«Färöer-Spiel wird eine Knacknuss»

Nachgefragt

Merken
Drucken
Teilen

Der Schweizer Captain Stephan Lichtsteiner blickt nach dem 1:0 gegen Lettland schon voraus.

Fünf Spiele, fünf Siege. Besser geht es nicht.

Das ist hervorragend. Aber wir haben noch nichts erreicht. Wir hatten eine gute EM und fahren nun auf der gleichen Schiene weiter. Wir sind ein gutes Team, einziger Mangel ist die Chancenauswertung. Ich hoffe, dass sich das nicht einmal rächt.

Also ein zu knapper Sieg?

Ja. Wir hatten sehr viele Chancen, waren aber manchmal zu überhastet. Die Letten hatten am Schluss noch zwei stehende Bälle und greifen mit vier sehr grossen Spielern an. Wenn wir dann noch den Gegentreffer kassieren, dürfen wir nicht jammern. Deshalb ist es wichtig, dass wir die nächste Stufe erreichen und nach sechzig Minuten so ein Spiel auch einmal locker nach Hause bringen.

Wie verbessert man die Effizienz vor dem Tor?

Es war nicht einfach, weil die Letten gut und mit vielen Spielern verteidigten. Es ist aber sicher sehr positiv, dass Josip Drmic das Tor erzielte. Er kam von einer langen Verletzung und hatte zuletzt ein wenig Mühe mit dem Toreschiessen in der Bundesliga. Ich hoffe, sein Treffer gibt ihm Selbstvertrauen für Deutschland.

Wie lautet Ihre Prognose für die nächsten Partien?

Vor dem nächsten Spiel auf den Färöer-Inseln habe ich grössten Respekt. Einige von uns haben zwischen dem letzten Meisterschaftsspiel und diesem Länderspiel drei Wochen Pause. Und es findet auf Kunstrasen statt. Das wird eine Knacknuss. (cbr)