Video

Der FC Luzern im Trainingslager in Marbella: ein Rückblick auf acht Tage Training

Der FC Luzern bereitet sich vom 10. bis 18. Januar in Marbella auf die Rückrunde vor. Unser Sportreporter Daniel Wyrsch begleitete die Mannschaft – der Liveblog. 

Daniel Wyrsch
Hören
Drucken
Teilen
17. Januar – 20 Uhr

Das Trainingslager des FC Luzern geht zu Ende. Im FCL-Tagebuch äussern sich Fabio Celestini und Marvin Schulz:

17. Januar – 17.15 Uhr

Für den FC Luzern geht das Trainingslager in Marbella mit einem Erfolgserlebnis zu Ende: Gegen das rumänische Erstligateam Gaz Metan Medias gewinnen die Innerschweizer 3:0 (1:0). Zum Matchbericht 

90' – 3:0 durch Eleke

61' – 2:0 durch Margiotta:

38' – 1:0 durch Males:

Die Bilder aus dem Trainingslager:

16. Januar – 21:04 Uhr

Im Tagebuch des siebten Tages berichten Marco Burch und Lorik Emini von ihrem Erfahrungen im FCL-Trainingslager in Marbella. Und sie erklären, wieso Blessing Eleke und Pascal Schürpf die «mühsamsten Spieler» sind.

15. Januar - 20:27 Uhr

Auch wenn der Autor nicht mehr persönlich vor Ort sein kann, finden  Fans in diesem Artikel weiterhin das Video-Tagebuch sowie aktuelle Fotos aus dem Trainingslager des FC Luzern.

Shkelqim Demhasaj und Idriz Voca.

Shkelqim Demhasaj und Idriz Voca.

Bild: Martin Meienberger (Marbella, 15. Januar 2020)
15. Januar - 20:23 Uhr

Im Tagebuch des sechsten Tages treffen mit Dave Zibung und David Mistrafovic zwei Generationen aufeinander: Zibung ist bereits zum 16. Mal in einem Trainingslager mit dabei, Mistrafovic ist ein Neuling.

15. Januar - 10:19 Uhr

Die Mannschaft heute Morgen während dem Training – eng zusammengerückt mit Fabio Celestini und dem Trainerteam.

Die FCL-Spieler rücken um Trainer Celestini zusammen.

Die FCL-Spieler rücken um Trainer Celestini zusammen.

Bild: Daniel Wyrsch (Marbella, 15. Januar 2020)

Seit gestern Mittag ist Verwaltungsrat Josef Bieri ebenfalls im Teamhotel anwesend. Der FCL-Vizepräsident besuchte das gestrige Nachmittagstraining.

Für mich persönlich geht das FCL-Camp Marbella 2020 wie geplant heute Mittwoch mit der Heimreise zu Ende. Es war für mich eindrücklich zu sehen, wie engagiert der neue Trainer die Mannschaft in den Übungseinheiten auf Feld führt. Auch die Spieler haben, so wie ich es gesehen habe, ohne eine einzige Ausnahme 100 Prozent mitgezogen. Das gibt mir ein doch ziemlich gutes Gefühl für die Rückrunde.

Der FCL ist noch bis Samstag in Marbella. Am Freitag absolviert das Team ein zweites Testspiel vor Ort gegen Gas Metan Medias (Liga 1 Rumänien). Der Match findet im Marbella Football Center statt (ab 16.00 Uhr Livestream auf der Facebookseite FC Luzern).

15. Januar - 07:22 Uhr

Gestern Abend durfte die Mannschaft den Match Málaga – Ponferradina (1:0) der Segunda Division (Liga 2) besuchen. Fabio Celestini war bei Málaga in der Saison 2013/14 Assistenztrainer von Bernd Schuster. Heute ist FCL-Cheftrainer Fabio Celestini grosszügig zu den Spielern: Es findet nur das Morgentraining um 09.30 Uhr statt. Am sechsten Tag in Marbella gibt er erstmals den ganzen Nachmittag frei.

15. Januar - 06:30 Uhr

Der neue FCL-Trainer Fabio Celestini spricht im Interview mit unserer Zeitung über seine Art der Teamführung, einen ehrlichen und offenen Umgang sowie die Mentalität.

