Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FCL-Urgestein Claudio Lustenberger tritt zurück

Nach mehr als 400 Spielen ist fertig: Der langjährige FCL-Captain Claudio Lustenberger beendet seine Karriere aus gesundheitlichen Gründen.
Claudio Lustenberger spielte seit 2006 für den FC Luzern (Bild: Pius Amrein, Luzern, 6. Dezember 2018)

Claudio Lustenberger spielte seit 2006 für den FC Luzern (Bild: Pius Amrein, Luzern, 6. Dezember 2018)

Der 32-Jährige Claudio Lustenberger wird am kommenden Mittwoch zum letzten Mal in der Swisspor-Arena auflaufen. Der Verteidiger gibt seinen Rücktritt auf Ende Saison bekannt – aus gesundheitlichen Gründen. Der ehemalige FCL-Captain wird in der Mitteilung des Vereins so zitiert:

«Ich hatte das grosse Glück, dass ich meinen Kindheitstraum verwirklichen konnte und dadurch viele unvergessliche Emotionen erleben durfte. Dafür bin ich meinem Ausbildungsverein, dem SC Kriens, und vor allem meiner grossen Leidenschaft, dem FC Luzern unendlich dankbar. Leider sandte mir aber mein Körper in den vergangenen Monaten klare Signale aus. Ich bin eine Person, die immer 100% geben will – und das ist unter diesen Umständen leider nicht mehr möglich. Darum kann ich nur sagen: Danke an unsere Fans und alle, die mich während diesen Jahren unterstützt haben. Es war eine grandiose Zeit, die mich zu dem gemacht haben, was ich heute bin.»

Die Karriere von Claudio Lustenberger in der Galerie:

