Anmelden

Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FC St.Gallen

FCSG-Trainer Peter Zeidlers Zeichen vor dem Cupspiel: «Keine Experimente»

Der FC St. Gallen unternimmt einen nächsten Anlauf, um im Cup wieder einmal Schlagzeilen zu machen. Am Sonntag spielen die Ostschweizer in der ersten Runde ab 15 Uhr in Ueberstorf im Kanton Freiburg. Der Trainer verzichtet auf einen Goaliewechsel.
Patricia Loher
Der ehemalige Fussballprofi Walter Müller ist tot. (Bild: David Gadze)

Ehemaliger FCSG-Spieler Walter Müller gestorben

Der Ostschweizer starb am Mittwoch im Alter von 75 Jahren in Bern. Walter Müller spielte von 1963 bis 1967 für den FC St.Gallen und schoss den Club sogar zurück in die Nationalliga B.
Lautstark und leidenschaftlich: Die Fans des FC St.Gallen. (Bild: Urs Bucher)

Gegentribüne: Werden Sie jetzt Fan des FC St.Gallen - es lohnt sich endlich!

Die Anhänger des FC St.Gallen erleben momentan eine der aufregendsten Phasen in der langen Klubgeschichte. Der Grund: Der neue Trainer hat nicht nur attraktiven Fussball vorhergesagt, sondern sein Versprechen auch eingelöst.
Fredi Kurth
Aus und vorbei: Marco Aratore trägt nicht mehr das Trikot des FC St.Gallen. (Bild: Freshfocus/Urs Bucher)

Der Dauerläufer sagt Adieu: Aratores Wechsel bringt dem FC St.Gallen um die 700'000 Franken

Marco Aratore erhält beim russischen Club Ural Jekaterinburg einen Vertrag bis 2021. Es ist sein erstes Engagement im Ausland.
Patricia Loher
Jordi Quintilla im Kampf um den Ball gegen Marco Schoenbächler. (Bild: Andy Mueller/freshfocus)

St.Gallen macht dem Cupsieger das Leben schwer

Zum ersten Mal seit fast einem Jahr endet ein Spiel mit St. Galler Beteiligung unentschieden. Die Ostschweizer erreichen beim FC Zürich ein 0:0 – rundum zufrieden ist ihr Trainer Peter Zeidler aber nicht.
Patricia Loher, Zürich
Ludovic Magnin führt die Geschicke beim FC Zürich. (Bild: KEY)

Bei St. Gallens Gegner Zürich kommt zuerst die Arbeit, dann die Kunst

Der FC Zürich erlebte zuletzt beim 0:4 gegen die Young Boys einen Dämpfer. Trainer Ludovic Magnin arbeitet den Auftritt selbstkritisch auf – und ist überzeugt, dass sich die Mannschaft heute gegen St. Gallen anders präsentieren wird.
Pascal Berger

Der ghanaische Mittelfeldspieler Majeed Ashimeru ist für den FC St.Gallen eine Perle auf Zeit

Majeed Ashimeru ist der auffälligste Zuzug des FC St.Gallen. Sein Weg vom sandigen Fussballplatz in Ghanas Hauptstadt Accra nach Europa war fast gradlinig. In St.Gallen muss man eines bedauern: Der 20-Jährige ist nur Leihspieler.
Ralf Streule
Marco Aratore (links, gegen Sions Ayoub Abdellaoui) war lange St. Gallens Dauerläufer - nun naht sein Abschied. (Bild: Ralph Ribi)

St. Gallens Marco Aratore spielt wohl bald für Ural Jekaterinburg

Der Mittelfeldspieler Marco Aratore dürfte den Ostschweizer Super-League-Club verlassen und fehlt deshalb am Sonntag im Auswärtsspiel gegen den FC Zürich erneut. Aratore dürfte zu Ural Jekaterinburg in die höchste russische Liga wechseln.
Patricia Loher
Doch nicht gemeinsam auf dem Platz: Nias Hefti (links) und FCSG-Captain Silvan Hefti spielen in dieser Saison in unterschiedlichen Trikots. (Bild: Michel Canonica)

FCSG-Eigengewächs Nias Hefti spielt auch kommende Saison für den FC Wil

Im Juni holte der FC St.Gallen Nias Hefti, den Bruder von Captain Silvan Hefti, in die erste Mannschaft. Nun wird der 18-Jährige an den FC Wil ausgeliehen. Bereits in der Rückrunde der vergangenen Saison spielte der Goldacher leihweise beim Challenge-League-Club.
Kolumnist Fredi Kurth auf der Gegentribühne. (Bild: Ralph Ribi)
Kolumne

