EUROPA LEAGUE: YB in Albanien, Lugano in Luzern

Die Young Boys streben bei Skenderbeu den ersten Auswärtssieg seit drei Jahren an. Lugano bestreitet gegen FCS Bukarest in Luzern das erste Heimspiel seit 2002.

Drucken
Teilen

Die Young Boys sind gestern mit breiter Brust nach Albanien gereist. Seit über einem Monat und sechs Partien haben die Berner nicht mehr verloren. Der Auftakt in die Europa-League-Gruppenphase vor zwei Wochen war keine Meisterleistung von YB, aber sie reichte doch für einen Punkt gegen Partizan Belgrad. Es ist ein Anfang hin mit dem Ziel, zum dritten Mal die Gruppenphase zu überstehen. Dafür wird YB mit grosser Wahrscheinlichkeit in der Tabelle Skenderbeu hinter sich lassen müssen, das schwächste Team der Gruppe B, das am ersten Spieltag bei Dynamo Kiew mit 1:3 verlor.

Die Berner flogen gestern von Bern-Belp nach Tirana und fuhren dann weiter Richtung Elbasan, wo das eigentlich in Korça beheimatete Skenderbeu seine internationalen Spiele austrägt. Trotz kleinen personellen Nöten geht YB als Favorit in die Partie. Noch nie hat sich ein albanisches Team gegen einen Schweizer Konkurrenten durchgesetzt. Und Skenderbeu konnte in der Clubgeschichte im Europacup nie richtig brillieren. Das eindrücklichste Resultat gelang dem siebenfachen Meister vor zwei Jahren, als er Sporting Lissabon daheim mit 3:0 schlug. Ansonsten kam Skenderbeu nur in der Qualifikation zu Europacup-Siegen.

Steaua Bukarest war einst eine grosse Mannschaft

Der FC Lugano wird erstmals seit 15 Jahren im Europacup wieder ein Heimspiel bestreiten, allerdings in Luzern. Die Kulisse dürfte bescheiden werden, weil der Gegner mit FCS Bukarest, dem früheren Steaua Bukarest, nicht attraktiv ist. Zuletzt setzte es für die Tessiner vier Niederlagen ab, darunter jene am ersten Europa-League-Spieltag bei Hapoel Be’er Sheva. Präsident Angelo Renzetti hat von seinem Trainer Pier­luigi Tami angesichts der ent­täuschenden Resultate einen Systemwechsel verlangt. Die Rumänen kommen als Zweiter der nationalen Meisterschaft nach Luzern. Die grossen internationalen Erfolge liegen jedoch weit zurück. 1986 gewann Steaua einst den Meistercup. (sda)