FC St. Gallen: Swiss Football League nimmt die gelbe Karte gegen Axel Bakayoko zurück

Am vergangenen Wochenende wurde Axel Bakayoko statt dessen Teamkollege Majeed Ashimeru verwarnt. Jetzt reagiert die Swiss Football League.

Sergio Dudli
Drucken
Teilen
Axel Bakayoko (links) erzielt gegen Thun den Ehrentreffer. (Bild: KEY)

Axel Bakayoko (links) erzielt gegen Thun den Ehrentreffer. (Bild: KEY)

In der Partie zwischen St. Gallen und Thun hatte Schiedsrichter Lukas Fähndrich in der 68. Minute fälschlicherweise Axel Bakayoko für ein Foulspiel verwarnt. Begangen hatte die Regelwidrigkeit aber Majeed Ashimeru. Die gelbe Karte gegen Bakayoko wurde gestern nach Sichtung der TV-Bilder von der Swiss Football League annuliert. Es wäre die zweite gelbe Karte für Ashimeru und folglich ein Platzverweis gewesen. Konsequenzen muss der Mittelfeldspieler allerdings keine fürchten: Er kann gemäss Reglement nicht nachträglich verwarnt werden.

Zuerst Gelb, dann den Ehrentreffer

Der FC St. Gallen verlor die Partie gegen die Thuner 1:3. Den Ehrentreffer der Ostschweizer erzielte Bakayoko in der 94. Minute. Es war sein zweiter Treffer in Serie, nachdem er bereits eine Woche zuvor beim 1:1 gegen den FC Basel getroffen hatte. Durch die Niederlage vergrösserte sich der Abstand zwischen den FC St. Gallen auf dem fünften und dem FC Thun auf dem dritten Rang auf acht Punkte. Weiter geht es für die St. Galler am kommenden Samstag. Dann treffen sie um 19 Uhr auswärts auf den FC Sion.