Gegentribüne: Mit dem FC St.Gallen in 15 Tagen schon fast eine Saison erlebt

Matchwinner Stjepan Kukuruzovic, der noch keine Minute gespielt hatte, war vor dem Match in St.Gallen wahrscheinlich kein Thema in der Teamsitzung des FC Thun. Und Peter Zeidler hätte weitere Pfeile im Köcher: Von den elf neuen Spielern warten vier bisher auf Einsätze.
Fredi Kurth
Danijel Aleksic (rechts) und sein Team bekunden ihre Solidarität mit Mesut Özil. (Bild: Twitter/Worldsports14Tz)

Ex-Espe Danijel Aleksic posiert im Özil-Unterstützer-Shirt

«Wir sind bei dir. Nein zu Rassismus» steht auf dem T-Shirt von Danijel Aleksic, dazwischen prangt ein Foto von Mesut Özil. Wie seine neuen Teamkameraden beim türkischen Club Yeni Malatyaspor, posiert auch der Ex-FCSG-Spieler vor einem Testspiel in einem Unterstützer-Shirt für den zurückgetretenen deutschen Fussball-Nationalspieler.

Der FC St. Gallen zaubert und leidet

Die Ostschweizer beginnen das Heimspiel gegen Thun mit einer Gala und führen zur Pause mit 3:0. Allerdings gerät die Mannschaft von Trainer Peter Zeidler ins Wanken – gewinnt aber doch noch 3:2.
Patricia Loher
(Bild: Benjamin Manser)

3:2 gegen Thun: Beinahe verspielt der FC St.Gallen einen 3:0-Vorsprung

Trotz 3:0 zur Pause zittert sich der FC St.Gallen zu einem Heimsieg gegen Thun. Die Ostschweizer kassieren in der zweiten Halbzeit innert drei Minuten zwei Gegentreffer, retten den Vorsprung aber über die Zeit. Mittelfeldspieler Marco Aratore fehlte im Aufgebot und dürfte den Club verlasssen.
Christof Krapf
Thuns Sportchef Andres Gerber, der Baumeister der Erfolge des häufig unterschätzten Clubs aus dem Berner Oberland. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Der FC St.Gallen empfängt starke Thuner

Der FC Thun verteidigt seinen Platz in der höchsten Schweizer Fussballliga seit dem Aufstieg 2010. Die Erfolgsserie hat auch viel mit dem klug agierenden Sportchef Andres Gerber zu tun. Am Sonntag spielt Thun um 16 Uhr in St. Gallen.
Pascal Berger
Sportchef Alain Sutter: «Der super Saisonstart hat uns gutgetan. Wir müssen aber realistisch bleiben.» (Bild: Andy Müller/Freshfocus)

FCSG-Sportchef Alain Sutter: «Es kann in dieser Phase nicht nur bergauf gehen»

Nach dem abrupten Ende des Europa-League-Abenteuers empfängt St. Gallen schon am Sonntag ab 16 Uhr den FC Thun. «Wir müssen anfangen, die Heimspiele zu gewinnen», sagt Sportchef Alain Sutter.
Patricia Loher
(Bild: Urs Bucher)
Kommentar

Der FC St. Gallen darf Sarpsborg nicht einfach abhaken

Der FC St.Gallen ist in der zweiten Qualifikationsrunde zur Europa League an einem unbekannten Gegner gescheitert. Für den Schweizer Fussball war das nach dem Out des FC Basel in der Champions-League-Qualifikation eine schlechte Nachricht. Doch für das eben erst gestartete St. Galler Projekt mit einem neuen Trainer, einem neuen Sportchef und einem neuen Präsidenten hätte der internationale Wettbewerb auch zu einer zu grossen Belastung werden können.
Patricia Loher
Schrecksekunde: Silvan Hefti lanciert mit seinem verunglückten Rückpass Gegenspieler Muhammed. (EPA/Fredrik Hagen)

