BASEL - FCSG: DAS DUELL IN ZAHLEN: Die Espen als Partykiller?

Für den FC St.Gallen muss es bei seinem Auftritt vom Freitagabend in Basel darum gehen, dem alten und neuen Schweizer Meister nicht einfach nur Spalier zu stehen. Gefragt ist ein beherzter Auftritt - auch wenn sämtliche Statistiken gegen Grünweiss sprechen.
Einlaufen vor der Muttenzer Kurve: Der FC St.Gallen gastierte in den vergangenen Jahren zum Abschluss der Meisterschaft schon mehrfach beim FC Basel. (Bild: GEORGIOS KEFALAS (KEYSTONE))

Einlaufen vor der Muttenzer Kurve: Der FC St.Gallen gastierte in den vergangenen Jahren zum Abschluss der Meisterschaft schon mehrfach beim FC Basel. (Bild: GEORGIOS KEFALAS (KEYSTONE))

FC St.Gallen

Vergangene fünf Direktbegegnungen

0:3
0:1
1:3
4:2
0:7

Gesamtscore:

5:16

Basel

U/S/N/S/S

Letzte fünf Spiele (inkl. Tests)

S/S/N/U/U

(S=Sieg, U=Unentschieden, N=Niederlage)

Formtabelle

(Super-League-Spiele)

S U N P
4. St.Gallen 3 1 2 10
S U N P
5. Basel 2 3 1 9

Beste Torschützen:

Albian Ajeti

10

18

Seydou Doumbia

Yannis Tafer

8

13

Marc Janko

Roman Buess

5

10

Mohamed Elyounoussi

Marco Aratore

4

10

Matias Delgado

Buchmacherquoten:

Sieg FCSG: 7.50

Unentschieden: 6.00

Sieg Basel: 1.3

Wertvollste Spieler

Ajeti/Hefti/Barnetta

Seydou Doumbia

1,7 Millionen Franken

6,8 Millionen Franken

Marktwert Gesamt/Durchschnitt

Rund 18 Mio. CHF/780'000 CHF

Rund 59 Mio. CHF/2,3 Mio. CHF


Daniel Walt (Bild: Ralph Ribi (Ralph Ribi))

Daniel Walt (Bild: Ralph Ribi (Ralph Ribi))

Redaktionstipp:Wie schon mehrere Male in den vergangenen Jahren gastiert der FC St.Gallen in der letzten Runde beim FC Basel. Die Bebbi werden sich an diesem Abend vor allem selber feiern - Stichwort Meisterpokal-Übergabe. Bei allem Respekt vor dem alten und neuen Titelträger: Jeden richtigen St.Galler nervt eine Basler Meisterfeier gehörig. Genau hier muss der neue Espen-Coach Giorgio Contini den Hebel ansetzen und eine letzte Parforce-Leistung seines Teams einfordern. Die Spieler haben gute Gründe, in Basel so richtig dagegenzuhalten, steht beim neuen Chef an der Linie doch jeder Akteur wieder auf dem Prüfstand. Zudem haben die treuen St.Galler Fans nach einer weiteren grösstenteils verkorksten Saison nichts anderes verdient als eine letzte kämpferische und gute Leistung ihrer Lieblinge. Somit holen sich die St.Galler zum Saisonabschluss am Rheinknie ein verdientes 2:2-Unentschieden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.