FC Arbon zeigt sein ganzes Können

FUSSBALL. Schon nach zwei Minuten geht der FC Arbon beim Heimspiel in der ersten Cup-Hauptrunde gegen den Promotion-League-Club SC YF Juventus Zürich in Führung. Der Höherklassige gewinnt am Ende aber doch mit 4:1.

Ralf Rüthemann
Merken
Drucken
Teilen
Die Arboner Spieler (gelb) kämpften wacker gegen das höherklassige Juventus Zürich. (Bild: Mario Gaccioli)

Die Arboner Spieler (gelb) kämpften wacker gegen das höherklassige Juventus Zürich. (Bild: Mario Gaccioli)

Die Überraschung blieb resultatmässig zwar aus, doch der FC Arbon zeigte gestern auf dem Stacherholz vor 420 Zuschauern eine überzeugende Leistung. Es galt, in der ersten Cup-Hauptrunde dem SC YF Juventus Zürich aus der Promotion League das Leben so schwer wie möglich zu machen – eine schwierige Aufgabe für den Zweitligisten Arbon.

Doch in den ersten Minuten liessen sich die Oberthurgauer keineswegs von den Zürchern vorführen. Ganz im Gegenteil: Arbon gab Vollgas und lag nach zwei Minuten mit 1:0 in Führung. Nach einem Eckball kam Haltinner an den Ball und spielte ihn weiter zu Botticini, der den Ball ins Tor hämmerte. Dieser Treffer gab den ohnehin schon top motivierten Arbonern zusätzlichen Schub.

Torhüter Straub rettet Arbon

Juventus Zürich versuchte zu reagieren, doch Arbon kämpfte um jeden Ball. Die Thurgauer standen auch sehr gut und kamen immer wieder mal gefährlich vor das gegnerische Tor. Nicht zuletzt hatten es die Arboner aber auch Torhüter Straub zu verdanken, dass der Spielstand lange 1:0 blieb. So zum Beispiel kurz nach dem Arboner Tor, in der 5. und 8. Minute. Straub rettete einmal nach einem Freistoss von Juve und einmal nach einem Fehlpass in der Verteidigung.

Wenig später musste auch Torhüter Wittensöldner von Juventus Zürich nach einem Arboner Freistoss parieren. Zwischen der 10. und 30. Minute hielt Arbon weiterhin gut mit und versuchte, einen schönen Spielaufbau zu gestalten. Danach wurde es zunehmend schwieriger. In der 32. Minute waren die Zürcher nahe am 1:1 dran, als wieder Torhüter Straub nach einem Lattenknaller den Ball doch noch vor der Linie retten konnte. In diesem Stil ging es die nächsten zehn Minuten weiter, bevor die Zürcher in der 41. Minute den Ausgleich erzielten: Dieser Treffer hätte allerdings nicht zählen dürfen, denn der Torschütze Almir Murati lenkte den Ball mit der Hand ins Tor. Nichtsdestotrotz stand es zur Pause 1:1.

Wiedereinstieg verpasst

Nach der Pause fand Arbon nicht ins Spiel, was Zürich ausnutzte. In der 48. Minute stand es bereits 1:3. Zwei Minuten später kam es noch härter: Ein Juve-Spieler kam im Strafraum zu Fall, der Schiedsrichter entschied auf Penalty – 1:4. Danach schaltete Zürich einen Gang runter und Arbon kämpfte beherzt weiter. Auffallend war vor allem Arbons Nummer 7 Lämmler, der dem Gegner weder in Technik noch Geschwindigkeit nachstand. Das Resultat veränderte sich aber nicht mehr. Arbon verlor, darf aber auf ein erfolgreiches Spiel zurückblicken.