Aus der Traum von Europa: Der FCSG verliert in Sarpsborg mit 0:1

Dem FC St.Gallen hätte im Rückspiel gegen den norwegischen Verein Sarpsborg ein Unentschieden gereicht, um sich in die dritte Qualifikationsrunde der Europa League zu spielen. Doch am Donnerstagabend passte bei den Espen nichts zusammen.
Martin Oswald
Mini Jakobsen im Jahr 1997 in einem Champions-League-Spiel mit Rosenborg Trondheim. (Gorm Kallestad/AP)

Vor dem FCSG-Spiel in Sarpsborg - dem norwegischen Fussball fehlt einer wie Mini

Im Wintersportland Norwegen tut sich der Fussball schwer. «Uns fehlt ein Star», sagt der frühere YB-Spieler Mini Jakobsen vor der Begegnung am Donnerstag zwischen Sarpsborg und St. Gallen.
Patricia Loher
Der Argentinier Leonel Mosevich dürfte in Sarpsborg den gesperrten Milan Vilotic ersetzen. (Gian Ehrenzeller/Keystone)

FCSG-Trainer Zeidler vor dem Rückspiel in Norwegen: «Ich bin auf die Reaktion gespannt»

Dem FC St. Gallen reicht im Rückspiel der Europa-League-Qualifikation bei Sarpsborg am Donnerstag ab 20.45 Uhr ein Unentschieden zum Einzug in die dritte Runde. Trainer Peter Zeidler sagt: "Die Niederlage gegen Sion wirft uns nicht aus der Bahn."
Patricia Loher
Zwei Spiele, zwei Tore: St.Gallens Verteidiger Silvan Hefti (Mitte) offenbart ungeahnte Qualitäten als Goalgetter. (Bild: Ralph Ribi)

Gegentribüne: FC St.Gallen mit ein paar Funken Hoffnung und altem Ärgernis bei stehenden Bällen

1.-Augustfeuer sind in diesem Jahr an den meisten Orten verboten. Stattdessen hat der FC St.Gallen schon einige Funken Hoffnung versprüht, die bei den Anhängern ein euphorisierendes Feuer entfachen könnten. Dabei gilt es, eine notorische Schwäche auszumerzen.
Fredi Kurth
St.Gallens Nicolas Lüchinger wird vor dem Tor unsanft gestoppt.

Niederlage gegen Sion: Erste Abkühlung für den FC St.Gallen

Im dritten Ernstkampf unter Trainer Peter Zeidler verliert der FC St. Gallen erstmals. Bei der 2:4-Heimniederlage gegen Sion machen die St. Galler bei hohen Bällen keine gute Figur.
Sergio Dudli
Raphael (Sion) erzielt gegen Milan Vilotic, Andreas Wittwer und Torhüter Dejan Stojanovic (St.Gallen) das Tor zum 0:1 . (Foto: Marc Schumacher/freshfocus)

Harakiri-Abwehr: Der FC St.Gallen verliert 2:4 gegen Sion

Im ersten Heimspiel der neuen Saison traf der FC St.Gallen auf den FC Sion. Wer nach dem starken Auftritt in Basel auf einen Heimsieg gehofft hatte, wurde enttäuscht. Der FCSG zeigte in der Defensive eklatante Mängel.
Martin Oswald
Milan Vilotic ist der neue Abwehrchef der St. Galler. (Bild: Benjamin Manser)

FCSG-Verteidiger Milan Vilotic: Der mit dem harten Kopf

Hinter Milan Vilotic liegen Krieg und Krankheit. Nun soll der 31-jährige Serbe dem FC St.Gallen Ruhe und Stabilität geben. Kann er das? Dem Innenverteidiger haftet nicht nur wegen der jüngsten roten Karte im Europacup ein zwiespältiger Ruf an.
Christian Brägger

Ehemaliger FCSG-Spieler Mario Mutsch: "Mein Herz schlägt immer noch grün-weiss"

Mario Mutsch hat beim FC St.Gallen Höhen, aber auch Tiefen erlebt – sportliche wie persönliche. Dennoch denkt der Luxemburger mit Wehmut an seine Zeit beim FCSG zurück.
David Gadze
Christian Constantin ist nicht überall im Wallis beliebt. (Bild: KEY)

Vor dem Spiel gegen den FC St.Gallen: Sion-Reizfigur Christian Constantin wütet wieder

Christian Constantin, Präsident des heutigen St. Gallen-Gegners Sion, erhitzt mit seinem Boykott gegen die Zeitung «Nouvelliste» die Gemüter. Der frühere Nationalspieler Charly In-Albon verurteilt seine Aktion.
Pascal Berger
St.Gallens neuer Trainer Peter Zeidler im Hinspiel der Europa-League-Qualifikation gegen Sarpsborg. (Melanie Duchene/Freshfocus)