Fordert die Spieler: FCL-Trainer Fabio Celestini.

Fordert die Spieler: FCL-Trainer Fabio Celestini.

Bild: Martin Meienberger (Marbella, 13. Januar 2020)
14. Januar - 20:37 Uhr

Marius Müller und Simon Enzler über den fünften Tag im FCL-Trainingslager:

14. Januar - 17:00 Uhr

Das zweite Training von heute Dienstag ist um 16.40 Uhr zu Ende gegangen. Es dauerte wie am Morgen 70 Minuten. Erneut wurden offensiv und defensiv taktische Übung gemacht plus einige Läufe zum Schluss absolviert.

Die atemberaubende Trainings-Kulisse.

Die atemberaubende Trainings-Kulisse.

Bild: Martin Meienberger (Marbella, 14. Januar 2020)
14. Januar - 12:55 Uhr

Im Interview mit Sportreporter Daniel Wyrsch sagt FCL-Innenverteidiger Stefan Knezevic, dass er eine defensiv besser organisierte Mannschaft unter Fabio Celestini erwartet – vor allem bei Freistössen und Eckbällen.

14. Januar - 11:49 Uhr
Siggi Reichenbach ist der Mannschaftsarzt beim FC Luzern.

Siggi Reichenbach ist der Mannschaftsarzt beim FC Luzern.

Bild: Daniel Wyrsch (Marbella, 14. Januar 2020) 

Mannschaftsarzt Siggi Reichenbach (Bild oben) ist neben David Zibung, Claudio Lustenberger und Physiotherapeuten der einzige Luzerner, der Michael Frey (Bild unten) noch aus dessen FCL-Zeit kennt. Doch auf dem Trainingsplatz und selbst auf unserem Handyfoto kann der «Doc» den Stürmer nicht mehr erkennen. Des Rätsels Lösung: «Wo sind Michi Freys langen Haare geblieben? Bei uns hatte er eine Mähne», stellt Siggi Reichenbach zu Recht fest.

14. Januar - 09:45 Uhr
Alter Bekannter: Ex-FCL-Spieler Michael Frey ist mit dem 1. FC Nürnberg im Trainingslager in Marbella.

Alter Bekannter: Ex-FCL-Spieler Michael Frey ist mit dem 1. FC Nürnberg im Trainingslager in Marbella.

Bild: Daniel Wyrsch (Marbella, 14. Januar 2020)

Ex-Luzerner Michael Frey im Hotel getroffen: Im Frühjahr 2016 spielte der heute 25-jährige Berner vier Monate beim FCL und war massgeblich daran beteiligt, dass die Innerschweizer Ende Saison Platz 3 belegten. Der 1,90 Meter grosse Mittelstürmer war damals von Lille ausgeliehen. Jetzt ist er mit dem 1. FC Nürnberg im Trainingslager in Marbella. «Mir gefällt‘s sehr beim Club», sagt er zu unserer Zeitung im Hotel Melia, wo er mit der Nürnberger Mannschaft untergebracht ist. Vor dem Trainingslager hat er im Testspiel gegen die Bayern vor 27‘400 Zuschauern das 1:0 erzielt, Nürnberg besiegte den deutschen Rekordmeister 5:2. Michi Frey trainiert mit seinem Team ab heute auf der gleichen Anlage wie der FC Luzern. «Aber ich werde nicht mehr viele kennen», meint er lächelnd.

14. Januar - 08:00 Uhr

Trainer Fabio Celestini plant am fünften Tag im Vorbereitungslager von Marbella wieder eine Doppelschicht: Der FCL trainiert heute um 9.30 Uhr und um 15.30 Uhr. 

13. Januar - 22:10 Uhr

Shkelqim Demhasaj und Stefan Knezevic über den vierten Tag im FCL-Trainingslager:

13. Januar - 20:35 Uhr

Mittelfeldspieler Marvin Schulz hat heute erstmals nach einer zweieinhalb Monate langen Verletzungspause ganze Einheiten mit der Mannschaft absolviert – und dabei bereits auffallend aktiv mitgewirkt.

