Boris Babic ist zurück, Angelo Campos trifft – der FC St.Gallen und Dornbirn trennen sich in einem Testspiel 1:1

Der FC St.Gallen und Dornbirn liefern sich eine unterhaltsame Testpartie. Die Ostschweizer laufen in der ersten Halbzeit immer wieder in Konter, ziehen aber nach der Pause die Lehren. Boris Babic verpasst bei seiner Rückkehr auf den Platz die Krönung nur knapp.

Patricia Loher
Drucken
Teilen
Boris Babic kehrt nach einer fast achtmonatigen Pause auf den Platz zurück.

Boris Babic kehrt nach einer fast achtmonatigen Pause auf den Platz zurück.

Benjamin Manser

Nach einer fast achtmonatigen Pause wegen eines Kreuzbandrisses gab Boris Babic sein Comeback. Im Testspiel in Dornbirn bildete der 22-Jährige mit Florian Kamberi und Élie Youan St.Gallens Sturm.

In der sechsten Minute schrammte Babic knapp an der Krönung vorbei, als er das 1:0 verpasste. Der Super-League-Leader startete trotz einer ungewohnten Aufstellung – Trainer Peter Zeidler setzte vor allem auf Spieler, die zuletzt nicht oder kaum zu Einsatzzeit gekommen waren – stark in die Partie. Er stand hoch, dominierte den Gegner und drängte ihn während Minuten zurück.

Ein Rückstand aus dem Nichts

Nur geriet St.Gallen dann fast aus dem Nichts in Rückstand. Der frühere Brühler und Altstätter Spieler Egzon Shabani profitierte nach einer schnellen Umschaltaktion der Vorarlberger und legte damit St.Gallens Schwäche in dieser ersten Halbzeit offen.

Die Ostschweizer machten es Dornbirn zuweilen einfach, gefährlich zu werden. Die Mannschaft aus der zweithöchsten österreichischen Liga konterte schnörkellos und zielstrebig, was die Gäste immer wieder vor Probleme stellte.

Boris Babic verpasst zweimal den Ausgleich

Nach einer Schwächephase nach dem Gegentor fing sich St.Gallen aber wieder. Die Ostschweizer erspielten sich durch den auffälligen Boubacar Traorè eine gute Möglichkeit, wenig später verpasste Kamberi eine Hereingabe des Neuzugangs nur um Zentimeter.

Dann und wann aber fehlte St.Gallens Aktionen, wie phasenweise auch in der Meisterschaft, das Tempo.

St.Gallens Stürmer Angelo Campos (rechts) erzielt in Dornbirn zehn Minuten vor Spielende das 1:1.

St.Gallens Stürmer Angelo Campos (rechts) erzielt in Dornbirn zehn Minuten vor Spielende das 1:1.

Ralph Ribi

Gleich nach der Pause wurde offensichtlich, wozu die Ostschweizer fähig sind, spielen sie mit mehr Geschwindigkeit: Innert acht Minuten scheiterte vorerst Angelo Campos knapp, ehe Babic zweimal den Ausgleich verpasste.

St.Gallen zieht seine Lehren aus der ersten Halbzeit

Nach 60 Minuten wechselte Zeidler sechsmal und schickte auch Stammspieler auf das Feld. Vorerst gelang es aber selbst ihnen nicht, die Wende herbeizuführen, der Gegner stand weiter kompakt und sehr sicher in der Abwehr.

St.Gallens Trainer Peter Zeidler

St.Gallens Trainer Peter Zeidler

Marc Schumacher/Freshfocus

Nur hatte St.Gallen die Lehren aus der ersten Halbzeit gezogen. Der Gast liess praktisch keine Konter mehr zu und wurde selber von Minute zu Minute gefährlicher. So war der Ausgleich in der 81. Minute verdient: Nach einer schönen Hereingabe von Lukas Görtler traf Campos zum 1:1.

Dornbirn – St.Gallen 1:1 (1:0)
Birkenwiese – 250 Zuschauer – Sr. Schadl (AUT).
Tore: 13. Shabani 1:0. 81. Campos 1:1.
St.Gallen: Watkowiak; Rüfli (60. Kräuchi), Ajeti (60. Nuhu), Letard, Solimando (46. Campos); Staubli (60. Görtler), Ribeiro (60. Stillhart), Traorè; Youan (60. Duah), Kamberi (71. Diarrassouba), Babic (60. Quintillà).
Bemerkungen: St.Gallen ohne Muheim, Stergiou, Fazliji und Guillemenot (alle U21-Nationalteam), Zigi (Nationalteam Ghana), Ruiz (geschont), Lüchinger, Gonzalez und Alves (alle verletzt).– St.Gallen erstmals mit Neuzugang Diarrassouba.

Mehr zum Thema