FC St. Gallen: Lukas Görtler und Betim Fazliji sind bis zum Saisonstart wohl fit – Boris Babic «klopft an»

Bis zum Saisonstart am kommenden Sonntag gegen Sion dürften die zwei Leistungsträger des FC St. Gallen wieder einsatzfähig sein, sagt Peter Zeidler. Die Captainfrage lässt der Trainer weiterhin offen. Vieles deutet auf Jordi Quintillà hin.

Ralf Streule
Drucken
Teilen
Peter Zeidler spricht mit seiner Mannschaft während des Testspiels gegen den SC Freiburg.

Peter Zeidler spricht mit seiner Mannschaft während des Testspiels gegen den SC Freiburg.

Gian Ehrenzeller / KEYSTONE

Am Sonntag geht es wieder los für den FC St. Gallen. Im Heimspiel gegen den FC Sion muss das Team im eigenen Stadion beweisen, dass es auch ohne Silvan Hefti, Cedric Itten und Ermedin Demirovic wettbewerbsfähig ist. Trainer Peter Zeidler sagt:

«Natürlich braucht es eine Weile, bis wir wieder eingespielt und in Topform sind.»

In den vergangenen drei Testspielen auf jeden Fall haben die Ostschweizer Lehrgeld bezahlt, gegen den SC Freiburg beim 1:3, gegen Heidenheim beim 2:6 und zuletzt am Samstag daheim beim 1:3 gegen Türkgücü München.

«Eine gute erste halbe Stunde» gegen Türkgücü

Die Niederlage gegen Heidenheim empfindet Zeidler als bedingt aussagekräftig, da Leistungsträger wie Jordi Quintillà, Leonidas Stergiou oder Miro Muheim gefehlt hatten. Und im Spiel am Samstag im Kybunpark sah Zeidler eine «solide, sogar gute erste halbe Stunde» – bis Muheim wegen Reklamierens zum zweiten Mal Gelb sah und damit einen Platzverweis kassierte. «Testen in Unterzahl wollten wir eigentlich nicht», sagt Zeidler trocken.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich die Müdigkeit – «da sind wir in Konter gelaufen.» Immerhin: Muheim wird nicht gesperrt sein gegen Sion, die rote Karte aus dem Testspiel verfällt.

Lukas Görtler mit Schienbeinprellung

Lukas Görtler verletzte sich am Samstag im Spiel gegen Türkgücü München.

Lukas Görtler verletzte sich am Samstag im Spiel gegen Türkgücü München.

Claudio Thoma / freshfocus

Der Wermutstropfen aus dem Testspiel: Lukas Görtler, der am Samstag früh verletzt ausgewechselt werden musste, hat eine Schienbeinprellung davongetragen. Die Hoffnung bestehe aber, dass er bis zum Sonntag wieder fit sei – wie auch Betim Fazliji, der schon beim Testspielsieg gegen Austria Lustenau Ende August einen Bänderriss im Sprunggelenk erlitten hatte.

Ganz grundsätzlich scheint die intensive Schlussphase der vergangenen Saison Spuren im Team hinterlassen zu haben. Auch Leonidas Stergiou oder Victor Ruiz waren zuletzt angeschlagen. Zeidler sagt:

«Mit jenen Spielern, die viel zum Einsatz kamen, müssen wir sehr vorsichtig umgehen.»

Boris Babic ab Donnerstag im Mannschaftstraining

Boris Babic, hier noch im Aufbautraining nach seinem Kreuzbandriss.

Boris Babic, hier noch im Aufbautraining nach seinem Kreuzbandriss.

Gian Ehrenzeller / KEYSTONE

Gute Nachrichten gibt es von Boris Babic, der nach seinem Kreuzbandriss wohl am Donnerstag ins Training einsteigen wird. «Er klopft wieder an», so Zeidler. Gegen Ende Monat soll er wieder einsatzbereit sein.

Eine Frage lässt Zeidler weiter unbeantwortet: Jene nach dem künftigen Captain im Team. In den vergangenen Testspielen trug jeweils Jordi Quintillà die Binde. Ein anderer, der sich für die Rolle aufdrängt, ist Görtler. Bekanntgeben will Zeidler den Entscheid erst am Freitag vor dem Spiel. Entscheidender als die Captainfrage dürfte ohnehin eine andere sein. Gibt es weitere Abgänge? Dass YB an Jérémy Guillemenot interessiert sein könnte, sei nicht auszuschliessen, so Zeidler. Er sagt aber auch: «Es geht keiner mehr.» Zumindest ist dies der Wunsch des Trainers.

Mehr zum Thema

Neuer Stürmer für den FC St. Gallen

Der FC St.Gallen verpflichtet für die anstehende Saison leihweise den 21-jährigen französischen Stürmer Thody Elie Youan vom FC Nantes. Am Ende der Saison haben die Ostschweizer eine Kaufoption.