Marvin Schulz spielt wieder.

Marvin Schulz spielt wieder.

Bild: Martin Meienberger
(Marbella, 12. Januar 2020)
13. Januar - 17:24 Uhr

Auch die zweite Übungseinheit vom Montag ist kurz vor 17.00 Uhr vorbei. Obwohl laut Torhüter Marius Müller die Mannschaft gerade ausgepowert ist, lässt Fabio Celestini nochmals fast 90 Minuten trainieren. Mindestens die Hälfte davon ist ein Match, der intensiv und unterhaltend geführt ist. Auch stehende Bälle lässt Celestini zwischendurch immer wieder treten. Sowohl offensiv wie defensiv macht das Team einen wachen Eindruck. Alle ziehen mit, so macht es auch als Beobachter Spass, dabei zu sein.

Die Spieler gehen vom Platz.

Die Spieler gehen vom Platz. 

Bild: Martin Meienberger (Marbella, 13. Januar 2020)
13. Januar - 14:04 Uhr

Der bestens gelaunte FCL-Goalie Marius Müller ist auch für ein paar lustige Aussagen im Gespräch mit unserem Sportreporter Daniel Wyrsch nicht verlegen.

13. Januar - 12:03 Uhr

Das Morgentraining hat heute Montag eine Stunde und 45 Minuten gedauert. Der neue Captain Christian Schwegler musste aussetzen, er spürt wohl die Wade nach einem harten Schlag im Testspiel gegen Puskas Akadémia. Das Training fand heute auf dem Platz statt, wo bis vor zwei Tagen noch Reus, Hummels, Sancho, Haaland, Bürki und Co. mit Lucien Favre geübt haben. Borussia Dortmund ist heimgereist, Luzerns nächstes Training ist heute um 15.30 Uhr.

Bild: Daniel Wyrsch
13. Januar - 11:54 Uhr

Der 73-jährige deutsche Rentner P.N. aus Berlin sammelt seit bald 60 Jahren Autogramme von Fussballspielern. Drei Saisons war er schon nicht mehr beim FC Luzern. «Markus Babbel ist schon länger nicht mehr da, wer ist jetzt der Trainer?», fragt er. Die Liste der FCL-Spieler hat er sorgfältig geführt. Von Ryder Matos holt er sich nach dem heutigen Morgentraining ein Autogramm.

Bild: Daniel Wyrsch

«Ich gehe lieber zu Klubs wie Luzern als zu Borussia Dortmund, die lassen mich gar nicht mehr auf die Trainingsanlage», erzählt er. Im Januar verbringt der Deutsche immer ein paar Tage in Marbella und Estepona, um Unterschriften der Profi-Kicker zu ergattern.

Bild: Daniel Wyrsch
13. Januar - 7:22 Uhr

Am vierten Tag im Trainingslager von Marbella trainiert der FCL heute um 9.30 und um 15.30 Uhr.

12. Januar - 20:48 Uhr

Hybrid-Supersportwagen mit LU-Kennzeichen übertrumpft den FCL in Marbella klar: Nur knapp 15 Gehminuten vom Luzerner Teamhotel entfernt hat am Sonntag in Puerto Banús ein schwarzer Flitzer mit dreistelligem LU-Nummernschild für Aufsehen gesorgt. Es handelt sich um einen Regera des schwedischen Herstellers Koenigsegg. Nur 80 Exemplare wurden gefertigt. Gemäss «AutoZeitung» beschleunigt der Regent unter 20 Sekunden auf 400 km/h. Kolportierter Preis: 2 Millionen Euro. Kein Wunder, bewundern die Passanten dieses Auto und die FCL-Profis können unbehelligt im Klubshirt am Hafen flanieren.