FCSG-Trainer Zeidler hofft auf ein emotionales Spiel: «Denn dafür machen wir unseren Job»

Die Anhänger des FC Sion haben die Entlassung Peter Zeidlers nicht goutiert. Am Sonntag ab 16 Uhr trifft der Trainer mit seinem neuen Club St.Gallen im Kybunpark auf die Walliser. «Ich hoffe, es gibt wieder ein aufregendes Spiel», so Zeidler.
Patricia Loher

Steigerungslauf in Unterzahl: FCSG besiegt Sarpsborg mit 2:1

Im Hinspiel der zweiten Qualifikationsrunde setzt sich der FC St.Gallen gegen Sarpsborg trotz 86-minütiger Unterzahl und eines Rückstands mit 2:1 durch. Die Tore erzielen Silvan Hefti und Roman Buess.
Patricia Loher
Mit einem Weitschuss trifft FCSG-Captain Silvan Hefti zum 1:1 und leitet damit die Wende im Spiel gegen Sarpsborg ein. (Bild: Benjamin Manser)

Mit einem Mann weniger: FC St.Gallen dreht das Spiel gegen Sarpsborg und feiert einen 2:1-Heimsieg

Der FC St.Gallen hat das Hinspiel in der zweiten Runde der Europa-League-Qualifikation gegen Sarpsborg aus Norwegen mit 2:1 gewonnen. Die Ostschweizer gerieten gegen die Skandinavier nach fünf Minuten in Rückstand. Silvan Hefti und Roman Buess drehten mit ihren Toren aber die Partie.
Christof Krapf
Bilden gegen Sarpsborg die Innenverteidigung: Silvan Hefti und Milan Vilotic (vorne). (Bild: Freshfocus)

Sarpsborg-Quiz: Der FCSG ist bereit für Europa – und Sie?

Wie nennen sich die Fans von Sarpsborg? Wie viele Nationalspieler zählt das Kader des Clubs? Und wofür ist die norwegische Stadt bekannt? Machen Sie sich fit für die erste Europacup-Partie des FC St.Gallen und testen Sie Ihr Wissen im Sarpsborg-Quiz.
Stephanie Martina
Jubel bei St. Gallen mit Ermir Lenjani, Dejan Janjatovic und Marco Mathys (von links) nach der Sensation gegen Spartak Moskau. (Bild: Urs Bucher, Moskau, 29. August 2013)

Der FC St. Gallen träumt von einem nächsten goldenen Herbst

Spartak Moskau, Chelsea, Steaua Bukarest – der FC St. Gallen hat international mehr Spuren hinterlassen als manch anderer Schweizer Club. Heute Donnerstag ab 20.15 Uhr nehmen die Ostschweizer gegen das norwegische Team Sarpsborg einen weiteren Anlauf. Das Hinspiel findet im Kybunpark statt.
Patricia Loher
Hatte gut Lachen an der Pressekonferenz: FCSG-Trainer Peter Zeidler.

FCSG-Coach Peter Zeidler: «Diese vier Spieler stehen gegen Sarpsborg in der Verteidigung»

Erstmals seit fünf Jahren spielt der FC St.Gallen wieder europäisch. Coach Peter Zeidler hat an der Pressekonferenz vor dem Sarpsborg-Spiel verraten, mit welchen Verteidigern er antreten will und gab eine Einschätzung über den norwegischen Fussball ab.
Tim Naef
Auslosung der Spiele der Europa League. (Bild: Salvatore Di Nolfi/Keystone)

Europa League: Der FCSG könnte in der dritten Qualifikationsrunde auf Rijeka treffen

Sollte der FC St.Gallen die zweite Runde der Europa-League-Qualifikation gegen Sarpsborg überstehen, trifft er auf ein Team aus dem Land des WM-Finalisten Kroatien.
St.Galler Jubel über Cedric Ittens (2.v.l.) Tor zum 1:0 gegen Basel. (Bild: Freshfocus)

Gegentribüne: St.Galler Sieg in Basel war ein «Grüessli aus der Küche» – was serviert der FCSG als nächstes?

