Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Aufwachen, FC St.Gallen! Das sind die 6 grössten Baustellen von Peter Zeidler und Alain Sutter

Noch haben die Ostschweizer fünf Runden zu absolvieren und dabei in den eigenen Füssen, der Barrage zu entgehen. Die Formkurve zeigt indes nach unten – es gibt im Verein zu viele Baustellen. Einige davon sind hausgemacht.
Christian Brägger, Patricia Loher
Majeed Ashimeru (rechts) ist zwar talentiert, war zuletzt aber auch Sinnbild der fehlenden St.Galler Durchschlagskraft. (Bild: Eddy Risch/KEY (St.Gallen, 28. April 2019))

Majeed Ashimeru (rechts) ist zwar talentiert, war zuletzt aber auch Sinnbild der fehlenden St.Galler Durchschlagskraft. (Bild: Eddy Risch/KEY (St.Gallen, 28. April 2019))

Nach der 0:3-Niederlage gegen Basel ist St.Gallen zurück im Abstiegskampf. Vor dem möglicherweise vorentscheidenden Auswärtsspiel bei den letztklassierten Grasshoppers am Samstag beträgt der Vorsprung auf den Barrage-Rang noch drei Punkte. St.Gallen ist aber nicht allein wegen der Heimniederlage gegen Basel in diese prekäre Lage geraten, die Baisse begann bereits im November; nach dem Auswärtssieg beim FC Sion gewannen die Ostschweizer in 18 Partien noch viermal, dreimal gegen Xamax und einmal gegen Zürich. Trainer Peter Zeidler hat Baustellen zu beheben – und muss in diesen Tagen seine Krisenresistenz unter Beweis stellen.

1. Das Zeidler-System

Es waren grosse Ziele, die St.Gallen mit dem neuen Trainer Peter Zeidler verfolgte. Ein neues System, eine offensive, wuchtige Ausrichtung mit hohem Pressing und Gegenpressing. Allein, vom Hurra-Fussball ist wenig übrig geblieben, die Gegner haben sich eingestellt auf den FC St.Gallen, der von der Anlage her mehr oder weniger Spiel für Spiel gleich auftritt und dabei in der Defensive weiter anfällig ist.

Auch weil die Ostschweizer dem pragmatischen Fussball abgeschworen haben, sind sie berechenbar.

Die Frage ist, ob Zeidler über seinen Schatten springen und taktisch die Grasshoppers überraschen kann. Das war gegen diesen Gegner in der Vorrunde der Fall, als Tranquillo Barnetta eingewechselt wurde. Und zweimal traf.

2. Rotationen ohne Ende

Milan Vilotic war zu Beginn der Saison gesetzt. Dann war er weg vom Fenster, und jetzt ist er mit seiner Routine Gold wert. Man könnte Yannis Tafer nennen, der einmal drinnen und dann wieder völlig draussen ist. Das schafft Unsicherheit, vielleicht reagieren die Profis auch deswegen dünnhäutig auf kritische Fragen nach den Spielen. Und nicht nur sie. Überdies offenbart Zeidlers Rotationsprinzip eine fehlende Hierarchie hinter den fünf, sechs «topgesetzten» Spielern.

FCSG-Verteidiger Milan Vilotic ist mit seiner Routine Gold wert. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus)

FCSG-Verteidiger Milan Vilotic ist mit seiner Routine Gold wert. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus)

3. Sutter, das Mastermind

Das fällt dann auch auf Alain Sutter zurück, als Sportchef das Mastermind des FC St.Gallen. Das Kader wirkt wild aus nah und fern zusammengekauft, es gibt keine Achse, bestehend aus Routiniers, zu viele sind auf dem gleichen Niveau und damit austauschbar. Zudem fehlt ein Puncher, körperlich machen die Ostschweizer keinem Gegner Angst. Natürlich, Sutter war bei seinem Amtsantritt im Januar 2018 unter Zeitdruck, was nicht vergessen werden darf. Aber, in solch heiklen Phasen gäbe es im Prinzip nur den einen Modus: Jeder muss sich für «grün-weiss» zerreissen, mit bedingungsloser Leidenschaft.

Nur, es laufen über zehn Verträge aus,
niemand weiss, wer bleibt, wer geht.
Das schafft Verunsicherung – und wirkt sich auf die Leistungen aus.

