou: Note 3,5. Auf der Seite nicht mit dem gleichen Selbstverständnis wie in der Innenverteidigung.
Basil Stillhart: Note 3. Auch er: Ohne Einfluss nach seiner Einwechslung.
Jordi Quintillà: Note 4. Steht oft am Anfang von St.Galler Angriffen, viel Übersicht. Kann am Ende keine Impulse mehr geben.
Jérémy Guillemenot: Note 3. Er kommt nach einer Stunde – ohne Zugriff auf die Partie.
Victor Ruiz: Note 4,5. Zeigt hinter der Spitze zu Beginn eine starke Partie. Zwei Assists. Danach immer weniger präsent.
Lukas Görtler: Note 4,5. Wie so oft eine auffällige Figur. Umsichtig und zweikampfstark – wird nach 70 Minuten angeschlagen ausgewechselt.
Thody Élie Youan: Note 3,5. Mit starkem, mutigem Beginn, mit viel Zug nach vorne. Ist nach dem 1:2 kaum mehr zu sehen.
Miro Muheim: Note 3,5. Defensiv solid. Noch fehlt beim Rückkehrer der Schwung im Spiel nach vorne.
Kwadwo Duah: Note 4. Sehr starker Schlenzer zum 1:0. Verpasst danach aber mehrmals die Entscheidung.
Boubacar Traorè: Note 3. Pechvogel: Kommt in der 60. Minute, verletzt sich kurz vor Schluss – hat kaum Aktionen.
Tim Staubli: Note 3. Auch er ist nach der Einwechslung kaum zu sehen.
Boris Babic: Kommt zehn Minuten vor Schluss – ohne Bewertung.
Yannis Letard: Note 4. Bei seinem ersten Auftritt seit langem zunächst auffällig ballsicher – gegen Ende oft nicht mehr auf der Höhe.
Chukwubuike Junior Adamu, Note: 4. Auch er zeigt auffällige Startminuten und trifft stark per Kopf zum 2:0. Dann fehlen die Ideen.