Zwischen dem Knalleffekt gegen Lausanne, der schmählichen Heimniederlage zum Saisonende, und dem euphorisierenden Knalleffekt von Basel lagen genau neun Wochen. Ob das neu entfachte Fussballfieber länger anhält? Es gibt gute Gründe.
Fredi Kurth

FC St.Gallen: Dem Coup von Basel folgt die Bewährungsprobe im Europacup

Im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Peter Zeidler gelingt den Ostschweizern mit dem 2:1-Erfolg in Basel gleich eine Überraschung. Am Donnerstag steht im Europacup gegen Sarpsborg die Bewährungsprobe an.
Patricia Loher
Die Espen lassen sich nach dem 2-1-Siegtreffer vor der Fankurve der St.Galler feiern. (Bild: Keystone)

Der FCSG lanciert die Saison mit einem Paukenschlag

Die Mannschaft von Trainer Peter Zeidler gewinnt in Basel dank eines Tores in letzter Sekunde 2:1. Die mit vier neuen Spielern angetretenen Ostschweizer überraschen mit einem mutigen, erfrischenden Auftritt.
Patricia Loher, Basel
(Bild: Keystone)

St.Galler «Wundertüte» ärgert Basel: Der FCSG besiegt den Titelanwärter 2:1

Der FC St.Gallen vermiest dem FC Basel den Saisonauftakt. Die Ostschweizer bezwingen den Meisterkandidaten mit dem Schlusspfiff 2:1. Auch der neue FCSG ist offenbar in der Lage, den «Grossen» der Liga ein Bein zu stellen.
Stephanie Martina
Patricia Loher. (Bild: Hanspeter Schiess)
Kommentar

Die Stunde der Wahrheit für Hüppi und Sutter: Analyse zum Saisonstart des FC St.Gallen

Der Abschluss der vergangenen Saison hinterliess seine Spuren. Ein neuer Trainer und neue Spieler mussten her - Neustart heisst die Devise. Ungeachtet dessen, ob der FC St.Gallen unter Trainer Zeidler eine gute Mischung aus jungen Wilden und gelassenen Routiniers gefunden hat: Das Team wird Zeit brauchen, um zusammenzuwachsen.
Patricia Loher
Der St.Galler Dreizack: Alain Sutter, Peter Zeidler, Matthias Hüppi (von links). (Bild: Andy Müller/Freshfocus)

«Wir haben keine Stammformation»: Der FC St.Gallen ist heiss auf den Saisonauftakt gegen Basel

Am Samstag beginnen die St.Galler ihre Saison. Gegner ist kein geringerer als der FC Basel. Trainer Peter Zeidler und Sportchef Alain Sutter nehmen Stellung zum Kader.
Christian Brägger
Können Peter Tschernegg und der FCSG gegen Titlverteidiger YB mit Kevin Mbabu bestehen? (Bild: Michel Canonica)

Wir tippen die Saison: Wer den Meistertitel holt – und auf welchem Platz der FC St.Gallen landet

Am Samstag erfolgt der Anpfiff zur neuen Super-League-Saison. Wir haben die zehn Teams unter die Lupe genommen und wagen eine Prognose.
Dejan Stojanovic ist die Nummer 1 im St.Galler Tor. (Bild: Urs Lindt/Freshfocus)

Saisonstart für Grünweiss: Stojanovic ist Stammgoalie, Silvan Hefti neuer Captain

Trainer Peter Zeidler hat sich entschieden: Der FC St.Gallen geht mit Dejan Stojanovic im Tor in die neue Saison. Die Captainbinde trägt Verteidiger Silvan Hefti.
Matthias Hüppi ist seit Anfang dieses Jahres St.Gallens Präsident. (Bild: Benjamin Manser)

Matthias Hüppi im grossen Interview: «Ich setze bei jedem voraus, dass er für Grün-Weiss alles gibt»

Matthias Hüppi, der Präsident des FC St.Gallen, geht zuversichtlich in die neue Saison. Der 60-Jährige über den Kaderumbruch, die Vorstellungen des neuen Trainers Peter Zeidler sowie Dölf Früh, der in seiner Firma frühere Weggefährten anstellt.
Interview: Patricia Loher, Christian Brägger
Der FC St.Gallen um Yannis Tafer sind gegen die Norweger in der Favoritenrolle. (Bild: Urs Bucher)

