Fast 600 Millionen Dollar auf IOC-Konto

Der wirtschaftliche Erfolg des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hält an. Das Festgeldkonto sei von 466 Millionen Dollar Ende 2009 auf 592 Millionen Dollar Ende Mai 2011 gewachsen, erklärte IOC-Präsident Jacques Rogge am Rande der IOC-Session in Durban.

Merken
Drucken
Teilen

Der wirtschaftliche Erfolg des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hält an. Das Festgeldkonto sei von 466 Millionen Dollar Ende 2009 auf 592 Millionen Dollar Ende Mai 2011 gewachsen, erklärte IOC-Präsident Jacques Rogge am Rande der IOC-Session in Durban. «Wir stehen finanziell sehr gut da», sagte der Belgier und kündigte an, beim weltweiten Verkauf der TV-Rechte für die Spiele 2014 (Sotschi) und 2016 (Rio de Janeiro) sei mit Einnahmen von mehr als vier Milliarden Dollar zu rechnen. Für die olympische Periode 2010/2012 hatte das IOC 3,9 Milliarden Dollar für die TV-Übertragungsrechte eingenommen.

Basketball

Schweiz mit Sefolosha gegen Zypern

Das Schweizer Nationalteam wird am 18. August mit seinem NBA-Spieler Thabo Sefolosha gegen Zypern antreten. Diese Partie steht im Rahmen der EuroBasket 2011 der Division B im Programm. Ohne Sefolosha hatten die Schweizer im letzten Sommer auf Zypern bereits mit 80:67 gewonnen, anschliessend aber die Heimspiele gegen die weiteren Gruppengegner Slowakei und Tschechien verloren. Ob Sefolosha, der letztmals vor zwei Jahren für die Schweiz spielte, auch bei den Rückspielen in der Slowakei und Tschechien (21. beziehungsweise 24. August) mitwirken wird, hängt auch davon ab, ob es in der NBA zu einem Lockout kommt.

Beachvolleyball

World Tour

Gstaad. Grand Slam (600 000 Dollar). Hauptturnier. Männer. Gruppe L. Araujo/Ricardo (Br/3) s. Laciga/Weingart (Sz/30) 16:21, 21:16, 15:10. Semenow/Koschkarew (Russ/14) s. Söderberg/Hoyer (Dä/19) 21:19, 21:15. – Semenow/Koschkarew s. Laciga/Weingart 21:15, 21:18. Marcio Araujo/Ricardo s. Söderberg/Hoyer 28:30, 24:22, 15:11. – Tabelle (je 2 Spiele): 1. Semenow/Koschkarew 4*. 2. Marcio Araujo/Ricardo 4*. 3. Söderberg/Hoyer 0. 4. Laciga/Weingart 0. – Gruppe P. 1. Runde: Heyer/Chevallier (Sz/10) s. Ingrosso/Ingrosso (It/23) 21:17, 21:19. Klemperer/Koreng (De/7) s. Samoilows/Sorokins (Lett/26) 21:16, 17:21, 15:11. Heyer/Chevallier s. Samoilows/Sorokins 21:16, 19:21, 15:11. Klemperer/Koreng s. Ingrosso/Ingrosso 21:18, 12:21, 27:25. – Tabelle (je 2 Spiele): 1. Heyer/Chevallier 4*. 2. Klemperer/Koreng 4*. 3. Ingrosso/Ingrosso 0. 4. Samoilows/Sorokins 0. – Gruppe Q. 1. Runde: Heuscher/Bellaguarda (Sz/9) s. Boersma/Spijkers (Ho/24) 17:21, 27:25, 15:10. Fuerbringer/Lucena (USA/25) s. Bruno/Benjamin (Br/8) 25:23, 15:21, 24:22. Fuerbringer/Lucena s. Heuscher/Bellaguarda 21:15, 21:15. Bruno/Benjamin s. Boersma/Spijkers 21:19, 21:17. – Tabelle: (je 2 Spiele): 1. Fuerbringer/Lucena 4*. 2. Bruno/Benjamin 2*. 3. Heuscher/Bellaguarda 2*. 4. Boersma/Spijkers 0.

