Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kommentar

FCSG-Meistertrainer Marcel Koller neu beim FC Basel: Das wird sein schwierigster Job!

Der St.Galler Meistermacher folgt beim FC Basel auf Raphael Wicky, der seinen Sessel nach zwei Niederlagen zum Saisonstart räumen musste. Mit Marcel Koller präsentiert der FCB einen Trainer mit Erfolgs-Aura: Meister mit St.Gallen (unvergesslich), Meister mit GC, Aufstieg mit Bochum, EM-Qualifikation mit Österreich.
Martin Oswald
Martin Oswald, Leiter Online

Martin Oswald, Leiter Online

Es ist eine ungewohnte Rolle für Marcel Koller: Zum ersten Mal in seiner Trainerkarriere wird er als Feuerwehrmann geholt. Kann er den FC Basel zurück auf die Erfolgsspur führen? Kaum. Dazu ist die aktuelle Mannschaft zu schwach besetzt. Eigengewächse wie Fabian Frei und Valentin Stocker sind weit weg von ihrer Bestform, die Defensive rund um Marek Suchy ist chronisch fehleranfällig, Stürmer Ricky Van Wolfswinkel kommt nicht auf Touren und im Zentrum vermisst man einen Regisseur. Es fehlt in jeder Reihe an Qualität. In den vergangenen, erfolgreichen Jahren hatten die Basler stets Ausnahmekönner auf dem Platz, die auch internationalen Ansprüchen genügten. Das Kader Ausgabe 2018 ist gut genug, um in der Super League vorne mitzuspielen, aber das reicht weder den Fans, noch der Clubführung.

Kollers Mission ist klar: Gewinn der Meisterschaft und Rückeroberung des Pokals aus Bern. Doch wenig spricht für ein Gelingen. Die Young Boys haben zurzeit die stärkere Mannschaft. Und das grosse Geld aus dem internationalen Geschäft bleibt in Basel nach der verpassten Qualifikation für die Champions League in diesem Jahr aus. Der neue FCB-Präsident Bernhard Burgener steht bei den erfolgsverwöhnten Fans ebenso in der Kritik wie der noch unerfahrene Sportchef Marco Streller. Die überstürzte Entlassung von Wicky hat die beiden angreifbar gemacht.

Es sind unruhige Tage in einem Verein, der im neuen Jahrtausend die Schweizer Liga nach Belieben dominierte und in mancher magischen Nacht auch Mannschaften wie Manchester United, Liverpool oder Valencia die Stirn bot. Marcel Koller hat genug Erfahrung, um Ruhe in die Mannschaft zu bringen. Ob es auch gelingt, seine ihm typische Siegermentalität zu vermitteln, bleibt abzuwarten.

Scheitert Marcel Koller, droht am Rheinknie eine Ära zu Ende zu gehen, in der dank Mäzenin Gigi Oeri, den umsichtigen Präsidenten René C. Jäggi und Bernhard Heusler sowie Stars wie Gimenez, Majstorovic und Delgado Erfolg zur Normalität wurde. Dieser Erfolgsdruck macht die Aufgabe für Koller zur schwierigsten in seiner Karriere.

Marcel Koller hat beim FC Basel einen Zweijahresvertrag unterschrieben. (Bild: Keystone)

Marcel Koller hat beim FC Basel einen Zweijahresvertrag unterschrieben. (Bild: Keystone)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.