Der FC St.Gallen muss nach Norwegen

Die Espen treffen in der zweiten Qualifikationsrunde für die Europa League auf Sarpsborg. Die Norweger setzten sich gegen die isländische Mannschaft aus Vestmannaeyja im Rückspiel mit 2:0 durch. Bereits das Hinspiel gewann Sarpsborg 4:0.
Sergio Dudli
Adonis Ajeti. (Bild: pd)

Adonis Ajeti leihweise zum FC Chiasso

Nach elf Neuzugängen gibt der FC St. Gallen einen Spieler ab. Adonis Ajeti wechselt leihweise zum Tessiner Challenge-League-Club. In St. Gallen kam der Zwillingsbruder von Albian Ajeti verletzungsbedingt nicht zum Einsatz.
Patricia Loher
Sind die St.Galler bereit für die neue Saison oder nicht? Viele Anhänger der Espen gehen mit einem etwas mulmigen Gefühl in die neue Saison.

Gegentribüne: Der neue FC St.Gallen ist eine Wundertüte

Die Anhänger des FC St.Gallen dürfen sich auf eine spannende Meisterschaft freuen. Das hat unter anderem damit zu tun, dass der lokale Fussballclub erstmals seit zehn Jahren mit einem neuen Trainer in die Saison startet.
Fredi Kurth
Slimen Kchouk zeigt sein neues Trikot. (Bild: PD)

Und noch ein Neuer beim FCSG: Es kommt Abwehrspieler Slimen Kchouk

Der FC St.Gallen hat sein Kader mit einem Abwehrspieler ergänzt. Slimen Kchouk kommt vom tunesischen Verein Club Africain in die Ostschweiz und hat einen Vertrag bis Sommer 2020 unterschrieben.
Wird der FC St.Gallen bezüglich Zuschauerzahlen vom sommerlichen Wetter profitieren? Oder bleiben die Ränge wegen der Ferien zu einem grossen Teil leer? (Bilder: Benjamin Manser)

Fanherz, was willst Du mehr? Oder völlig übertrieben? Ein Pro und Contra zum frühen Start der Super League

Nur sechs Tage nach dem WM-Final beginnt am kommenden Wochenende in der Schweiz die neue Saison. Freuen wir uns schon wieder auf Fussball? Oder bringt der frühe Saisonstart nur Nachteile mit sich?
Wie stehen die Chancen des «neuen» FCSG? Kann er mit der Super-League-Konkurrenz mithalten, oder wird er kalt geduscht? (Bild: Andy Müller/Freshfocus)

Wer kam, wer ging: Die grosse FCSG-Transferübersicht

Elf Neuzuzüge, zehn Abgänge: Das Kader des FC St.Gallen wurde in der Sommerpause ordentlich durchgerüttelt. Pünktlich zum Saisonstart gibt's hier alle Transfers im grossen Überblick - und eine Einschätzung, was von der jungen Espen-Truppe erwartet werden kann.
Ralf Streule/Stephanie Martina
Axel Bakayoko präsentiert sein neues Trikot. (Bild: PD)

Weiterer Neuzugang: FC St.Gallen verpflichtet Offensivspieler von Inter Mailand

Der FC St.Gallen hat sich kurz vor dem Start der 1. Meisterschaftsrunde noch einmal personell verstärkt. Mit Axel Bakayoko stösst ein 20-jähriger Offensivspieler zu den Espen.
Alexandra Pavlovic
Super League 2018/2019 - 3. Spieltag
05.08.2018
FC St. Gallen
St. Gallen
3
3
FC St. Gallen
FC Thun
FC Thun
2
0
FC Thun
Beendet
16:00 Uhr
Super League 2018/2019 - 4. Spieltag
12.08.2018
FC Zürich
FC Zürich
0
0
FC Zürich
FC St. Gallen
St. Gallen
0
0
FC St. Gallen
Beendet
16:00 Uhr
Cup 2018/2019 - 1. Runde
19.08.2018
FC Ueberstorf
Ueberstorf
0
FC Ueberstorf
FC St. Gallen
St. Gallen
0
FC St. Gallen
15:00 Uhr
Super League 2018/2019 - 5. Spieltag
26.08.2018
FC St. Gallen
St. Gallen
0
FC St. Gallen
FC Luzern
FC Luzern
0
FC Luzern
16:00 Uhr
Super League 2018/2019 - 6. Spieltag
02.09.2018
Neuchâtel Xamax FCS
Neuchâtel
0
Neuchâtel Xamax FCS
FC St. Gallen
St. Gallen
0
FC St. Gallen
16:00 Uhr

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.