Frauen. Gruppe B. Arvaniti/Tsiartsiani (Grie/18) s. Forrer/Vergé-Dépré (Sz/31) 21:17, 21:14. Larissa/Juliana (Br/2) s. Holtwick/Semmler (De/15) 21:23, 21:10, 15:11. – Schlusstabelle (je 3 Spiele): 1. Larissa/Juliana 6. 2. Holtwick/Semmler 4. 3. Arvaniti/Tsiartsiani 2. 4. Forrer/Vergé-Dépré 0. – Forrer/Vergé-Dépré im geteilten 25. Rang. – Gruppe G. Chen/Zhang (China/7) s. Grässli/Goricanec (Sz/10) 21:13, 21:10. Hansel/Montagnolli (Ö/23) s. Emilia Nyström/Erika Nyström (Fi/26) 21:18, 19:21, 15:10. – Schlusstabelle (je 3 Spiele): 1. Chen/Zhang 6. 2. Hansel/Montagnolli 4. 3. Nyström/Nyström 2. 4. Grässli/Goricanec 0. – Grässli/Goricanec im geteilten 25. Rang. – Gruppe H. Kuhn/Zumkehr (Sz/9) s. Goller/Ludwig (De/8) 21:16, 13:21, 17:15. Lessard/Martin (Ka/25) s. Santanna/Martins (Geo/24) 21:15, 21:17. – Schlusstabelle (je 3 Spiele): 1. Kuhn/Zumkehr 6. 2. Goller/Ludwig 4. 3. Lessard/Martin 2. 4. Santanna/Martins 0.

Modus: Gruppensieger in den Achtelfinals (**), Gruppenzweite und -dritte in den Sechzehntelfinals (*).

Boxen

Schweizer Werben um Witali Klitschko

Zürich, Bern und Thun haben die besten Chancen auf eine zweite WM-Titelverteidigung von WBC-Schwergewicht-Weltmeister Witali Klitschko in der Schweiz. So lautet die Einschätzung von Marcel Wisler, der auf Mandatsbasis für das Klitschko-Management eine Kampfmöglichkeit in der Schweiz abklärt. Dank des Netzwerks von Wisler hatte Witali Klitschko vor anderthalb Jahren in der Berner Postfinance-Arena seinen Schwergewicht-WM-Titel gegen Kevin Johnson verteidigt. Es war der dritte Schwergewicht-WM-Kampf in der Schweiz.

Eishockey

Junger St. Galler wechselt nach Nordamerika

U20-Nationalspieler Renato Engler wechselt für die kommende Saison von den Elite-Junioren des HC Davos zu den Wichita Falls Wildcats in der North American Hockey League. Der 19jährige Grabser will seine letzte Saison als Junior in Nordamerika verbringen, um dort für die Zukunft Fuss zu fassen. Flügelstürmer Engler realisierte vergangene Saison mit den Davoser Junioren 57 Punkte in 30 Spielen und gehörte damit zu den statistisch besten Nachwuchs-Eishockeyspielern der Welt. (red.)

Fussball

Auch Jacques Zoua nicht an der U20-WM

Nach dem Österreicher Aleksander Dragovic muss auch Jacques Zoua auf die U20-WM in Kolumbien vom 29. Juli bis 20. August verzichten. Der FC Basel gibt den Mittelfeldspieler aus Kamerun nicht frei. Die U20-WM ist zwar ein Fifa-Turnier, doch ist der Termin vom Weltverband nicht geschützt. «In dieser wichtigen Phase der Saison können wir auf diese zwei Spieler nicht verzichten», sagte Basels Coach Thorsten Fink.

Hello offizieller Partner des FC Basel

Der FC Basel fliegt nun offiziell mit Hello. Der Schweizer Meister vermeldete die Zusammenarbeit mit der Basler Charterfluggesellschaft. Die Basler Fussballer bekommen quasi auch ein eigenes Flugzeug. Das Logo des Clubs schmückt einen Airbus 320. Zudem gab der Meister bekannt, dass am 12. August der Spatenstich für den Campus auf dem Gelände der Sportanlage St. Jakob erfolgt. Für den Bau seines Nachwuchszentrums erhält der Verein aus dem Sportfonds von Swisslos 500 000 Franken.

