Anmelden

Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FC St.Gallen
Cedric Itten (Mitte) erzielt das 1:0, Bazenheids Torhüter Adrian Bernet bleibt ohne Abwehrchance. Bild: Michel Canonica

Der FCSG erreicht in Bazenheid nur ein 1:1 - Manneh soll die Offensive verstärken

Der FC St. Gallen dürfte mit dem 23-jährigen Kekuta Manneh in den nächsten Tagen einen zweiten neuen Spieler verpflichten. Die Testpartie in Bazenheid endet 1:1.
Patricia Loher
(Bild: FC St.Gallen)

Espen On Tour: Hunderte von Schülern nehmen frei, um den FCSG trainieren zu sehen

Der FC St.Gallen hat diese Woche die Vorbereitungen für die neue Saison gestartet. Wir waren live beim Training in Bischofszell dabei - zusammen mit zahlreichen Besuchern und Schulklassen.
Martin Oswald
Das Stadion von IBV Vestmannaeyja auf der Insel Heimaey am Fusse eines Vulkans. (Bild: Flickr - Jiří Klobasa)

Europa-League-Abenteuerreise: Den FC St.Gallen zieht es nach Norden

Erstmals seit 2013 spielt der FC St.Gallen wieder europäisch. Auf dem Weg in die Gruppenphase müssen die Espen in der zweiten Quali-Runde gegen einen isländischen oder norwegischen Club ran.
(Bild: Michel Canonica)

Stürmer Cedric Itten bleibt wohl beim FCSG

Die Fans des FC St.Gallen mussten um den Verbleib von Stürmer Itten bangen. Jetzt dürften die Espen den 21-jährigen fix vom FC Basel übernehmen - auch wenn der Club dies noch nicht bestätigt.
Martin Oswald
St. Gallens neuer Trainer Peter Zeidler versammelt am Dienstag seine Mannschaft erstmals in dieser Vorbereitung auf dem Platz. (Bild: Hanspeter Schiess)

Peter Zeidler: "Es gibt genügend Spieler, die richtig Lust haben, für den FC St.Gallen zu spielen."

St. Gallens neuer Trainer Peter Zeidler hat fünf Wochen Zeit, um die Mannschaft auf die Saison vorzubereiten. Der 55-jährige Deutsche über Aderlass, Kontaktfreudigkeit und Ralf Rangnick.
Patricia Loher
Der Neuzugang mit Trainer Peter Zeidler (links) und Sportchef Alain Sutter.

Barcelona, arbeitslos, Puerto Rico: Das ist der neue Offensivmann beim FC St.Gallen

Nach zahlreichen Abgängen vermeldet der FC St. Gallen den ersten Neuzugang: Der Spanier Jordi Quintillà spielt im offensiven Mittelfeld und kommt aus Puerto Rico in die Ostschweiz. Ausgebildet wurde der 24-Jährige bei Barcelona.
Sergio Dudli
Yrondu Musavu-King (links) gegen Basels Samuele Campo. (Bild: Urs Bucher)

Der FC St. Gallen und Musavu-King gehen getrennte Wege

Der FC St. Gallen hat unter dem neuen Coach Peter Zeidler die Vorbereitung aufgenommen. Nicht mehr mit dabei ist der Verteidiger Yrondu Musavu-King.
Patricia Loher
Auf Nassim Ben Khalifa und seine Teamkollegen wartet zu Saisonbeginn eine delikate Aufgabe. (Bild: Urs Bucher)

Der FC St.Gallen startet in Basel in die Saison

Schwierige Aufgabe für den FC St.Gallen zum Auftakt der neuen Saison: Am Samstag, 21. Juli, treten die Ostschweizer auswärts beim entthronten Meister Basel an. Nachher folgen zwei Heimspiele.
Danijel Aleksic posierte auf Facebook bereits im Trikot des türkischen Vereins. (Screenshot)

FCSG-Mittelfeldspieler Aleksic verkündet auf Facebook seinen Abgang - und löscht das Posting wieder

St.Gallens Mittelfeldspieler Danijel Aleksic steht vor dem Absprung. Auf Facebook verkündete er, er habe einen neuen Klub gefunden. Der FC St.Gallen selbst sagt, der Vertrag mit dem Spieler sei noch nicht aufgelöst. Nach rund einer Stunde war Aleksics Facebook-Posting dann plötzlich wieder verschwunden.
Patricia Loher/Daniel Walt
Boris Babic (links) gegen den Aarauer Olivier Jäckle. (Bild: Marc Schumacher/freshfocus)

