Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Es wird Zeit für Klopps Versprechen

Jürgen Klopp wartet beim FC Liverpool noch auf seinen ersten Titel. Mit den hohen Investitionen auf dem Transfermarkt steigen die Erwartungen. Die Vorbereitung lässt auf eine erfolgreiche Saison hoffen.
Tobias Bach (SID), Liverpool
Zum Auftakt im Fokus: Mesut Özil. (Bild: Stuart MacFarlane/Getty (St. Albans, 10. August 2018))
Zuversichtlich vor der neuen Saison: Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat ein starkes Team. (Bild: Andrew Powell/Getty (Liverpool, 10. August 2018))
2 Bilder

Es wird Zeit für Klopps Versprechen

Die Sehnsucht ist unermesslich. Und Jürgen Klopp (51) ist daran nicht unschuldig. «Ich kann keine Titel versprechen. Aber wenn wir uns hier in vier Jahren wiedersehen sollten, dann haben wir wohl einen Titel gewonnen», sagte der deutsche Teammanager im Oktober 2015 bei seiner Vorstellung in Liverpool. Dreimal standen er und die Reds seitdem kurz davor, dreimal scheiterten sie. Der versprochene Titel fehlt noch. Jetzt also gilt es.

Zuletzt jubelten die Reds 2012 über den eher unbedeutenden englischen Ligapokal. Klopp hat die Hoffnung genährt, dass sich der Klub und seine Anhänger nicht mit einem solchen Trostpreis abgeben müssen. Er hat den englischen Traditionsklub in seinen knapp drei Jahren vom Mittelmass zurück in die internationale Spitzenklasse geführt, aber: Im Ligapokal, der Europa League (jeweils 2016) sowie im Frühjahr dieses Jahres in der Champions League gegen Real Madrid (1:3) erlitt «The Normal One» bittere Finalniederlagen.

180 Millionen Euro für neue Spieler

Nie aber war die Hoffnung auf einen Titel so gross wie vor Klopps vierter Saison. Das liegt neben den gezielten Verstärkungen auch an der guten Vorbereitung. 2:1 gegen Manchester City, 4:1 gegen Manchester United, 5:0 gegen Neapel und 3:1 im finalen Test am Dienstag gegen den FC Turin. Die Reds sind bereit für den Saisonauftakt gegen West Ham United (heute, 14.30 Uhr). «Die Spieler vom letzten Jahr sind für die gute Stimmung verantwortlich, und dann haben wir ein paar neue Spieler als i-Tüpfelchen mitgebracht», sagt Klopp. Mit den Investitionen im Sommer sind die Ansprüche nochmals gestiegen. Kein anderer Klub der Premier League war auf dem Transfermarkt so spendabel. Liverpool gilt als Herausforderer Nummer 1 von Meister Manchester City. In der letzten Saison trennten sie in der Liga allerdings noch 25 Punkte. Rund 180 Millionen Euro gaben die Reds für Leipzigs Naby Keita, den Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri, Brasiliens WM-Torhüter Alisson und Monacos Fabinho aus. Trotz des Abgangs von Nationalspieler Emre Can zu Juventus Turin ist Liverpool in der Breite besser besetzt. Vergangene Saison war die fehlende Kadertiefe gegen Ende der Spielzeit eine der Problemstellen.

«Wir müssen nicht einfach nur konstanter werden, sondern auch Verhältnisse schaffen, in denen wir konstanter sein können», sagte Klopp: «Niemand ist konstant mit elf Spielern.» Schon im letzten Winter hatten die Reds Virgil van Dijk geholt. Der Niederländer ist mit 84,5 Millionen Euro Ablöse der bislang teuerste Verteidiger der Geschichte. Rund 440 Millionen Euro gab Klopp bislang für neue Spieler aus, nahm jedoch auch gut 274 Millionen Euro durch Verkäufe ein. Noch 2016 hatte Klopp im Zuge des damaligen Rekordtransfers des heutigen Weltmeisters Paul Pogba von Juve zu Manchester United die hohen Ablösesummen auf der Insel kritisiert. Nun bezeichnete United-Teammanager José Mourinho Klopps Transferoffensive als «lustig» und erkor die Reds gleich zu einem der «grossen Favoriten». Sie müssten nun «endlich etwas gewinnen».

Der Glaube an den nächsten grossen Titel seit dem Champions-League-Sieg 2005 ist in Liverpool jedenfalls grösser denn je.

Premier League, 1. Runde: Newcastle United – Tottenham Hotspur 1:2. Bournemouth – Cardiff City 2:0. Fulham – Crystal Palace 0:2. Huddersfield – Chelsea 0:3. Watford – Brighton & Hove Albion 2:0. Wolverhampton – Everton 2:2. – Heute, 14.30 Uhr: Liverpool – West Ham United, Southampton – Burnley. – 17.00 Uhr: Arsenal – Manchester City. – Freitag: Manchester United – Leicester City 2:1.

Newcastle – Tottenham 1:2 (1:2)

Tore: 8. Vertonghen 0:1. 11. Joselu 1:1. 18. Alli 1:2. – Bemerkung: Newcastle ohne Schär (Ersatz).

Huddersfield – Chelsea 0:3 (0:2)

Tore: 34. Kanté 0:1. 45. Jorginho (Foulpenalty) 0:2. 80. Pedro 0:3. – Huddersfield mit Hadergjonaj.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.