12. Januar - 19:00 Uhr

Pascal Schürpf steckt mehr in der Aufbauarbeit als in der Regeneration. Er spricht im FCL-Tagebuch unter anderem über sein Comeback:

12. Januar - 16:48 Uhr

Das Luzerner Urgestein David Zibung ist sich nach über 500 Spielen für die Innerschweizer nicht mehr gewohnt, 45 Minuten im Tor zu stehen. Nicht von der Leistung her, gegen den ungarischen Erstligaverein Puskas Akadémia (1:1) hielt er seinen Kasten während der gesamten zweiten Halbzeit sauber. Aber die Stimme des lautstarken Goalies machte nicht mit. Zibung ist ganz heiser, er tönt, als ob er erkältet wäre. «Nein, ich habe ein halbes Jahr nicht mehr gespielt», ist seine simple Erklärung. Am Freitag, dem Anreisetag nach Marbella, feierte die FCL-Legende übrigens den 36. Geburtstag. Seine Leidenschaft fürs Fussballspielen ist ungebrochen. 

David Zibung beim Spiel gegen Puskas Akadémia.

David Zibung beim Spiel gegen Puskas Akadémia.

Bild: Martin Meienberger (Marbella, 11. Januar 2020)
12. Januar - 13:34 Uhr

Marvin Schulz ist auf dem Weg zurück: Der FCL-Mittelfeldspieler verletzte sich am 20. Oktober beim 3:1-Heimsieg über Sion. Heute Sonntag hat er in Marbella ein paar Minuten mit der Mannschaft trainiert. Marvin Schulz spricht mit LZ-Sportreporter Daniel Wyrsch über die Verletzung und die Chance auf sein Comeback zum Rückrundenstart beim FC Zürich.

12. Januar - 11:32 Uhr

Die Übungseinheit vom Sonntagmorgen ist um 10.45 Uhr nach einer Stunde und 15 Minuten zu Ende gegangen. Die rekonvaleszenten Spieler Pascal Schürpf und Marvin Schulz trainierten kurzzeitig mit der Mannschaft mit, ehe sie zusammen mit Otar Kakabadse unter Anleitung von Konditionstrainer Christian Schmidt Sprintläufe absolvierten.

12. Januar - 8:49 Uhr

Der dritte Tag im FCL-Camp in Marbella fängt für die Spieler um 9.30 Uhr mit dem Training an.

Wie bereits in den vergangenen Jahren ist der Sonntagnachmittag für individuelles Trainieren im und ums Hotel vorgesehen. Heisst auch, dass die Profis anschliessend den restlichen Nachmittag am Meer oder auf einem Golfplatz geniessen dürfen.

11. Januar - 22:01 Uhr
11. Januar - 20:35 Uhr

Die Stimme zum Unentschieden gegen das ungarische Team Puskas Akadémia: FCL-Stürmer Darian Males.

11. Januar - 18:44 Uhr – Matchbericht

Nach der 1:2-Niederlage in Kriens gegen Flora Tallinn aus Estland hat der FC Luzern in Marbella gegen das ungarische Team Puskas Akadémia 1:1 unentschieden gespielt.

Dem 0:1 in der 13. Minute war ein Abspielfehler von Idriz Voca vorausgegangen. Trainer Fabio Celestini hatte den defensiven Mittelfeldspieler aufgefordert, den Ball in der Nähe des Sechzehners zu verlangen. Torhüter Marius Müller spielte zu Voca, doch der Kosvo-Nationalspieler gab umgeben von Gegnern einen Fehlpass. Der ungarische Erstligist nutzte das Geschenk zur 1:0-Führung.

In der 34. Minute gelang Blessing Eleke mit einem prächtigen Kopfballtreffer der 1:1-Ausgleich. Der Nigerianer verwertete eine Freistossflanke von Francesco Margiotta.

In der zweiten Halbzeit rettete der eingewechselte Goalie-Oldie David Zibung einen Tag nach seinem 36. Geburtstag mit einer starken Parade das 1:1-Remis. FCL-Angreifer Darian Males fasste nach der Testpartie zusammen: «Wir versuchten umzusetzen, was uns der Trainer in den letzten Tagen vermittelt hat. Das Spiel war von vielen Zweikämpfen geprägt.» Der 18-jährige Males analysiert bereits wie ein erfahrener Profi. «Das Unentschieden ist ein gerechtes Ergebnis.»

Luzern – Puskas Akadémia 1:1 (1:1)
Tore: 13. 0:1. 34. Eleke (Freistoss Margiotta) 1:1.