Babic bleibt eine weitere Saison beim FC Vaduz

Der FC Vaduz und der FC St. Gallen haben sich auf die Verlängerung des Leihvertrags mit dem 21-jährigen Stürmer Boris Babic geeinigt.
Matthias Hüppi: «Wir werden nur Spieler verpflichten, die in unser Konzept von Feuer und Leidenschaft passen.» (Bild: Urs Bucher)

Matthias Hüppi zur Transferflaute beim FC St.Gallen: «Gehen wir zu viel Risiko ein, kann dies das Todesurteil sein»

Noch sind beim FC St.Gallen keine Sommertransfers zu vermelden. Weshalb dies so ist, erklärt Präsident Matthias Hüppi. Zudem spricht er über das Ansinnen, künftig weitere Länderspiele nach St.Gallen zu holen – und über die Anfrage der argentinischen Nationalmannschaft, die man ablehnen musste.
Interview: Ralf Streule/Christian Brägger
Der eigens für die Tour neu beschriftete Bus des FC St.Gallen. (Bild: FCSG)

FC St.Gallen: Die Trainings-Tour durch die Ostschweiz steht

An der Transferfront des FC St.Gallen gibt es keine Neuigkeiten. Dafür sind die Eckpunkte der lange angekündigten Ostschweizer Trainingsreise "Espen on Tour" bekannt. Dazu gehören Trainings von Diepoldsau bis Bazenheid, ein "Stadtmatch" auf der Kreuzbleiche und Autogrammstunden. Das Motto lautet: Näher ans Volk!
Ralf Streule
Tränen der Enttäuschung: St.Galler Anhänger nach dem verlorenen Cupfinal. (Ralph Ribi)

«Eine der grössten Enttäuschungen»: Heute vor 20 Jahren verschenkte der FC St.Gallen den Cupsieg

Was für ein Spiel, was für eine Pleite: Am 1. Juni 1998 gab der FC St.Gallen im Cupfinal gegen Lausanne einen sicher geglaubten Sieg aus der Hand. Die Erinnerung an diesen Match schmerzt viele Fans noch heute. Ein Blick zurück mit dem damaligen Trainer Roger Hegi.
Daniel Walt
Runar Sigurjonsson hofft auf einen Topkontrakt, der FC St.Gallen kann nicht mehr mithalten. (Bild: Benjamin Manser)

Runar Sigurjonsson gehört wieder den Grasshoppers: Der Isländer nimmt Offerte des FC St.Gallen nicht an

Der FC St.Gallen kann die Ende Mai auslaufende Option auf den ausgeliehenen Runar Sigurjonsson bei den Grasshoppers nicht einlösen.
Spielstätte des FC St.Gallen und Ort positiver wie negativer Emotionen: Der Kybunpark. (Urs Bucher)

Nach stürmischen Zeiten: Kritik an Ex-FCSG-Präsidenten Früh und Hernandez an der Stadion-GV

Die Stadion St.Gallen AG hat im Vergleich zur Event AG und der FC St.Gallen AG an Bedeutung verloren. Sie ist in stürmischen Zeiten aber zur Trutzburg des Fussball-Unternehmens geworden. Verwaltungsratspräsident Max R. Hungerbühler sparte an der Generalversammlung nicht mit Kritik an den Vorgängen im vergangenen Jahr rund um den FC St.Gallen.
Fredi Kurth
Giorgio Contini wird neuer Trainer von Lausanne-Sport. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Dank neuem Trainer-Job in Lausanne: Contini nicht mehr auf FCSG-Lohnliste

Vom Super-League-Absteiger Lausanne-Sport wurde Giorgio Contini als Trainer für zwei Jahre verpflichtet. Die Anstellung des 44-Jährigen ist auch für den FC St.Gallen eine gute Nachricht. Die St.Galler können Contini nun endlich von der Lohnliste streichen.
Mit Verzögerung ist die Nationalmannschaft Saudi-Arabiens ins Trainingslager nach Bad Ragaz eingerückt. Die Trainings finden allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt – selbst für die Medien war nach 15 Minuten Schluss. (Bild: Reto Voneschen)

Trainingslager in Bad Ragaz: Zuerst Saudi-Arabien, dann der FC St.Gallen

Erstmals wird der einzige Ostschweizer Super-League-Verein im Sommer seine Zelte in Bad Ragaz aufstellen. Ende Juni gastieren die Espen im Kurort.
Reto Voneschen
Der Beste St.Galler: Runar Sigurjonsson.

