Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FAUSTBALL: Erste Runde ohne Punkte

Während sich Jona, Oberentfelden und Embrach in der NLA der Frauen nach oben orientieren, verliert Aufsteiger Kreuzlingen Platz vier – aber nur knapp.
Fabio Baranzini
Die Aufsteigerinnen aus Kreuzlingen kämpfen in der NLA um den Anschluss an Platz vier. (Bild: Mario Gaccioli)

Die Aufsteigerinnen aus Kreuzlingen kämpfen in der NLA um den Anschluss an Platz vier. (Bild: Mario Gaccioli)

Fabio Baranzini

sport@thurgauerzeitung.ch

Gemessen an Verlustpunkten ist Aufsteiger Kreuzlingen in der NLA-Tabelle ex aequo mit dem viertplatzierten Neuendorf. Doch noch fehlen eine Begegnung und zwei Punkte, um zu den Solothurnerinnen aufzuschliessen. Dabei hätten die Kreuzlingerinnen Neuendorf in der dritten Spielrunde in Elgg beinahe schon von Platz vier verdrängt.

In der Direktbegegnung lagen die Thurgauerinnen mit 0:2 Sätzen in Rückstand, als sie zur grossen Aufholjagd starteten. 11:7 und 11:8 gewannen sie die folgenden Sätze und glichen so zum 2:2 aus. Nur konnte Satus Kreuzlingen den Aufwind nicht zum Sieg nutzen. Der Entscheidungssatz ging mit 11:6 an Neuendorf.

Dem Tabellenzweiten einen Satz abgerungen

In der Partie gegen den Tabellenzweiten Oberentfelden-Amsteg ging Kreuzlingen gar in Führung. 12:10 gewannen die Aussenseiterinnen vom Bodensee den ersten Satz und zeigten damit einmal mehr den Siegeswillen, der in der Equipe steckt. Doch dann verliessen das Team die Kräfte. Oberentfelden liess mit dreimal 11:5 nichts mehr anbrennen und behauptete sich als erster Verfolger von Leader Jona. Einzig im Auftaktspiel gegen den Tabellendritten Embrach blieb Kreuzlingen chancenlos. 7:11, 7:11 und 8:11 lauteten die Satzresultate. Damit blieben die Thurgauerinnen erstmals in dieser Feldsaison in einer Spielrunde ohne Punkte. Die Möglichkeit zur Korrektur gibt es aber bereits am kommenden Wochenende, wenn in Embrach die vierte Runde ausgetragen wird.

Gestärkt mit dem Selbstvertrauen des Sieges am internationalen Deutschen Turnfest in Berlin, stiegen die Frauen des TSV Jona in die dritte NLA-Runde. Im Spitzenspiel fertigten sie Embrach diskussionslos mit 3:0 ab. Hinter dem Spitzentrio Jona, Oberentfelden-Amsteg und Embrach klafft nach dem dritten Spieltag der höchsten Spielklasse bereits eine grosse Lücke.

Konkurrent Neuendorf auf Erfolgswelle

Auf Rang vier steht derzeit Neuendorf, das Kreuzlingen verdrängt hat. Die Solothurnerinnen haben jedoch bereits vier Punkte Rückstand auf Embrach, und das obwohl sie ein Spiel mehr ausgetragen haben. Dennoch war der dritte Spieltag für Neuendorf sehr erfolgreich. Sie forderten nicht nur Jona in zwei von drei Sätzen, sondern setzten sich gegen Diepoldsau und Kreuzlingen durch. Damit verbesserten sie sich in der Tabelle gleich um zwei Plätze.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.