FAUSTBALL: Starke Aufholjagd nicht belohnt

Mit einem Sieg aus zwei NLB-Spielen bleibt Rickenbach-Wilen in der Heimrunde unter Budget.

Drucken
Teilen

Trotz der 2:3-Niederlage gegen Wigoltingen II hielt sich Rickenbach-Wilen in der Spitzengruppe der NLB. Dies dank des ungefährdeten 3:0-Siegs gegen Affeltrangen. Als Tabellenzweiter, nur zwei Zähler hinter Leader Oberwinterthur, trat Rickenbach-Wilen auf der heimischen Ägelsee-Anlage zu den beiden letzten Hinrundenpartien an. Wobei spannender und emotionsgeladener ein Faustballspiel kaum sein kann, als es die Begegnung mit Wigoltingen II war.

Ein fünfter Satz musste entscheiden

Das Heimteam wirkte zu Beginn ungeduldig und übermütig, es mangelte an der Konzentration, und die Eigenfehlerquote stieg beinahe ins Unermessliche. Trotz verschenkter Punkte gingen die ersten beiden Sätze mit 9:11 und 11:13 nur knapp verloren. Eine 2:0-Führung nach zwei Sätzen wäre ebenso möglich gewesen. Mit dem Rücken zur Wand agierte Rickenbach-Wilen plötzlich sicherer und hatte keine Mühe, mit 11:8 und 11:6 nach Sätzen auszugleichen. Der Entscheidungssatz aber ging mit 11:9 zu Gunsten der glücklicheren Wigoltinger aus.

Alles unter Kontrolle gegen Affeltrangen

Das Spiel gegen Affeltrangen verlief dafür ganz nach der Vorstellung von Rickenbach-Wilen. Der Gegner, der Wigoltingen II zuvor in einem Fünfsätzer ebenfalls alles abverlangt hatte, spielte zwar gut mit, hatte dann aber beim 11:6, 11:8 und 11:9 deutlich das Nachsehen. Rickenbach-Wilen nimmt nach Abschluss der Hinrunde mit nur zwei Punkten Rückstand auf Leader Oberwinterthur Platz vier ein. Elgg-Ettenhausen II (2.), Wigoltingen II (3.) und Affoltern am Albis (5.) haben gleich viele Punkte. (brä)

Aktuelle Nachrichten