FC Wil plant neue Trainingsanlage

Die türkische Leitung macht beim FC Wil Nägel mit Köpfen. Auf Stadtgebiet soll eine Trainingsanlage mit zwei Plätzen, 40 Zimmern für Spieler und einem Schwimmbad entstehen. Schon bis Ende Jahr will der Club das Gelände gekauft haben.

Ralf Streule
Merken
Drucken
Teilen
FC-Wil-Spieler laufen sich in der IGP Arena fürs Training warm. Geht es nach dem Willen der Investoren, wird in einem Jahr schon auf dem neuen Wiler Trainingscampus trainiert. (Bild: Ralph Ribi)

FC-Wil-Spieler laufen sich in der IGP Arena fürs Training warm. Geht es nach dem Willen der Investoren, wird in einem Jahr schon auf dem neuen Wiler Trainingscampus trainiert. (Bild: Ralph Ribi)

FUSSBALL. Der türkische Investor Mehmet Nazif Günal hält weiter an den grossen Plänen mit dem FC Wil fest. Bereits als er im vergangenen Sommer beim Challenge-League-Club einstieg, waren Gerüchte von einer neuen Trainingsanlage im Umlauf, die in Wil entstehen könnte. Nun wird diese Idee konkret. Geht es nach dem Club, sollen die Spieler des FC Wil bereits in einem Jahr auf einem neuen Campus trainieren. Gemäss FC-Wil-Verwaltungsrat Abdullah Cila hat der Club ein entsprechendes Gelände bereits gefunden. «Wir sind uns mit dem privaten Eigentümer so gut wie einig – noch ist aber nichts unterschrieben.» Wo die Trainingsanlage in Wil gebaut werden soll, werde hingegen noch nicht kommuniziert. Erst gegen Ende des Jahres werde der Kauf vermutlich abgewickelt – und erst dann könne konkreter informiert werden.

Vierstöckiges Campus-Gebäude

Geplant ist laut Cila eine Anlage mit einem Naturrasen- sowie einem Kunstrasenplatz. Zudem ist ein vierstöckiges Gebäude mit 40 Zimmern von 50 Quadratmetern Grösse für Profis und Nachwuchsspieler vorgesehen. Die Anlage würde damit gleichzeitig eine Art Nachwuchsakademie – und gemäss Cila somit auch ein Beitrag an das Ostschweizer Nachwuchsprojekt «Future Champs Ostschweiz», bei dem man mit dem FC St. Gallen ohnehin enger zusammenarbeiten wolle.

Weiter sind im Gebäude Räume für Fitness und Erholung geplant – unter anderem Hobbyräume und ein Schwimmbad. Es gehe darum, eine Infrastruktur herzustellen, die einem ambitionierten Club gerecht werde. Ungenutzte Zeit zwischen zwei Trainings sollen die Spieler neu im Campus verbringen können.

Das Ziel ist es gemäss Cila, die Anlage bereits in einem Jahr einweihen zu können. Das geplante Gebäude sei zonenkonform, weshalb er nicht mit grösseren Verzögerungen rechne.

Auch ein neues Stadion möglich

Gebaut werde unabhängig von einem Aufstieg des FC Wil im kommenden Jahr. «Wir planen langfristig», so Cila. Zu den zu erwartenden Kosten könne er aber noch nichts sagen. Die ebenfalls seit Sommer kursierenden Gerüchte, Investor Günal plane zudem ein neues Stadion für den FC Wil, entkräftet Cila nur halbwegs. Mittelfristig sei dies nicht vorgesehen. «Sollten wir aber in der Super League und international Fuss fassen, würden wir uns nach einem geeigneten Gelände umsehen.» Der Platz bei der Trainingsanlage wäre dafür nicht vorhanden.

Vorläufig bleiben damit die Pläne aktuell, die IGP Arena im Bergholz zu erweitern. Für den Bau einer neuen, gedeckten Gegentribüne sei bei der Stadt zwar noch keine Bewilligung eingereicht worden, sagt Cila. Die Baupläne seien aber bereit. Am 24. November steht das nächste Treffen des FC Wil mit Vertretern der Stadtbehörde an. Die Stadt ist Besitzerin des Stadions.