EUPHORIE: Finnlands Nationalheld

Der Langläufer Iivo Niskanen gewinnt an der WM in Lahti die erste Goldmedaille für den Gastgeber.

Drucken
Teilen

«Iivo, Iivo, Iivo!» – Um 14.54 Uhr Ortszeit gab es im WM-Stadion am Fusse der Salpausselkä-Schanzen, im Sommer die Heimspielstätte des FC Lahti, kein Halten mehr. Als Iivo Niskanen die Ziellinie beim Einzelstartrennen über 15 Kilometer klassisch überquerte, herrschte Länderspiel-Atmosphäre und Gänsehautstimmung. Finnische Fähnchen, wo man hinsah. Enttäuschung herrschte derweil im Lager der Norweger – trotz zweier Medaillen. Ihr Topfavorit Martin Johnsrud Sundby war während des finnischen Goldjubels noch mitten im Renngeschehen, aber längst besiegt. Am Ende trennten die beiden meistgenannten Sieganwärter 17,9 Sekunden.

Erst dreimal stand Niskanen im Weltcup auf dem Podest. Der Mann versteht es aber meisterhaft, sich auf ein bedeutendes Rennen vorzubereiten. (sda)