Luzern holt albanischen Offensivspieler

Jahmir Hyka verstärkt Luzern. Der 23jährige offensive Mittelfeldspieler unterschrieb einen Vertrag bis Ende Juni 2012 mit Option auf Vertragsverlängerung. Jahmir Hyka ist albanischer Nationalspieler (21 Einsätze). Mit 16 Jahren debütierte er bei seinem Heimatverein Dinamo Tirana in der ersten albanischen Liga. In der Saison 2008/09 spielte Jahmir Hyka für Mainz und wechselte anschliessend zum griechischen 1.-Liga-Club Panionios Athen. Zuletzt stand der Mittelfeldspieler beim albanischen Rekordmeister KF Tirana unter Vertrag.

Lugano verpflichtet italienischen Goalie

Der Challenge-League-Club Lugano verpflichtete für die kommenden zwei Saisons den 30jährigen italienischen Goalie Francesco Russo, der zuletzt beim italienischen Drittdivisionär Pergrocrema unter Vertrag stand.

Albanischer Gegner für den FC Thun

Thun beginnt seine Europacup-Kampagne in der zweiten Qualifikationsrunde der Europa League am kommenden Donnerstag gegen die Albaner von Vllaznia Shkodër. Shkodër, vergangene Saison Dritter der nationalen Meisterschaft, setzte sich zum Auftakt der Qualifikation gegen Birkirkara aus Malta durch. Die Berner Oberländer treten zunächst auswärts an. Die weiteren Schweizer Europacup-Teilnehmer steigen zu einem späteren Zeitpunkt in den Wettbewerb ein.

Sunderland holt Verteidiger Wes Brown

Verteidiger Wes Brown wechselt von Meister Manchester United zu Sunderland. Der frühere englische Internationale unterschrieb einen Vertrag für vier Jahre. In der vergangenen Saison war der 31-Jährige in Manchester nicht mehr Stammspieler.

Hoffer von Kaiserslautern zu Frankfurt

Erwin Hoffer wird die nächste Saison mit Eintracht Frankfurt in der 2. Bundesliga bestreiten. Die Hessen übernehmen den 24jährigen Stürmer aus Österreich leihweise für ein Jahr von Napoli. In der vergangenen Saison spielte Hoffer auf Leihbasis in Kaiserslautern.

Rapid Wien muss nur ein «Geisterspiel» austragen

Das «Ständig Neutrale Schiedsgericht» der österreichischen Bundesliga hat die Sanktionen gegen Österreichs Rekordmeister Rapid Wien nach dem Platzsturm seiner Fans im Derby gegen Austria Wien reduziert. Zwar wurde die Geldbusse von 50 000 Euro bestätigt, aber Rapid muss in der am 16. Juli beginnenden Meisterschaft nur ein Heimspiel vor leeren Rängen austragen. Ursprünglich war Rapid mit zwei «Geisterspielen» bestraft worden, das zweite wurde jetzt aber «bedingt» ausgesetzt.

Argentinien bleibt an der Copa America ohne Sieg

Auch im zweiten Gruppenspiel schaffte Gastgeber Argentinien an der Copa America keinen Sieg. Nach dem 1:1 gegen Bolivien erreichte er in Santa Fe gegen Kolumbien nur ein enttäuschendes 0:0. Das Team von Sergio Batista wurde nach dem zweiten Remis vom eigenen Publikum ausgebuht. Die Argentinier mussten sich gar bei Goalie Sergio Romero bedanken, dass das Unentschieden bis zum Ende Bestand hatte. Die Gastgeber stehen in der dritten Partie gegen Costa Rica unter erheblichem Erfolgsdruck. Gelingt auch am Montag kein Sieg, droht das vorzeitige Aus.