Sigurjonsson war der Beste: Das sind die Durchschnittsnoten der FCSG-Spieler für die abgelaufene Saison

Die Saison des FC St.Gallen ist vorbei. Zeit um auf die Leistungen der einzelnen Spieler zurückzuschauen. Wer waren die Besten, wer fiel ab? Wir haben die Durchschnittsnoten der Spieler für Sie ausgerechnet.
Tim Naef

Völlig frustriert in die Pause - FCSG-Präsident Hüppi: «Die Alten haben die Jungen im Stich gelassen»

Der FC St. Gallen gibt im letzten Spiel abermals eine miserable Figur ab, seine Ferien kommen zum richtigen Zeitpunkt. Das letzte Saisonviertel wiegt schwer, die Mannschaft braucht neue Gesichter. Episoden der Berg- und Talfahrt 2017/18.
Christian Brägger
Das Ziel Rang drei zu erobern ist dem FC St.Gallen misslungen. Präsident Matthias Hüppi, Sportchef Alain Sutter und Assistenz-Trainer Boro Kuzmanovic müssen nun über die Bücher . (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Kolumne

Gegentribüne: Die neue Führung des FC St.Gallen punktet miserabel

Mit Matthias Hüppi kehrte in diesem Jahr die Hoffnung zurück. Auf dem Rasen aber ging es abwärts. Unter der neuen Führung gewann der FC St. Gallen weniger Punkte als unter der alten mit Stefan Hernandez. In der Verantwortung stehen Sportchef Alain Sutter und Interimstrainer Boro Kuzmanovic.
Fredi Kurth
Grünweisse Euphorie im Espenblock. (Bild: Hannes Thalmann)

Von Fanliebe auf Holzbrettern - zehn Erinnerungen ans Espenmoos

Heute vor zehn Jahren pilgerten das letzte Mal 11'300 Fans ins Espenmoos. Am 20. Mai 2008 verabschiedete sich der FC St.Gallen nicht nur aus der NLA, sondern auch von seinem Stadion, in dem er fast ein Jahrhundert lang seine Heimspiele ausgetragen hatte. Zehn Jahre nach dem Auszug aus dem "Hexenkessel" schwelgen zehn Tagblatt-Redaktorinnen und -Redaktoren in ihren schönsten Espenmoos-Erinnerungen.
Der St.Galler Runar Sigurjonsson wird von drei Lausannern in die Zange genommen. Bild: Urs Bucher

Der FC St.Gallen wie ein Absteiger - dennoch darf er europäisch spielen

Weil Thun gegen Sion verliert, hat der peinliche Auftritt der Ostschweizer gegen Lausanne keine Folgen. Sie bleiben nach dem 0:3 Fünfte und bestreiten im Juli erste Qualifikationspartien für die Europa League.
Christian Brägger
Auf und neben dem Platz soll der FC St.Gallein eine Einheit sein. (Bild: Urs Bucher)

Der FC St.Gallen sucht seine Seele

Die Ostschweizer beenden heute gegen Lausanne das Fussballjahr. Eigentlich ist es nicht das letzte der alten, sondern bereits das erste Spiel der neuen Saison. Es geht um viel: Um Europa und noch mehr um die Frage: FC St.Gallen, wer bist du?
Christian Brägger
Jan Berger absolvierte 55 Spiele für den FC St. Gallen – so viele wie für keinen anderen Verein auf seiner langen Reise. (Bild: Michel Canonica)

Evergreen: Der Heimatlose

Jan Berger wurde eine grosse Karriere vorausgesagt. Stattdessen wurde der tschechische Fussballer zu einem Nomaden, der den Durchbruch nicht schaffte. Aus sportlichen, aber auch aus persönlichen Gründen.
David Gadze
Der 61-jährige Ruedi Zahner setzt sich für die Fussballtrainer ein. (Bild: PD)

Der Trainerflüsterer

Der frühere Aarau-Trainer Ruedi Zahner forscht, weshalb sich die einen Coaches während Jahren an der Spitze halten können und andere nicht. Er sagt: «Der Trainer soll sich unentlassbar machen.»
Patricia Loher

FC St.Gallen: Mit Lopar in die letzte Aufgabe – Wittwer bleibt eine weitere Saison

