Die FCL-Spieler Custodio und Rodriguez stehen vor dem Weggang zum FC Lugano

Die Luzerner Mittelfeldspieler Olivier Custodio (24) und Francisco Rodriguez (23) werden aller Voraussicht nach zum Liga-Konkurrenten FC Lugano wechseln. Kaum aktiv scheint der FC Luzern bisher auf dem Transfermarkt zu sein.

Daniel Wyrsch
Drucken
Teilen

Vom FC Luzern gibt es weder eine Bestätigung noch ein Dementi zum mit grosser Wahrscheinlichkeit bevorstehenden Wechsel seiner beiden Mittelfeldspieler Olivier Custodio und Francisco Rodriguez zum FC Lugano. Der «Corriere Del Ticino» schreibt in der Ausgabe von heute Donnerstag, dass die beiden erwähnten Luzern-Profis am kommenden Montag im Cornaredo-Stadion offiziell vorgestellt werden. Tags darauf, am Dienstag, beginnt in Lugano die Vorbereitung auf die neue Saison.

In Luzern ist der Trainingsstart bereits am Montag (10 Uhr) auf der Allmend. Daran soll auch Salah Aziz Binous teilnehmen. Der 18-jährige Stürmer wechselt im Gegenzug von Lugano nach Luzern. In der letzten Saison war der Schweizer U20-Internationale mit tunesischen Wurzeln an den FC Zürich ausgeliehen. 

Custodio zurück zu Trainer Celestini

Olivier Custodio hatte vor zwei Jahren aus einem noch zwei Saisons dauernden Vertrag vom damaligen Liga-Konkurrenten FC Lausanne-Sport zum FCL gewechselt. Die Innerschweizer mussten für ihn eine mittlere sechsstellige Summe in die Waadtländer Hauptstadt überweisen. In Luzern bekam Custodio von Remo Gaugler, dem Vorgänger von Sportchef Remo Meyer, einen Vierjahresvertrag bis Sommer 2021. 

Luzerns Olivier Custodio (links) wird wohl bald im schwarz-weissen Dress des FC Lugano spielen. (Bild: Philipp Schmidli, Luzern, 23. Juni 2017)

Luzerns Olivier Custodio (links) wird wohl bald im schwarz-weissen Dress des FC Lugano spielen. (Bild: Philipp Schmidli, Luzern, 23. Juni 2017)

Nach zwei Spielzeiten mit total 54 Super-League-Partien ohne Tor und Assist kommt dem Profi und dem FCL ein Transfer wohl nicht ungelegen. Zuletzt hatte Custodio unter Thomas Häberli in der Innenverteidigung gespielt, doch mit der Rückkehr von Stefan Knezevic (22) aus einer siebenmonatigen Verletzungspause wird die Konkurrenz in der zentralen Abwehr deutlich grösser. In Lugano würde Custodio auf seinen langjährigen Förderer und Trainer Fabio Celestini treffen. Unter dem Schweizer Ex-Internationalen trug Custodio in Lausanne die Captainbinde. 

Latino-Kicker Rodriguez könnte zu Lugano passen

Francisco Rodriguez hat rund drei Saisons beim FCL bestritten und sein Vertrag läuft noch bis im Sommer 2020. In 58 Spielen der Super League erzielte er elf Tore und gab acht Assists. In der vergangenen Spielzeit verlor er unter René Weiler früh seinen Platz im Team, auch Thomas Häberli setzte Rodriguez nur noch punktuell ein.

FCL-Trainer Thomas Häberli setzte nur selten auf die Dienste von Francisco Rodriguez. (Bild: Philipp Schmidli, Luzern, 23. April 2019)

FCL-Trainer Thomas Häberli setzte nur selten auf die Dienste von Francisco Rodriguez. (Bild: Philipp Schmidli, Luzern, 23. April 2019)

Insgesamt kam der technisch begnadete Profi zu nur 83 Minuten in der Liga verteilt auf vier Einsätze. Dazu kam schliesslich eine fast 60-minütige Spielzeit im verlorenen Cup-Halbfinal gegen Thun (0:1). Mit dieser Bilanz war schon länger klar, dass sich der Bruder von Nationalspieler Ricardo Rodriguez (AC Milan) nach einem neuen Arbeitgeber umsieht. Lugano könnte zum Latino-Fussballer passen.

Luzerner Transferbilanz bisher negativ

Gehen die Abgänge von Custodio und Rodriguez zu Lugano über die Bühne, und fährt Stürmertalent Binous den umgekehrten Weg durch den Gotthardtunnel, dann muss festgehalten werden, dass die FCL-Transferbilanz zum jetzigen Zeitpunkt negativ ausfällt. Denn ausser dem 18-jährigen Binous - falls er denn tatsächlich kommt - , steht noch kein Neuzugang auf der Liste von Sportchef Remo Meyer. 

Ex-Spielmacher Gvilia weg, U16-Talent Fink weg

Wie bereits vermeldet, hat es bis zur Vertragsverlängerung von Innenverteidiger Stefan Knezevic (neu bis 2022) am Mittwoch bisher nur Abgänge gegeben: Ex-Spielmacher Valeriane «Vako» Gvilia bleibt nach einem Leih-Halbjahr bei Gornik Zabrze in Polen und hat beim Spitzenverein Legia Warschau einen Zweijahresvertrag unterschrieben, U16-Stürmertalent Bradley Fink (16) wechselt ausserdem per kommende Saison zu Borussia Dortmund. 

Immerhin sind die begehrtesten FCL-Profis noch hier: Aussenangreifer und U21-Nationalspieler Ruben Vargas (20), der deutsche Mittelfeldspieler Marvin Schulz (24) und der nigerianische Stürmer Blessing Eleke (23) gehören weiterhin zum Kader der Innerschweizer. Mehr denn je ist die Goaliefrage offen: Holt der FCL eine neue Nummer 1, kehrt Leihtorhüter Simon Enzler (21) vom Challenge-Ligisten SC Kriens zurück - oder steht am Ende doch weiterhin Routinier David Zibung (35) zwischen den Luzerner Pfosten?