Copa America

Santa Fe (Arg). Gruppe A: Argentinien – Kolumbien 0:0. – Tabelle: 1. Kolumbien 2/4. 2. Argentinien 2/2. 3. Bolivien 1/1. 4. Costa Rica 1/0.

Handball

Annick Bosshart kehrt zu Brühl zurück

Nach vier Jahren kehrt die Schweizer Nationalspielerin Annick Bosshart zum LC Brühl zurück. Die 23-Jährige hatte den Verein, bei dem sie sämtliche Nachwuchsstufen durchlaufen hatte, im Sommer 2007 Richtung Deutschland verlassen. Bei Ketsch spielte Bosshart eine Saison in der ersten Bundesliga und blieb dem Verein nach dem Abstieg eine weitere Saison treu. Dann wechselte sie innerhalb der zweiten Bundesliga für zwei Saisons zu Weibern.

Leichtathletik

Zbären gewinnt erste Medaille an U18-WM

Die Hürdensprinterin Noemi Zbären hat an der siebten U18-WM in Lille die erste Schweizer Medaille an diesen Welttitelkämpfen überhaupt gewonnen. In 13,17, der weltweit viertbesten U18-Leistung aller Zeiten, sicherte sich die Emmentalerin Silber hinter der US-Amerikanerin Trinity Wilson (13,11).

Saisonende für Tyson Gay wegen Hüftoperation

Der 100-m-WM-Zweite Tyson Gay aus den USA muss die Saison vorzeitig beenden müssen. Sein Manager Mark Wetmore teilte mit, dass sich der 28jährige Sprinter einer Operation an seiner verletzten rechten Hüfte unterzogen habe. «Der operierende Arzt war mit dem Resultat sehr zufrieden und glaubt, dass Tyson ab Herbst wieder mit der normalen Vorbereitung für das Olympia-Jahr 2012 wird beginnen können», sagte Wetmore. Gay hatte wegen der Hüftblessur die Qualifikation für die Leichtathletik-WM in Daegu (SKor, 27. August bis 4. September) verpasst.

Orientierungslauf

Drei Goldmedaillen in einem einzigen Lauf

Erstmals in der Geschichte des Orientierungslaufs wurden in einem WM-Wettkampf drei Goldmedaillen vergeben. An der Junioren-WM in Polen liefen drei Athleten über die Mitteldistanz zeitgleich im Ziel ein. Dahinter gewann der Schweizer Sprint-Bronzemedaillengewinner Florian Howald als Fünfter ein weiteres Diplom. Bei den Juniorinnen war Julia Gross als Elfte die beste Schweizerin.

Rad

Australierin Hibberd tödlich verunglückt

Die australische Rennfahrerin Carly Hibberd ist bei einem Trainingsunfall nördlich von Mailand ums Leben gekommen. Die 26-Jährige wurde auf der Strasse zwischen Appiano Gentile und Lurato Caccivio am Mittwoch von einem Auto erfasst und erlag noch am Unfallort ihren Verletzungen.

Tour de France

6. Etappe. Dinan–Lisieux (226,5 km): 1. Edvald Boasson Hagen (No) 5:13:37 (43,4 km/h). 2. Matthew Goss (Au). 3. Thor Hushvod (No). 4. Feillu (Fr). 5. Rojas (Sp). 6. Vichot (Fr). 7. Gilbert (Be). 8. Ciolek (De). 9. Marcato (It). 10. Jeannesson (Fr), alle gleiche Zeit. Ferner: 90. Loosli (Sz) 0:48. 120. Cancellara (Sz) 2:23. 125. Schär (Sz). 144. Morabito (Sz). – 193 klassiert. Nicht gestartet: Velasco (Sp). Nach Kontrollschluss: Kirienka (WRuss).

