FC Luzern
Celestini kann sich Campo und Schaub zusammen vorstellen – der FCL-Trainer will Champagner-Fussball zelebrieren

Beim Trainingsauftakt des FC Luzern hat sich Cheftrainer Fabio Celestini über die Transfertätigkeit geäussert. Der 45-jährige Lausanner möchte zusätzlich in jeder Linie eine Verstärkung holen.

Daniel Wyrsch
Drucken
Teilen

Fabio Celestini zeigt sein offenes Interesse, den 25-jährigen Italo-Basler Samuele Campo zurück in seiner Mannschaft zu haben. Der FCL-Coach und der offensive Mittelfeldmann stiegen zusammen mit Lausanne-Sport in die Super League auf, eineinhalb Saisons spielte Campo unter Celestini in der Pontaise Super League. In 52 Spielen schoss der begabte Linksfuss zehn Tore und steuerte 14 Assists bei.

Der Basler Samuele Campo spielte unter Fabio Celestini erfolgreich für Lausanne-Sport.

Der Basler Samuele Campo spielte unter Fabio Celestini erfolgreich für Lausanne-Sport.

Bild: Ennio Leanza/Keystone (Vaduz, 10. Dezember 2016)

«Klar ist Samuele Campo eine Option für uns, gleich wie Louis Schaub und Jordy Wehrmann», sagt Fabio Celestini. Den 22-jährigen Niederländer Wehrmann im defensiven Mittelfeld und den 26-jährigen österreichischen EM-Teilnehmer Schaub im offensiven Aufbau möchte der Luzern-Trainer gerne behalten, die Hoffnung auf ihre Rückkehr in die Innerschweiz hat er noch nicht aufgegeben. «Sie kennen mich, wissen, was ich mache und wie wir spielen wollen», stellt Celestini fest.

Wehrmann trainiert aktuell wieder bei Feyenoord Rotterdam:

Die Philosophie des Trainers kennen

Das sei bei Campo gleich, der wie Schaub am liebsten im offensiven Mittelfeld hinter den Spitzen spielt. Celestini sagt:

«Ich muss Sämi Campo nichts erklären. Wir haben in Lausanne eine gute und erfolgreiche Zeit zusammen erlebt.»

Just nachdem Campo die Waadtländer in der Winterpause der Saison 2017/18 in Richtung seines Stammklubs FC Basel verliess, geriet Lausanne in Schieflage und stieg Ende Saison nach einer starken ersten Saisonhälfte unerwartet ab.

Fabio Celestini setzt im Gespräch mit unserer Zeitung noch einen drauf:

«Ich kann mir gut vorstellen, dass Louis Schaub und Samuele Campo auch zusammen spielen könnten.»
FCL-Spielmacher Louis Schaub (rechts) im Cupfinal gegen den St.Galler Lukas Görtler.

FCL-Spielmacher Louis Schaub (rechts) im Cupfinal gegen den St.Galler Lukas Görtler.

Bild: Claudio De Capitani/Freshfocus (Bern, 24. Mai 2021)

Damit macht der Cupsieger-Trainer gleich eine Ansage, wie er künftig mit Luzern spielen will: Gourmet- und Champagner-Fussball soll in der Swisspor-Arena auf der Menukarte stehen! Dafür stehen die linksfüssigen Edeltechniker Schaub und Campo.

Christian Gentner kommt erst im Verlauf der Woche

Mit David Zibung, Christian Schwegler (beide Rücktritt) und Stefan Knezevic (zum RSC Charleroi/BEL) hat der FCL drei Abgänge. Mit Rechtsverteidiger Patrick Farkas (von RB Salzburg) und Mittelfeldspieler Christian Gentner (von Union Berlin) sind bisher zwei Spieler gekommen. Wobei nur Farkas beim Trainingsstart anwesend war, Routinier Gentner kommt im Verlauf der Woche.

Bilder vom Trainingsstart:

Damit soll aber noch nicht genug sein. Celestini sagt:

«Wir möchten zusätzlich noch in jeder Linie – in der Innenverteidigung, im Mittelfeld und Sturm – je einen Neuzugang.»
Fabio Celestini beim Trainingsstart des FC Luzern für die Saison 2021/22.

Fabio Celestini beim Trainingsstart des FC Luzern für die Saison 2021/22.

Bild: Martin Meienberger

FCL-Sportchef Remo Meyer will zusammen mit dem Cupsieger-Trainer eine kompetitive Mannschaft zusammenstellen. Das Transferfenster ist noch bis zum 31. August offen. Samuele Campo spielte die Rückrunde der Vorsaison bei Darmstadt 98 in der 2. Bundesliga, wo er nur zu zwei Kurzeinsätzen kam. Der Aufbauer hat noch einen zwölf Monate gültigen Vertrag beim FC Basel, der ihn offenbar nicht zurück will.

Lucas Alves bleibt bis nächsten Freitag in vorsorglicher Quarantäne

Beim Trainingsauftakt des FCL fehlte ausser Christian Gentner auch Innenverteidiger Lucas Alves. Der 28-jährige Brasilianer befindet sich nach seinen Ferien in der Heimat trotz einem negativen PCR-Test aus vorsorglichen Massnahmen bis zum kommenden Freitag, 25. Juni, in Quarantäne.

Aktuelle Nachrichten