Luzern, 1. Halbzeit: Müller; Schwegler, Lucas Alves, Knezevic, Sidler; Mistrafovic, Voca; Nidaye, Margiotta, Eleke; Matos.

Luzern, 2. Halbzeit:
Zibung; Schwegler (63. Grether), Lucas Alves (63. Cirkovic), Knezevic (63. Burch), Sidler (80. Balaruban); Mitstrafovic (80. Emini), Voca (63. Ndenge); Ndiaye (80. Lang), Margiotta (63. Tia), Eleke (48. Males); Matos (63. Demhasaj).

Luzern ohne Schürpf, Schulz, Kakabadse und Binous (alle verletzt), Enzler (nicht im Aufgebot).

90' - Endstand 1:1

Der FC Luzern und Puskás Akadémia trennen sich 1:1. 

63' - Wechsel FC Luzern

Sechs Wechsel beim FC Luzern: Zibung; Grether, Cirkovic, Burch, Sidler; Mistrafovic, Ndenge; Ndiaye, Males, Tia; Demhasaj. 

46' - Wechsel FC Luzern

Der FC Luzern beginnt die zweite Halbzeit wie folgt:
Zibung; Schwegler, Lucas Alves, Knezevic, Sidler; Mistrafovic, Voca; Ndiaye, Margiotta, Eleke (48. Males); Matos.

45' - Pause

Es steht 1:1.

34' - Tor Blessing Eleke (FC Luzern) 1:1

Der FC Luzern kann in der 34. Minute mit einem Kopfballtor von Blessing Eleke zum 1:1 ausgleichen. Die Flanke dazu hat Francesco Margiotta mittels Freistoss gegeben:

15' – Tor Artem Favorov (Puskás Akademia) 0:1
11. Januar - 15:00 Uhr

Das Spiel beginnt. Luzern spielt wie folgt: Müller; Schwegler, Lucas, Alves, Knezevic, Sidler; Mistrafovic, Voca; Ndiaye, Margiotta, Eleke; Matos. 
Die Bilder der Partie:

11. Januar - 12:20 Uhr

Der 19-jährige Alpnacher Marco Burch hat Ende der Vorrunde mit guten Leistungen gegen YB und Basel in der Super League debütiert. Der FCL-Innenverteidiger stellt sich den Fragen unseres Reporter:

11. Januar - 11:40 Uhr
Kim Jin-Su auf Besuch beim FCL-Training.

Kim Jin-Su auf Besuch beim FCL-Training.  

Bild: Daniel Wyrsch (Marbella, 11. Januar 2020)

Dem FCL schaute heute Samstag beim Training kurz Kim Jin-Su zu. Er ist 45-facher Nationalspieler Südkoreas. Der Linksverteidiger ist mit seinem Klub Jeonbuk Hyundai Motors einen ganzen Monat in Marbella im Trainingscamp. Der Verein hat offensichtlich enorme Mittel, er ist denn auch südkoreanischer Meister. Kim Jin-Su spielte von 2014 bis Anfang 2017 bei Hoffenheim in der Bundesliga (34 Spiele). Die Schweizer Nationalspieler Fabian Schär und Steven Zuber hat Kim Jin-Su dort kennengelernt. «Steven ist ein Freund von mir», sagte er zu unserer Zeitung.

11. Januar - 11:15 Uhr

Das Training von heute Morgen ist nach einer Stunde zu Ende. Weil um 15.00 Uhr das Testspiel gegen die Puskás Akademia ansteht, hat Fabio Celestini mit der Mannschaft technische und taktische Grundlagen trainiert.

Wieder fällt auf, wie stark sich der neue Trainer einbringt, sei es mit persönlichen Gesprächen, aber auch, wie er die Spieler persönlich auf dem Rasen verschiebt, ihnen ihre Position in diversen Spielsituationen erklärt.
Fabio Celestini ist hier in Marbella als akribischer Arbeiter zu erkennen.

«Mir geht‘s gut»

sagt der Waadtländer nach der Übungseinheit. Allerdings scheint er noch eine Menge Dinge im Kopf zu haben, die er mit dem Team verbessern will. Von Selbstzufriedenheit keine Spur.