Gesamtklassement. 1. Thor Hushovd 22:50:34. 2. Cadel Evans 0:01. 3. Fränk Schleck 0:04. 4. Millar (Gb) 0:08. 5. Klöden 0:10. 6. Wiggins, gleiche Zeit. 7. Thomas 0:12. 8. Hagen. 9. Fuglsang. 10. Andy Schleck, alle gleiche Zeit. 11. Martin 0:13. 12. Velits (Slk), gleiche Zeit. 13. Horner 0:18. 14. Gesink 0:20. 15. Winokurow 0:32. 16. Gilbert 0:33. 17. Van den Broeck (Be) 0:39. 18. Barredo (Sp) 0:40. 19. Gautier 0:58. 20. Basso 1:03. Ferner: 99. Cancellara 8:33. 100. Morabito 8:34. 105. Loosli 9:16. 133. Schär 12:23.

Rennen im Ausland

Österreich-Rundfahrt. 5. Etappe, St. Johann–Schladming (157,2 km): 1. Ian Stannard (Gb) 3:33:50. 2. Gatis Smukulis (Lit). 3. Stefan Denifl (Ö). Ferner: 4. Rast, alle gleiche Zeit. 21. Kohler 0:49. 22. Wyss. 25. Zaugg. 29. Hollenstein. 61. Dietziker. 82. Albasini, alle gleiche Zeit. 112. Dillier 9:33.

Gesamtklassement: 1. Fredrik Kessiakoff (Sd) 20:29:16. 2. Mauro Santambrogio (It) 1:18. 3. Leopold König (Tsch) 1:26. Ferner: 11. Hollenstein 3:29. 16. Wyss 4:38. 21. Zaugg 6:51. 43. Rast 17:30. 45. Dietziker 19:07. 48. Kohler 21:43. 59. Albasini 27:53. 110. Dillier 1:01:30.

Ski alpin

Zwei Athleten im Schweizer Free-Ski-Kader

Nachdem das Internationale Olympische Komitee für die Winterspiele 2014 in Sotschi neben der Ski-Halfpipe auch die Free-Ski-Disziplin Slopestyle anerkannt hatte, publizierte Swiss Ski nun eine erste Kaderselektion für Slopestyle- und Halfpipe-Athleten auf zwei Brettern. Das Nationalteam besteht aus Elias Ambühl und Virginie Faivre. Im A-Kader befinden sich mit Jonas Hunziker, Mirjam Jäger, Nils Lauper und Kai Mahler vier weitere Olympia-Hoffnungsträger.

Tennis

Vögele scheitert in Budapest an Errani

Stefanie Vögele schied am WTA-Turnier von Budapest in der zweiten Runde aus. Die Aargauerin unterlag der als Nummer zwei gesetzten Italienerin Sara Errani (WTA 35) auf Sand mit 3:6, 1:6. Vögele spielte in Budapest erstmals seit vergangenem Oktober wieder im Haupttableau eines Turniers der WTA-Tour. Zwei Siege in Folge gelangen ihr zuletzt im vergangenen September in Taschkent. Die 21-Jährige wird im WTA-Ranking derzeit als Nummer 139 der Welt geführt.

Daviscup

Bern. Europa-/Afrikazone. 2. Runde. Schweiz – Portugal (Indoor/Rebound Ace). Das Programm. Freitag, 12.45 Uhr: Eröffnungszeremonie. Ab 13 Uhr: Wawrinka – Gil, gefolgt von Federer – Machado. – Samstag, ab 13 Uhr: Wawrinka/Federer – Gil/Tavares. – Sonntag, ab 12 Uhr: Federer – Gil, gefolgt von Wawrinka – Machado.

Weltgruppe. Viertelfinals. Argentinien – Kasachstan (in Buenos Aires/Sand) 2:0. – Monaco s. Golubjew 6:3, 6:0, 6:4. del Potro s. Kukuschkin 6:2, 6:1, 6:2. Weitere Partien: Schweden – Serbien. Deutschland – Frankreich. USA – Spanien.

Wasserball

NLA

Playoffs. Männer. Halbfinals (best of 5). 1. Runde: Horgen (2. Qualifikation) – Kreuzlingen (3.) 8:7; Stand 1:0. Lugano (1.) – Frosch-Aegeri (5.) 18:12; 1:0.

mittwochs-lotto

Gewinnquoten

Schweizer Lotto

Joker

Nächster Jackpot: 300 000 Franken.

Deutsches Lotto

(ohne Gewähr)