Fc St.Gallen
Innenverteidiger der Ostschweizer verletzt – wechselt ihr Ersatzgoalie zu Vaduz?

Der FC St.Gallen muss zwei Wochen auf Yannis Letard verzichten. Zudem könnte Nico Strübi zum Ligakonkurrenten Vaduz wechseln.

Christian Brägger
Merken
Drucken
Teilen
Yannis Letard im Spiel gegen Lausanne am 20.März, das 3:4 verloren ging für den FCSG.

Yannis Letard im Spiel gegen Lausanne am 20.März, das 3:4 verloren ging für den FCSG.

Bild: Valentin Flauraud/KEYSTONE

Im Montagstraining des FC St.Gallen hat sich Yannis Letard einen Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen. Der Innenverteidiger muss nicht operiert werden, fällt aber zwei Wochen aus. Ende Saison läuft der Vertrag des 22-Jährigen aus, eine Verlängerung um ein Jahr ist kaum mehr möglich, da sie abhängig von der Anzahl absolvierter Partien ist – sofern Letard trotz der Reservistenrolle überhaupt bleiben will. In dieser Meisterschaft kommt der St.Galler auf sechs Einsätze, am Samstag stand er im Aufgebot der Ostschweizer, erhielt aber keine Spielminuten.

Nico Strübi

Nico Strübi

Bild: PD

Derweil könnte Nico Strübi nach der Saison ablösefrei zum FC Vaduz wechseln. Der Goalie Nummer drei des FC St.Gallen absolvierte in der Länderspielpause bei den Liechtensteinern ein Probetraining während fünf Tagen. Vaduz-Sportchef Franz Burgmeier würde ihn als eine Option hinter Stammtorhüter Benjamin Büchel sehen, sofern der Klub die aktuelle Nummer zwei, Justin Ospelt, im Sommer ausleihen kann. «Strübi ist ein Kandidat, ein Engagement aber an diese Bedingung geknüpft.» Der 20-jährige Strübi hat noch keine Super-League-Minuten und würde sich bei Vaduz mit Gion Chande um die Nummer zwei duellieren.