Am Samstag um 19 Uhr bestreitet der FC St.Gallen das letzte Meisterschaftsspiel.Zu Hause gegen Absteiger Lausanne kämpfen die Ostschweizer noch um den fünften Schlussrang und die Qualifikationsspiele für die Europa League.
Christian Brägger
Jubel vor der Südkurve im Espenmoos: Der FC St.Gallen feiert 2007 einen Sieg gegen Xamax. (Bild: Michel Canonica, St.Gallen, 20. August 2007)

«Das Stadion atmete»: Zehn Jahre Wehmut nach dem Auszug des FC St.Gallen aus dem Espenmoos

Im Mai 2008 verabschiedete sich der FC St.Gallen vom Espenmoos und zog ins moderne Stadion am Winkler Autobahnkreuz. Ein Schritt von der Improvisation zur Funktionalität, der nicht allen gefiel – und bis heute die Geister scheidet.
Ralf Streule
Nzuzi Toko.  (Bild: Marc Schumacher/freshfocus)

FCSG-Captain Toko sagt Adieu

Der FC St.Gallen muss die neue Saison ohne seinen Captain planen. Toko könnte zu den Grasshoppers wechseln.
Christian Brägger
Christian Brägger, Sportredaktor, Sport Redaktion St. Gallen © Urs Bucher/ TAGBLATT
Kommentar

Ein schlechtes Zeichen für den FC St.Gallen

Captain Toko verlässt den FC St.Gallen. Der Kommentar von Sportredaktor Christian Brägger.
Sion-Präsident Christian Constantin. (Bild: Keystone)

"Zeidler ist ein guter Mann": Sion-Präsident Constantin spricht im Interview über den neuen St.Gallen-Trainer

Der FC St. Gallen setzt auf Peter Zeidler – und damit auf jenen Trainer, der vor einem Jahr beim FC Sion freigestellt worden ist. Präsident Christian Constantin ersetzte ihn im April 2017 nach einigen sieglosen Spielen durch Sébastien Fournier, obschon Zeidler eine starke Hinrunde geboten hatte. Trotz der damaligen Entlassung stellt Constantin dem Schwaben ein gutes Zeugnis aus.
Ralf Streule
Peter Zeidler steht, wie sein einstiger Mentor Ralf Rangnick, für ambitionierten und attraktiven Fussball. © Urs Bucher/ TAGBLATT
Interview

Das grosse Interview mit FCSG-Coach Zeidler: "Ich kam mir vor wie ein Popstar"

Der 55-jährige Deutsche ist ab nächster Saison der neue Trainer des FC St. Gallen. Zeidler, der einen Dreijahresvertrag unterschrieben hat, über seine Erinnerungen an St. Gallen, das Ende in Sitten und die Liebe zu Frankreich.
Interview: Christian Brägger, Patricia Loher
Er soll für gute Zeiten in St.Gallen sorgen: Peter Zeidler. (Urs Bucher)

Peter Zeidler: "Ich bin stolz, neuer Trainer in St.Gallen zu sein"

Jetzt ist es offiziell: Peter Zeidler ist neuer Cheftrainer des FC St.Gallen. Die Verantwortlichen um Präsident Matthias Hüppi und Sportchef Alain Sutter sind überzeugt, im Deutschen den perfekten Trainer für die Espen gefunden zu haben - Zeidler erhält einen Dreijahres-Vertrag.
Stephanie Martina
Kommentar

Trainerwahl beim FC St.Gallen: Spannendes Experiment mit Peter Zeidler

"Mit Zeidler ist der Neuanfang in St.Gallen definitiv eingeläutet", schreibt Patricia Loher, Leiterin der Sportredaktion, in ihrem Kommentar. Seine Aufgabe werde sein, in St.Gallen die Solidarität zu fördern und Spieler, die sich unter Contini vernachlässigt und unter Boro Kuzmanovic überfordert fühlten, wieder ins Boot zu holen.
Patricia Loher

Peter Zeidler - Der Menschenfreund

In der ­kommenden Saison wird nach Giorgio ­Contini mit Peter Zeidler ein Mann den FC St. Gallen trainieren, der in Sachen Sozialkompetenz und Fussballphilosophie nahezu ein Gegenentwurf ist – und damit aus demselben Teller isst wie Sportchef Alain Sutter und Präsident Matthias Hüppi.
Christian Brägger/Daniel Walt
Enttäuschte St.Galler in Sitten nach der sechsten Niederlage in Folge. (Bild: Keystone)