Claudio Lustenberger, hier noch beim SC Kriens – seinem Jugendverein. (Bild: Fabienne Arnet, 19. März 2005)Claudio Lustenberger, hier noch beim SC Kriens – seinem Jugendverein. (Bild: Fabienne Arnet, 19. März 2005)
Lustenberger im Spiel gegen den FC Luzern in der Challenge League. (Bild: Michael Buholzer, 5. April 2005)Lustenberger im Spiel gegen den FC Luzern in der Challenge League. (Bild: Michael Buholzer, 5. April 2005)
Im Sommer 2006 wechselte Lustenberger dann zum FCL. (Bild: Fabienne Arnet, 12. Juni 2006)Im Sommer 2006 wechselte Lustenberger dann zum FCL. (Bild: Fabienne Arnet, 12. Juni 2006)
Claudio Lustenberger und Ivan Dal Santo (links) beim 3:1 Sieg gegen YB. (Bild: Beat Blättler, 22. Oktober 2006)Claudio Lustenberger und Ivan Dal Santo (links) beim 3:1 Sieg gegen YB. (Bild: Beat Blättler, 22. Oktober 2006)
Lustenberger beim 2:0-Meisterschaftssieg am 24. Februar 2007 auf der Allmend gegen den FC Zürich. (Bild Philipp Schmidli, 24. Februar 2007)Lustenberger beim 2:0-Meisterschaftssieg am 24. Februar 2007 auf der Allmend gegen den FC Zürich. (Bild Philipp Schmidli, 24. Februar 2007)
Jubelnd in der Mitte: Claudio Lustenberger. (Bild: Philipp Schmidli, 24. Februar 2007)Jubelnd in der Mitte: Claudio Lustenberger. (Bild: Philipp Schmidli, 24. Februar 2007)
Kopfballduell zwischen Claudio Lustenberger (rechts) und Daniel Tarone (links) beim Spiel gegen den FC Schaffhausen. (Bild: Philipp Schmidli, 31. März 2007)Kopfballduell zwischen Claudio Lustenberger (rechts) und Daniel Tarone (links) beim Spiel gegen den FC Schaffhausen. (Bild: Philipp Schmidli, 31. März 2007)
Der enttäuschte Claudio Lustenberger nach der Cupfinal-Niederlage gegen den FC Basel. (Bild: Philipp Schmidli. 28. Mai 2007)Der enttäuschte Claudio Lustenberger nach der Cupfinal-Niederlage gegen den FC Basel. (Bild: Philipp Schmidli. 28. Mai 2007)
Claudio Lustenberger (oben) überläuft Alvaro Dominguez beim 1:1 gegen Sion. (Bild: Philipp Schmidli, 3. September 2007)Claudio Lustenberger (oben) überläuft Alvaro Dominguez beim 1:1 gegen Sion. (Bild: Philipp Schmidli, 3. September 2007)
Claudio Lustenberger (2.v.r.) bejubelt den 1:0-Sieg gegen den FC Basel.(Bild: Philipp Schmidli, 29. März 2008)Claudio Lustenberger (2.v.r.) bejubelt den 1:0-Sieg gegen den FC Basel.
(Bild: Philipp Schmidli, 29. März 2008)
Voller Einsatz: Claudio Lustenberger (rechts) gegen Aaraus Patrick Bengondo. (Bild: Philipp Schmidli, 14. März 2009) Voller Einsatz: Claudio Lustenberger (rechts) gegen Aaraus Patrick Bengondo. (Bild: Philipp Schmidli, 14. März 2009)
Hitzige Szenen: Claudio Lustenberger (links) greift GC's Davide Callà an den Kopf. (Bild: Philipp Schmidli, 17. Mai 2009)Hitzige Szenen: Claudio Lustenberger (links) greift GC's Davide Callà an den Kopf. (Bild: Philipp Schmidli, 17. Mai 2009)
Luzerns Claudio Lustenberger (links) und Elsad Zverotic (rechts) jubeln nach dem Barrage-Spiel gegen Lugano zum letzten Mal im Stadion Allmend. (Bild: Philipp Schmidli, 13. Juni 2009)Luzerns Claudio Lustenberger (links) und Elsad Zverotic (rechts) jubeln nach dem Barrage-Spiel gegen Lugano zum letzten Mal im Stadion Allmend. (Bild: Philipp Schmidli, 13. Juni 2009)
Luzerns Burim Kukeli, Hakan Yakin, Christophe Lambert, Claudio Lustenberger und Alain Wiss (von links) bejubeln das 2:0 im Spiel gegen den AC Bellinzona. (Bild: Philipp Schmidli, 27. September 2007)Luzerns Burim Kukeli, Hakan Yakin, Christophe Lambert, Claudio Lustenberger und Alain Wiss (von links) bejubeln das 2:0 im Spiel gegen den AC Bellinzona. (Bild: Philipp Schmidli, 27. September 2007)
Luzerns Claudio Lustenberger (rechts) gegen St. Gallens Kristian Nushi beim Cup-Viertelfinal. (Bild: Philipp Schmidli, 10. Dezember 2009)Luzerns Claudio Lustenberger (rechts) gegen St. Gallens Kristian Nushi beim Cup-Viertelfinal. (Bild: Philipp Schmidli, 10. Dezember 2009)
Lustenberger geht mit einem gewissen Xherdan Shaqiri (damals bei Basel) in den Zweikampf. (Bild: Philipp Schmidli, 14. März 2010)Lustenberger geht mit einem gewissen Xherdan Shaqiri (damals bei Basel) in den Zweikampf. (Bild: Philipp Schmidli, 14. März 2010)
Scheut sich nicht vor etwas Dreck: Claudio Lustenberger (links) gegen Basels Jacques Zoua Daogari. (Bild: Philipp Schmidli, 14. März 2010Scheut sich nicht vor etwas Dreck: Claudio Lustenberger (links) gegen Basels Jacques Zoua Daogari. (Bild: Philipp Schmidli, 14. März 2010
Lustenberger in der Partie gegen den FC Thun im Gersag Stadion in Emmenbrücke. (Bild: Philipp Schmidli, 29. August 2010)Lustenberger in der Partie gegen den FC Thun im Gersag Stadion in Emmenbrücke. (Bild: Philipp Schmidli, 29. August 2010)
Claudio Lustenberger ist enttäuscht nach dem Spiel gegen den FC Thun. (Bild: Philipp Schmidli, 20. Mai 2012)Claudio Lustenberger ist enttäuscht nach dem Spiel gegen den FC Thun. (Bild: Philipp Schmidli, 20. Mai 2012)
