Beste Werbung schon vor dem Spiel

Anhänger des FC St. Gallen haben in Zusammenarbeit mit dem Club einen Film produziert, der seit dieser Saison vor den Heimspielen in der AFG Arena gezeigt wird. Der Trailer geht ans Herz. Vorerst ist der gut eineinhalb Minuten dauernde Stimmungsfilm aber nur im Stadion zu sehen.

Patricia Loher
Drucken
Teilen
Ein Ausschnitt aus dem Trailer, der zurzeit in der AFG Arena Aufsehen erregt. (Bild: Screenshot FC St.Gallen)

Ein Ausschnitt aus dem Trailer, der zurzeit in der AFG Arena Aufsehen erregt. (Bild: Screenshot FC St.Gallen)

FUSSBALL. Die Motoren dröhnen. Es ist, als ob auf dem Rasen der AFG Arena gleich ein Helikopter landet. Das Publikum schaut verdutzt in den Himmel, doch dann folgt auf der Anzeigetafel kurz vor Spielbeginn ein Trailer über den FC St. Gallen, der die Anhänger in seinen Bann zieht.

Es ist jene Art von Stimmungsfilm, die ans Herz geht. In eineinhalb Minuten kann wohl kaum besser auf den Punkt gebracht werden, was diesen 136jährigen Club ausmacht. Der schönste Satz ist vielleicht dieser: «Wir sind das erste Spiel mit Papa. Wir sind das erste Spiel als Papa.» Oder: «Wir sind St. Gallen, wir sind Fussballstadt und eine ganze Region.» Und: «Wir sind Meisteranwärter und Abstiegskandidat.» Markant und bekannt ist die Stimme des Sprechers: Manfred Lehmann ist die deutsche Stimme der Schauspieler Bruce Willis und Gérard Depardieu.

Viele Anfragen

Dem FC St. Gallen und seinen Anhängern um Oliver Kerrison, die diesen Film in Eigenregie und auf professionelle Art produzierten, ist ein Coup gelungen. «Schon nach dem ersten Heimspiel gegen Lugano bekamen wir viele Anfragen, ob der Film erhältlich oder im Internet zu sehen sei. Die Leute wollten ihn sich auch zu Hause ansehen», sagt Remo Sturzenegger, Leiter Kommunikation bei der Event AG des FC St. Gallen. «Doch noch wollen wir ihn nicht freigeben. Es soll einzigartig sein, diesen Film im Stadion sehen zu können. Und er soll vor allem eines: Das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken.»

Frei von Kitsch

Die Zuschauer fasziniere, dass der Film frei von Kitsch sei. «Es wird nicht nur glorifiziert. Der FC St. Gallen und seine Anhänger werden so dargestellt, wie sie sind», sagt Sturzenegger. Gleich zu Beginn steht dafür der Helikopter. 1985 musste ein Schiedsrichter vor einer wütenden Menschenmenge im Espenmoos per Helikopter in Sicherheit gebracht werden. «Natürlich war dieser Einstieg in den Film mutig. Aber auch jener Vorfall gehört zur Geschichte des FC St. Gallen», so Sturzenegger.

Aktuelle Nachrichten