Das sind die möglichen FCL-Gegner in der Europa-League-Qualifikation

Der FC Luzern trifft in der zweiten Qualifikationsrunde für die Europa League auf den FK Riteriai (Litauen), KÍ Klaksvik (Färöer Inseln) oder SP Tre Fiori (San Marino). Wir stellen die möglichen Gegner vor. 

Raphael Gutzwiller
Drucken
Teilen

FK Riteriai (Litauen)

Der FK Riteriai ist ein junger Verein aus der Hauptstadt Vilnius. Der Verein wurde erst 2005 gegründet. Das Ziel des Vereins war insbesondere, Kindern und Jugendlichen bestmögliche Bedingungen zu ermöglichen, aktiv ihre Freizeit und Sport zu verbringen. Zunächst startete der Verein in der vierten Liga, stieg jedoch mehrmals auf, bis er 2013 in die höchste Spielklasse aufstieg. 2015 debütierte Riteriai in der Europa-League-Qualifikation. 

SP Tre Fiori (San Marino)

Deutlich älter als etwa Riteria ist der Verein aus der Gemeinde Fiorentino in San Marino. Das Team mit den Vereinsfarben blau-gelb blickt auf eine erfolgreiche Vergangenheit zurück. Tre Fiori wurde insgesamt sieben Mal Meister und ist damit Rekordmeister von San Marnio. Zudem wurde Tre Fiori sechs Mal Cupsieger. Europäische Erfolge sind aber bescheiden: Dreimal scheiterte man in der Champions-League-Quali, einmal in der Europa League.

KI Klaksvik (Färöer)

Fast so alt wie der FC Luzern wäre der Gegner aus der zweitgrössten färöerischen Stadt Klaksvik. KI Klaksvik, dessen vollständiger Name Klaksvíkar Ítróttarfelag lautet, ist einer der erfolgreichsten färöerischen Vereinen. 17 Mal wurde Klaksvik färöerischer Meister, 6 Mal holte das Team den Cupsieg. International ist Klaksvik bisher elf Mal in der Qualifikaton angetreten, überstand jedoch nie mehr als die Vorqualifikationsrunde.