FCL-Trainer Fabio Celestini gibt Anweisungen.

FCL-Trainer Fabio Celestini gibt Anweisungen. 

Bild: Martin Meienberger (Marbella, 10. Januar 2020)
11. Januar - 9:30 Uhr

Der FCL beginnt den zweiten Tag im Trainingslager in Marbella mit einem Training um 9.45 Uhr. Um 15 Uhr steht dann das Testspiel gegen die Puskás Akadémia auf dem Programm. Die Ungarn waren in der vergangenen Saison Siebte in der höchsten Liga ihres Landes. 

11. Januar - 8:00 Uhr

Die Bilder aus dem Trainingslager:

10. Januar - 22:42 Uhr

Weil beim FCL direkt vor dem Trainingscamp bekannt geworden ist, dass der neue Trainer Fabio Celestini einen Captainwechsel vollzogen hat, beschäftigt dieses Thema natürlich auch in Marbella.

Der immer aufopferungsvoll kämpfende Schürpf verspricht: «Ich bleibe ein Leader unseres Teams.» Der torgefährliche linke Flügelspieler, der im letzten Ligamatch beide Tore zum 2:1-Sieg über Basel schoss, will ein Antreiber bleiben: «Ich versuche immer, die Mannschaft mitzureissen.»

«Ich bleibe ein Leader unseres Teams»: Der bisherige FCL-Captain Pascal Schürpf.

«Ich bleibe ein Leader unseres Teams»: Der bisherige FCL-Captain Pascal Schürpf.

Martin Meienberger
10. Januar - 22:26 Uhr

Im Interview mit Sportreporter Daniel Wyrsch äussert sich der neue FCL-Captain Christian Schwegler zum Wechsel von Pascal Schürpf zu ihm:

Der bisherige FCL-Captain Pascal Schürpf zu seiner Sicht der Dinge:

10. Januar - 22:09 Uhr

Im Beitrag vom Zentralschweizer Fernsehen Tele 1 äussert sich der neue FCL-Captain Christian Schwegler zum ersten Tag des Trainingslagers:

10. Januar - 18:32 Uhr

Von 16 Uhr bis 17.45 Uhr übte die Mannschaft vorwiegend das Passen sowie Angriffskombinationen. Trainer Fabio Celestini griff während dem ersten Training in Marbella immer wieder ein und korrigierte seine Spieler.

Die rekonvaleszenten Profis trainierten derweil mit Konditionstrainer Christian Schmidt. So mussten Pascal Schürpf, Marvin Schulz und Otar Kakabadse unter dem harten Franzosen diverse physische Übungen machen. Dabei kamen sie ins Schwitzen.

Die Anlage Dama de Noche macht einen guten Eindruck. Auch die Bundesligisten Borussia Dortmund und Fortuna Düsseldorf trainieren auf diesen Plätzen nahe von Puerto Banús.

Morgen Samstag (15 Uhr) bestreitet der FCL ebenfalls auf dieser Anlage sein erstes von zwei Testspielen während diesem Camp gegen die Puskas Akadémie (Liga 1) aus Ungarn.

10. Januar - 15:45 Uhr

Das sind die ersten Bilder von der Reise und aus Marbella, aufgenommen von FCL-Fotograf Martin Meienberger:

10. Januar - 15:11 Uhr

Die Mannschaft des FC Luzern ist heute Morgen von Zürich nach Málaga geflogen. Der zweieinhalbstündige Swiss-Flug verlief bis auf einige Turbulenzen über Südspanien ruhig. Nach einer 50-minütigen Busfahrt erreichte das Team von Trainer Fabio Celestini das Gran Hotel Guadalpin Banús in Marbella. Dort logierte der FCL bereits dreimal zwischen 2014 und 2016.

Ibrahima Ndiaye betritt das Hotel.

Ibrahima Ndiaye betritt das Hotel.

Martin Meienberger

Nach einem stärkenden Mittagessen ist das erste Training des Marbella-Camps 2020 neu auf 16 Uhr angesetzt worden. Dann trainieren die Luzerner erstmals auf der neuen Anlage, die in folgendem Video präsentiert wird: