FAVORITENSIEGE: «Stängeli» für die Zürcher Clubs

Während der FC Zürich und die Grasshoppers im Schweizer Cup in Torlaune sind, läuft der FC Basel auf Sparflamme. Alle Super-League-Vereine stehen somit in der nächsten Runde.

Drucken
Teilen

Die Stadtzürcher Super-League-Clubs FC Zürich und Grasshoppers waren in der ersten Runde des Schweizer Cups im Torrausch. Beide realisierten gegen Teams aus der 2. Liga interregional jeweils ein «Stängeli». Der FC Zürich siegte im Wallis gegen Chippis 10:0, die Grasshoppers gewannen im Kanton Freiburg gegen den CS Romontois mit dem gleichen Resultat. Der ehemalige St. Gallen-Spieler Dzengis Cavusevic traf für den FC Zürich gleich fünf Mal – nur ein Tor weniger als er in der gesamten vergangenen Challenge-League-Saison erzielte. Bei den Grasshoppers waren Valon Fazliu und Florian Kamberi je drei Mal erfolgreich. Beide haben in der Meisterschaft in dieser Saison noch nicht getroffen.

Fast an die Zürcher Verein heran kam toremässig der FC Sion. Die Walliser gewannen gegen den Zweitligisten Gränichen 9:1. Der Italiener Robert Acquafresca, einst U21-Internationaler, erzielte vier Tore.

St. Gallen gegen Wohler Cupschreck

Der FC Basel gestaltete seinen Auftritt in der ersten Cuprunde mit minimalem Aufwand siegreich. Bei Wettswil-Bonstetten aus der 1. Liga resultierte «nur» ein 2:0-Sieg. Zwar war Basel den drei Stufen tiefer spielenden Zürchern wie erwartet auch mit nur zwei Stammspielern deutlich überlegen, es dauerte aber bis zur 38. Minute, ehe Taulant Xhaka die Basler mit einem direkt verwandelten Freistoss in Führung brachte. Das 2:0 für Basel fiel kurz vor Schluss durch Luca Zuffi. Somit haben sich alle Vereine aus der Super League für die nächste Runde qualifiziert. Anders sieht das in der Challenge League aus: Dort verabschiedete sich gestern der FC Aarau nach einem 1:2 gegen Echallens. Einen Tag zuvor schied bereits der FC Wohlen mit einer 0:4-Niederlage gegen den krassen Aussenseiter FC Linth aus der 2. Liga interregional aus. Der Glarner Verein trifft nun im Sechzehntelfinal des Cups auf den FC St. Gallen. Wil trifft am Wochenende vom 16. und 17. September auf den FC Thun. (sda)