Farbloses 0:0 zum Auftakt

FUSSBALL. Zum Start der regionalen 2.-Liga-Saison erreicht Absteiger FC Arbon 05 auf eigenem Rasen gegen Mels nur ein Remis. Nach der Pause sind die Gäste dem Führungstreffer sogar näher.

Thomas Walliser Keel
Drucken
Teilen
«Wenigstens nicht verloren» wird sich der neue Arbon-Trainer Hanspeter Wirth in einer ersten Analyse gesagt haben. (Bild: Mario Gaccioli)

«Wenigstens nicht verloren» wird sich der neue Arbon-Trainer Hanspeter Wirth in einer ersten Analyse gesagt haben. (Bild: Mario Gaccioli)

Vorsichtiges Abtasten, zaghafte Kombinationen, Fehlpässe, Stockfehler, Sicherheitsfussball auf beiden Seiten: Die erste Halbzeit war enttäuschend, oder, dezenter ausgedrückt, typisch für einen Saisonstart. Wobei Arbon, der Absteiger aus der 2. Liga interregional, eher mehr Spielanteile besass.

Dicke Chance verpasst

Zu mehr als einer tollen Chance reichte es jedoch nicht: Nach einer halben Stunde spielte Claudio Lämmler einen schönen Steilpass auf Lirim Saliji,

doch dessen Flachschuss aus etwa 15 Metern parierte der Melser Goalie Dario Caluori, indem er blitzschnell tauchte und den Ball mit der rechten Hand gerade noch blockierte. Ansonsten blieben Strafraumszenen auf beiden Seiten Mangelware. Den Melsern reichte es nur zu ein paar harmlosen Freistössen und einem Kopfball, der einen halben Meter übers Tor flog.

Dies lag teils an der neu formierten FCA-Abwehr, die auf lange Bälle gut reagierte, teils aber auch am mangelnden Druck der Melser.

Melser Chancenplus

In der zweiten Hälfte änderte sich das Bild etwas. Die Unzulänglichkeiten blieben, aber immerhin führte dies zu einer Handvoll Tormöglichkeiten. Nach einer Stunde hatten die Sarganserländer gleich zweimal die Gelegenheit, in Führung zu gehen.

Zuerst segelten der Arboner Torhüter und der Melser Stürmer an einem weiten Ball aus dem Mittelfeld vorbei. Wäre der aufmerksame Arboner Neuzugang Paulo Jorge Silva Santos nicht zurückgeeilt, wäre der Ball ins Tor gekullert. Und dann scheiterte Daniel Janssen nach einer flachen Hereingabe aus kurzer Distanz am hervorragend reagierenden Arboner Torhüter Samir Hodzic.

Mels spielte nun mutiger, während Arbons Linien zu weit auseinanderstanden und dem Gegner Raum zu gefährlichen Vorstössen liessen. Ein derartiger Gegenstoss hätte nach einer schönen Passfolge erneut fast zum 0:1 geführt, doch der Melser Stürmer verzog seinen Flachschuss aus sechzehn Metern.

Arbon geriet zwar in dieser Phase in Bedrängnis, kam aber auch zu zwei, drei Chancen.

Einmal konnte Artan Bekiri einen Steilpass von Kevin Bärlocher nur noch ungefährlich richtig Tor spitzeln, ein andermal hätte der Schiedsrichter auf Elfmeter entscheiden können, als der Melser Goalie sich in die Beine von Bekiri warf, gleichzeitig aber ein mitgelaufener Verteidiger den Ball wegbugsieren konnte. Das war es dann auch schon: Beide Mannschaften schienen zufrieden mit dem Unentschieden, im Wissen darum, dass auch noch schwächere Gegner kommen werden.

Damit jedoch beide wie gewünscht vorne mitspielen werden, braucht es eine deutliche Leistungssteigerung, sowohl was das spielerische als auch das kämpferische Element betrifft.

Aktuelle Nachrichten