Sutter sagt zwar, er habe ­einen klaren Plan, und intern sagen sie, sie würden diesen klaren Plan kennen. Es darf gezweifelt werden. Nicht förderlich für das Mannschaftsgefüge waren zudem die Personalentscheide um Roman Buess, Andreas Wittwer, Alain Wiss und Barnetta sowie der Gerichtsfall Nassim Ben Khalifa.

4. Abhängigkeit von Sierro

Schon in der Vorrunde und speziell nach der Verletzung von Cedric Itten im September war offensichtlich, wie sehr der FC St.Gallen von Mittelfeldspieler Vincent Sierro abhängig ist. Der Walliser war die Lebensversicherung, er traf und bestimmte den Takt.

St.Gallens Mittelfeldstratege Vincent Sierro. (Bild: Benjamin Manser)

St.Gallens Mittelfeldstratege Vincent Sierro. (Bild: Benjamin Manser)

Die Lücke, die der Leihspieler des SC Freiburg im Sommer hinterlassen wird, bereitete schon im Herbst Kopfzerbrechen. Früher als erwartet hat der Club schon in den vergangenen Wochen erkennen müssen, dass er zu sehr angewiesen war auf Sierro, der auch für ein gradliniges Spiel stand. Der 23-Jährige ist seit der Winterpause in einem Formtief – und St.Gallen traf in 13 Partien nur noch 14-mal.

5. Fehlende Durchschlagskraft

Die Ostschweizer kombinieren sich teilweise ansehnlich bis an den Sechzehnmeterraum. Weil sich der Gegner dann aber bereits wieder formiert hat, ist der Aufwand immens, um zu Chancen zu kommen. Zudem ist vieles, das im Mittelfeld passiert, schön anzusehen – aber oftmals ist es halt nur für die Galerie. Die letzten und entscheidenden Pässe kommen nicht an in der Zone, in der es gefährlich wird. Stellvertretend könnte man hier Majeed Ashimeru nennen. Der 21-jährige Ghanaer ist zweifellos einer der talentiertesten St.Galler. Es ist beeindruckend, welches Tempo er mit dem Ball am Fuss entwickeln kann.

Am Ende aber ist Ashimeru, der im Sommer wieder zu seinem Club Salzburg zurückkehrt, ein Sinnbild für die Wirkungslosigkeit des FC St.Gallen dieser Tage.

In den letzten fünf Spielen gelang dem feingliedrigen Mittelfeldspieler weder eine Vorlage noch ein Tor.

6. Heimschwäche

St.Gallen hat seit dem 3. März und dem 3:0 gegen Xamax von vier Heimspielen drei verloren und einmal unentschieden gespielt. Bitter war die Niederlage im Jubiläumsspiel gegen Luzern vor ausverkauften Rängen. Insgesamt gab es unter Zeidler in 16 Heimspielen nur gerade sechs Siege, das macht im Schnitt pro Partie 1,25 Punkte; zu wenig für einen Club, der sich seit Jahren immer wieder zum Ziel setzt, eine Heimmacht werden zu wollen. Dieses Manko hängt auch mit dem Selbstvertrauen zusammen, das in den vergangenen Wochen offensichtlich immer kleiner geworden ist. St.Gallen muss nun vor allem mental wieder auf die Beine kommen und den Abstiegskampf annehmen, um zu bestehen.

Umfragen: Wie beendet der FC St.Gallen die Saison?

Hinweis für unsere App-Nutzer: Klicken Sie auf «Dieses Element anzeigen», um zu den Umfragen zu gelangen.

Restprogramm St.Gallen

  • 4. Mai: Grasshoppers – St.Gallen
  • 12. Mai: St.Gallen – Sion
  • 16. Mai: Lugano – St.Gallen
  • 22. Mai: St.Gallen – Young Boys
  • 25. Mai: FC Zürich – St.Gallen

Restprogramm Xamax

  • 5. Mai: Thun – Xamax
  • 11. Mai: Xamax – FC Zürich
  • 15. Mai: Sion – Xamax
  • 22. Mai: Xamax – Lugano
  • 25. Mai: Basel – Xamax

Hinweis für unsere App-Nutzer: Klicken Sie auf «Dieses Element anzeigen», um zu den Umfragen zu gelangen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.