Fragender Blick: Wie sieht die Zukunft für Claudio Lustenberger aus? (Bild: Philipp Schmidli, 20. Mai 2012)Fragender Blick: Wie sieht die Zukunft für Claudio Lustenberger aus? (Bild: Philipp Schmidli, 20. Mai 2012)
Claudio Lustenberger (rechts) umarmt Jahmir Hyka bei der Begegnung gegen den FC Thun. (Bild: Philipp Schmidli, 30. September 2019)Claudio Lustenberger (rechts) umarmt Jahmir Hyka bei der Begegnung gegen den FC Thun. (Bild: Philipp Schmidli, 30. September 2019)
Höhenflug: Lustenberger (oben) gegen Servettes Geoffrey Tréand. (Bild: Philipp Schmidli, 4. November 2012)Höhenflug: Lustenberger (oben) gegen Servettes Geoffrey Tréand. (Bild: Philipp Schmidli, 4. November 2012)
Claudio Lustenberger (links) im Kopfballduell gegen St. Gallens Sébastien Wüthrich. (Bild: Philipp Schmidli, 24. November 2013)Claudio Lustenberger (links) im Kopfballduell gegen St. Gallens Sébastien Wüthrich. (Bild: Philipp Schmidli, 24. November 2013)
Claudio Lustenberger im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Aarau in der Swisspor-Arena Luzern. (Bild: Philipp Schmidli, 30. August 2014).Claudio Lustenberger im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Aarau in der Swisspor-Arena Luzern. (Bild: Philipp Schmidli, 30. August 2014).
Lustenberger im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und YB in der Swisspor-Arena Luzern. (Bild: Philipp Schmidli, 3. Dezember 2014)Lustenberger im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und YB in der Swisspor-Arena Luzern. (Bild: Philipp Schmidli, 3. Dezember 2014)
Claudio Lustenberger jubelt mit Thierry Doubai, Jakob Jantscher und Marco Schneuwly (von links) über das 3:0 im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Aarau in der Swissporarena Luzern. (Bild: Philipp Schmidli, 22. Februar 2015)Claudio Lustenberger jubelt mit Thierry Doubai, Jakob Jantscher und Marco Schneuwly (von links) über das 3:0 im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Aarau in der Swissporarena Luzern. (Bild: Philipp Schmidli, 22. Februar 2015)
Beherzte Kussszene: Captain Claudio Lustenberger (links) lässt seine Freude nach seinem Tor zum 3:0 gegen Sion mit Teamkollege Dario Lezcano freien Lauf. (Bild: Pius Amrein, 29. Mai 2019)Beherzte Kussszene: Captain Claudio Lustenberger (links) lässt seine Freude nach seinem Tor zum 3:0 gegen Sion mit Teamkollege Dario Lezcano freien Lauf. (Bild: Pius Amrein, 29. Mai 2019)
Lustenberger bei der Pressekonferenz zu seiner Vertragsverlängerung mit dem FC Luzern vor drei Jahren. (Bild: Roger Gruetter, 12. Februar 2016)Lustenberger bei der Pressekonferenz zu seiner Vertragsverlängerung mit dem FC Luzern vor drei Jahren. (Bild: Roger Gruetter, 12. Februar 2016)
Claudio Lustenberger im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel in der Swisspor-Arena Luzern. (Bild: Philipp Schmidli, 7. August 2016) Claudio Lustenberger im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel in der Swisspor-Arena Luzern. (Bild: Philipp Schmidli, 7. August 2016)
Lustenberger bejubelt das 2:1 im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Lugano in der Swisspor-Arena Luzern. (Bild: Philipp Schmidli, 20. November 2016)Lustenberger bejubelt das 2:1 im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Lugano in der Swisspor-Arena Luzern. (Bild: Philipp Schmidli, 20. November 2016)
Claudio Lustenberger in der Swisspor-Arena in Luzern. (Bild: Pius Amrein, 30. März 2017)Claudio Lustenberger in der Swisspor-Arena in Luzern. (Bild: Pius Amrein, 30. März 2017)
Luzerns Claudio Lustenberger im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Lugano in der Swisspor-Arena Luzern. (Bild: Philipp Schmidli, 23. Juli 2017)Luzerns Claudio Lustenberger im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Lugano in der Swisspor-Arena Luzern. (Bild: Philipp Schmidli, 23. Juli 2017)
Luzerns Mirko Salvi (links) und Claudio Lustenberger (rechts) trösten Idriz Voca nach der Cup-Halbfinal-Niederlage gegen den FC Thun. (Bild: Philipp Schmidli, 23. April 2019)Luzerns Mirko Salvi (links) und Claudio Lustenberger (rechts) trösten Idriz Voca nach der Cup-Halbfinal-Niederlage gegen den FC Thun. (Bild: Philipp Schmidli, 23. April 2019)
Nach mehr als 400 Spielen beendet FCL-Captain Claudio Lustenberger seine Profikarriere. (Bild: Pius Amrein, 6. Dezember 2018)Nach mehr als 400 Spielen beendet FCL-Captain Claudio Lustenberger seine Profikarriere. (Bild: Pius Amrein, 6. Dezember 2018)
34 Bilder

Claudio Lustenberger beendet seine Karriere

Claudio Lustenberger wird dem FC Luzern allerdings erhalten bleiben. Am 1. Juli tritt er eine neue Stelle als Talentmanager an. Mit dieser Botschaft und einem Video dankt der Verein seinem treuen Spieler auf Social-Media:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.