Diese fünf Baustellen warten auf Zeidler beim FCSG

Der neue Trainer Peter Zeidler weiss wahrscheinlich, wo er beim FC St.Gallen ansetzen muss. Falls nicht: Hier als Begrüssungsgeschenk sein Ämtliplan.
Ralf Streule
FCSG-Spieler Jasper Van Der Werff wird künftig für Red Bull Salzburg auflaufen. (Frederic Dubuis/freshfocus (freshfocus))

FCSG-Youngster Jasper van der Werff wechselt nach Salzburg

Gerüchte um einen Wechsel standen schon lange im Raum, nun ist es fix: St.Gallens Nachwuchsspieler Jasper van der Werff verlässt die Ostschweiz in Richtung Salzburg. Er schliesst sich Red Bull Salzburg an.
Stephanie Martina/Alexandra Pavlovic
Jetzt ist er da: Peter Zeidler (2.v.r.). Links neben ihm Präsident Matthias Hüppi und Medienchef Daniel Last. Rechts Sportchef Alain Sutter. (Raphael Rohner)

FCSG-Trainer Zeidler: "Ich bin stolz, neuer Trainer in St.Gallen zu sein"

Jetzt ist es offiziell: Peter Zeidler ist neuer Cheftrainer des FC St.Gallen. Die Clubverantwortlichen sind überzeugt, dass sie im Deutschen den richtigen Mann für die Espen gefunden haben.
Peter Zeidler ist der neue Mann an der Seitenlinie des FC St.Gallen. (Urs Lindt/freshfocus)

Fans zum neuen FCSG-Trainer Peter Zeidler: "Viel Vergnügen beim Flicken unserer Baustellen!"

Der FC St.Gallen hat Peter Zeidler als neuen Cheftrainer verpflichtet. Ein Entscheid, der bei den Anhängern offenbar gut ankommt. Ein Streifzug durch die sozialen Medien und das Fanforum zeigt: Man hält viel vom 55-jährigen Deutschen und setzt grosse Hoffnungen in ihn. Auf einen solchen Trainer habe man in St.Gallen gewartet.
Stephanie Martina

Der FC St. Gallen taumelt Richtung Rang sechs

Niederlagenserie Ein lange konfuser FC St. Gallen verliert in Sitten mit 2:3. Es ist die sechste Niederlage in Serie. Noch haben die St. Galler Rang fünf nicht auf sicher. Erneut im Stadion ist der Deutsche Peter Zeidler.
Patricia Loher

Rückblick: Der Champion, der Absteiger, der Selbstbewusste: FC St.Gallen, deine Trainer

Seit der Jahrtausendwende stehen höchst unterschiedliche Charaktere an der Seitenlinie der Ostschweizer. Auch wegen ihrer Geschichten wissen die Anhänger heute, welchen Typ sie nicht mehr wollen. Und was für ein Profil der Coach haben soll.
Patricia Loher, Christian Brägger

Die Hoffnung lebt: Der vierte Rang ist für den FC St.Gallen noch in Reichweite

Die direkte Qualifikation für die Europa League ist verpasst. Nun strebt St. Gallen den vierten Rang an. Mit dem Schlussprogramm – heute gegen Sion und am Samstag gegen Lausanne – scheint dieses Ziel erreichbar.
Eric Hug
Super League 2017/2018 - 36. Spieltag
19.05.2018
FC St. Gallen
St. Gallen
0
0
FC St. Gallen
FC Lausanne-Sport
FC Lausanne
3
3
FC Lausanne-Sport
Beendet
19:00 Uhr
Super League 2018/2019 - 1. Spieltag
21.07.2018
FC Basel
FC Basel
0
FC Basel
FC St. Gallen
St. Gallen
0
FC St. Gallen
19:00 Uhr
Europa League Qual. 2018/2019 - 2. Runde Hinspiel
26.07.2018
FC St. Gallen
St. Gallen
0
FC St. Gallen
ÍBV / Sarpsborg
ÍBV / Sarpsborg
0
Super League 2018/2019 - 2. Spieltag
29.07.2018
FC St. Gallen
St. Gallen
0
FC St. Gallen
FC Sion
FC Sion
0
FC Sion
16:00 Uhr
Europa League Qual. 2018/2019 - 2. Runde Rückspiel
02.08.2018
ÍBV / Sarpsborg
ÍBV / Sarpsborg
0
FC St. Gallen
St. Gallen
0
FC St. Gallen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.